Obrzycko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Obrzycko
Wappen von Obrzycko
Obrzycko (Polen)
Obrzycko
Obrzycko
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Szamotuły
Fläche: 3,74 km²
Geographische Lage: 52° 42′ N, 16° 32′ O52.70638888888916.529166666667Koordinaten: 52° 42′ 23″ N, 16° 31′ 45″ O
Einwohner: 2383
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 64-520
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PSZ
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 22 Ortschaften
11 Schulzenämter
Fläche: 110,65 km²
Einwohner: 2383
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3024011
Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindevorsteher: Maciej Bieniek
Adresse: Rynek 19
64-520 Obrzycko
Webpräsenz: www.obrzycko.com

Obrzycko (deutsch Obersitzko, 1943–1945 Obersitz)[2] ist eine Stadt und Sitz der Stadtgemeinde und einer gleichnamigen Landgemeinde in Polen zu der die Stadt nicht gehört. Der Ort liegt im Powiat Szamotulski der Wojewodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Obrzycko gehören weitere 11 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt. Die Landgemeinde hat 4372 Einwohner.[4]

  • Dobrogostowo (Dobragostowo, 1943–1945 Lissabon)[3]
  • Gaj Mały (Gaj Maly, 1943–1945 Karolin)[3]
  • Jaryszewo (Jaryszewo, 1943–1945 Steindorf)[3]
  • Koźmin (Kozmin, 1943–1945 Heidchen)[3]
  • Obrowo
  • Ordzin (Ordzin, 1943–1945 Trappenort)[2]
  • Pęckowo (Penskowo, 1943–1945 Penskau)[2]
  • Piotrowo (Piotrowo, 1943–1945 Peteraue)[3]
  • Słopanowo (Slopanowo, 1943–1945 Openholz)[3]
  • Kobylniki
  • Stobnicko (Stobnicko, 1943–1945 Treuenheim)[3]
  • Zielonagóra (Zielonagora, 1943–1945 Grünberg)[3]
  • Obrzycko-Zamek

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Karolin
  • Brączewo
  • Daniele
  • Lizbona
  • Bugaj
  • Annogóra
  • Antoniny
  • Modrak
  • Nowina
  • Słopanowo-Huby
  • Karczemka
  • Chraplewo

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Abraham Berliner (1833–1915), deutscher Historiker
  • O. E. Hasse (1903–1978), deutscher Schauspieler, Regisseur und Synchronsprecher

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Obrzycko – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 28. November 2014.
  2. a b c Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland im Verordnungsblatt des Reichstatthalters im Warthegau vom 18. Mai 1943 (pdf; 1,9 MB)
  3. a b c d e f g h i Vgl. Forum Ahnenforschung – deutsche Ortsnamen im Wartheland
  4. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ – STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2010 (WebCite)