Ocean Star Pacific

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ocean Star Pacific
Als Arielle im Hafen von Kiel 2007

Als Arielle im Hafen von Kiel 2007

p1
Schiffsdaten
Flagge Saint Kitts NevisSt. Kitts und Nevis St. Kitts und Nevis[1]
andere Schiffsnamen
  • Nordic Prince (1971-1995)
  • Carousel (1995-2005)
  • Aquamarine (2005-2006, 2008-2010)
  • Arielle (2006-2008)
  • Pacific (2014)
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Song-of-Norway-Klasse
Rufzeichen 3FCR
Heimathafen 1971–2004: Nassau
2004–2006: Limassol
2006–2008: Nassau
2008-2010: Piräus
2010 – 2014: Panama
Eigner Corporacion de Cruceros Nacionales SA de CV (V.Ships Leisure SAM)[2]
Bauwerft Wärtsilä
Stapellauf 9. Juli 1970[3][4]
Indienststellung 31. Juli 1971
Verbleib Verkauft zum Verschrotten nach Alang, Indien
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
194,3 m (Lüa)
Breite 24,03 m
Tiefgang max. 6,72 m
Vermessung 23.149 BRZ
 
Besatzung 388
Maschine
Maschine Dieselelektrischer Antrieb
Dienst-
geschwindigkeit
20,5 kn (38 km/h)
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 1.268
Sonstiges
Registrier-
nummern

IMO 7027411

Die Ocean Star Pacific ist ein Kreuzfahrtschiff der mexikanischen Reederei Ocean Star Cruises.

Geschichte[Bearbeiten]

1971 – 1995: Nordic Prince[Bearbeiten]

Die Nordic Prince war das zweite Schiff nach der Sun Viking, das für Royal Caribbean International gebaut wurde. Sie lief am 9. Juli 1970 vom Stapel; Indienststellung war am 31. Juli 1971. Wie ihr älteres Schwesterschiff Song of Norway war sie vor allem von Miami aus in der Karibik unterwegs. Im Juni 1980 wurde das Schiff – wiederum bei Wärtsilä – um 26 Meter verlängert. Danach war die Nordic Prince weltweit unterwegs.

1995 – 2005: Carousel[Bearbeiten]

Im März 1995 wurde die Nordic Prince als erstes Schiff von Royal Caribbean ersetzt und an Sun Cruises verkauft. Diese ließen die „Viking Crown Lounge“ rund um den Schornstein entfernen. Unter dem neuen Namen Carousel war sie ab 6. Mai 1980 wieder unterwegs – im Sommer meist im Mittelmeer, im Winter in der Karibik.

2005 – 2006: Aquamarine[Bearbeiten]

Im Juli 2004 wurde das Schiff an die zypriotische Louis Cruise Lines verkauft. Gechartert fuhr die Carousel noch bis Mai 2005 für Sun Cruises, bis diese das Kreuzfahrtengeschäft aufgaben. In Aquamarine umbenannt, fuhr das Schiff ab Juni 2005 von Genua aus für Louis Cruises im Mittelmeer.

2006 – 2008: Arielle[Bearbeiten]

Im April 2006 übernahm Transocean Kreuzfahrten das Schiff und benannte sie in Arielle um. Der auf fünf Jahre laufende Charter-Vertrag wurde allerdings bereits Anfang 2008 rückgängig gemacht.

2008 – 2010: Aquamarine[Bearbeiten]

Nach der Vertragsauflösung war das Schiff erneut für Louis Cruise Lines unterwegs und trug seither wieder den Namen Aquamarine.[5]

2010 – 2014: Ocean Star Pacific[Bearbeiten]

Das Schiff wurde 2010 für 23,4 Mio. USD an die erste mexikanische Kreuzfahrtreederei[6] Ocean Star Cruises verkauft und am 15. Dezember 2010 in Piräus auf den Namen Ocean Star Pacific getauft. Die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen in Trockendock von Curaçao dauerten von Januar bis März 2011. Die offizielle Taufe fand am 8. April 2011 durch den mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón statt.[7] Die erste Reise unter neuem Namen trat das Schiff am 11. April 2011 von Acapulco aus an.[8] Am 16. April 2011 brach im Maschinenraum des Schiffs ein Feuer aus. Der Brand konnte zwar schnell gelöscht werden, jedoch wurde das Schiff nach diesem Vorfall aufgelegt.

Seit 2014: Pacific[Bearbeiten]

Im August 2014 wurde das Schiff in Pacific umbenannt und unter der Flagge von St. Kitts und Nevis registriert. Im Oktober war das Schiff zwischen den Häfen von Mazatlán und Guaymas unterwegs.

Am 12. Dezember 2014 lief das Schiff vor General Santos auf den Philippinen auf Grund. In General Santos City sollte das Schiff Treibstoff bunkern. Am 15. Dezember begann die philippinische Küstenwache mit den Vorbereitungen für die Bergungsarbeiten. Die Bergung soll das Bergungsunternehmen Harbor Star Shipping Services Inc. durchführen. Das Schiff befindet sich auf dem Weg zu den Abwrackwerften bei Alang.[9][10]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • In der Nähe des mexikanischen Badeorts Cancún lief sie im Februar 2000 auf Grund.
  • Am 8. Mai 2008 kollidierte das Schiff im Hafen von Iraklio mit der Kaimauer. Obwohl dabei ein fünf Meter langer Riss entstand, lief das Schiff weiter in Richtung Santorin aus. Der mehrere Zentimeter breite Riss befand sich rund anderthalb Meter über der Wasserlinie, so dass für die 872 Passagiere und Besatzungsmitglieder keine direkte Gefahr bestand. Verursacht wurde der Schaden nach Angaben der Reederei durch starke Winde. Die griechische Küstenwache stoppte die Fahrt und leitete das Schiff nach Piräus um.[11][12]
  • Am 16. April 2011 fing einer der sechs Generatoren an Bord knapp acht Kilometer vor der Küste von Santa María Huatulco Feuer. Die 560 Passagiere wurden unverletzt an Land gebracht[13]. Durch den damit verbundenen Stromausfall war das Schiff rund sieben Stunden ohne Antrieb und Energie. Das Schiff wurde zur Inspektion nach Salina Cruz überstellt und dort von Det Norske Veritas in Zusammenarbeit mit den mexikanischen Behörden überprüft.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: IMO 7027411 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Üacific. Abgerufen am 30. August 2014.
  2. Ocean Star Pacitic auf Det Norske Veritas
  3. Det Norske Veritas (inglise keeles)
  4. Fakta om fartyg(rootsi keeles)
  5. Website von Louis Cruise Lines
  6. mexico.vg: Ocean Star Cruises will be Mexicos’s firts national cruise line, abgerufen am 19. April 2011
  7. mundodehoy.com: El Presidente Felipe Calderón recibe al Ocean Star Pacific en Acapulco, vom 16. April 2011
  8. Informationen auf der Website des Betreibers, abgerufen am 18. April 2011
  9. Coast Guard readies salvage ops for grounded cruise ship in GenSan. 15. Dezember 2014, abgerufen am 15. Dezember 2014.
  10. Pacific. Abgerufen am 15. Dezember 2014.
  11. Spiegel-Online: Kreuzfahrtschiff erlitt fünf Meter langen Riss (aufgerufen am 11. Mai 2008)
  12. Maritime Matters – Cruise Ship News: AQUAMARINE Scraped But Not Broken (aufgerufen am 4. September 2009)
  13. orf.at: Brand auf mexikanischem Kreuzfahrtschiff, vom 17. April 2011