Ochotona hoffmanni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ochotona hoffmanni
Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Hasenartige (Lagomorpha)
Familie: Pfeifhasen (Ochotonidae)
Gattung: Ochotona
Art: Ochotona hoffmanni
Wissenschaftlicher Name
Ochotona hoffmanni
Formozov, Yakhontov & Dmitriev, 1996

Ochotona hoffmanni ist eine Säugetierart aus der Familie der Pfeifhasen (Ochotonidae) innerhalb der Hasenartigen (Lagomorpha). Ihr Verbreitungsgebiet umfasst nur zwei Gebirgsregionen in der Mongolei und Russland.

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet von Ochotona hoffmanni

Ochotona hoffmanni ist nur aus zwei Gebirgszügen in der Mongolei und Russland bekannt. In der Mongolei handelt es sich dabei um den Hentiyn-Nuruu-Gebirgszug des Bayan-Ulan-Gebirges (Chentii-Gebirge), in Russland um die Erman-Berge im Jablonowygebirge in der Oblast Tschita im mongolisch-russischen Grenzgebiet. Die Gesamtfläche des Verbreitungsgebiets beträgt dabei etwa 600 Quadratkilometer.[1]

Lebensweise[Bearbeiten]

Über die Lebensweise dieses Pfeifhasen liegen keine Informationen vor. Der Lebensraum besteht aus steinigen Flächen und Böschungen.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Ochotona hoffmanni wird als eigenständige Art den Pfeifhasen (Gattung Ochotona) und der Untergattung Pika zugeordnet, Unterarten sind nicht bekannt.[2] Bei der Erstbeschreibung im Jahr 1996 wurde das Taxon als Unterart des Altai-Pfeifhasen (Ochotona alpina) betrachtet[2][1], jedoch 1999 aufgrund von morphologischen Merkmalen sowie Merkmalen der Bioakustik und des Genoms als eigenständige Art anerkannt.

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten]

Die Art wird von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) aufgrund ihres sehr kleinen Verbreitungsgebietes als bedroht (endangered) eingestuft.[1] Als Bedrohung für den Bestand werden vor allem die Effekte der Globalen Erwärmung betrachtet, da die Art empfindlich auf Temperaturveränderungen reagiert und keine Möglichkeit besteht, andere Lebensräume zu erreichen.[1]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c d e Ochotona hoffmanni in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012.2. Eingestellt von: Andrew T. Smith, C. H. Johnston, 2008. Abgerufen am 1. Januar 2013
  2. a b Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Ochotona hoffmanni in Mammal Species of the World. A Taxonomic and Geographic Reference (3rd ed).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ochotona hoffmanni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien