Ochsenfeld im Elsass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Ochsenfeld (links unten), einer der Naturräume des Elsass

Das Ochsenfeld (französisch: L’Ochsenfeld) ist eine weitläufige Ebene, die sich vom Ausgang des Thanner Tales im Westen bis zur Hardt bei Mülhausen (Elsass) im Osten und vom Sundgau im Süden bis nach Ensisheim im Norden erstreckt. Ochsenfeld ist der Name, der dem Naturraum der Region Mülhausen gegeben wurde. Diese Ebene wird so genannt, weil sie im Mittelalter ausschließlich für die Rinderzucht genutzt und dort eine Vielzahl von großen Viehmärkten abgehalten wurde. Mit der Entwicklung der landwirtschaftlichen Techniken wurde das Ochsenfeld zum Ackerland. Der nordöstliche Teil des Ochsenfeldes wird von der Forstlandschaft des Nonnenbruchwaldes ausgefüllt.

Ochsenfeld ist auch der Name eines Ortes zwischen Sennheim und Wittelsheim im Département Haut-Rhin (Oberelsass). Hier wurden die archäologischen Überreste der Schlacht im Elsass gefunden, bei der sich Römer und Germanen in der erbittertsten Schlacht jener Zeit gegenüberstanden. Eine Überlieferung besagt, dass jene Schlacht den Anstoß gab für die Gründung von Mülhausen gab.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Ingold: L'Ochsenfeld, ses antiquités, ses traditions. Impr. de Vve-Berger-Levrault, 1862

Weblinks[Bearbeiten]