Ocinaplon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Ocinaplon
Allgemeines
Freiname Ocinaplon
Andere Namen
  • Pyridin-2-yl-(7-pyridin-4-ylpyrazolo-[1,5-a]-
    pyrimidin-3-yl)methanon (IUPAC)
  • 2-pyrinyl[7-(4-pyrelinyl) pyrazolo[1,5-a]pyrimidin-3-yl]
Summenformel C17H11N5O
CAS-Nummer 96604-21-6
PubChem 216456
ATC-Code

nicht zugelassen

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Psychopharmaka

Eigenschaften
Molare Masse 301,30 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Ocinaplon (Hersteller DOV Pharm. Inc.) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Psychopharmaka, der zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt werden sollte. Seine Entwicklung wurde 2005 in der klinischen Phase III eingestellt.

Pharmakologische Eigenschaften[Bearbeiten]

Wirkungsmechanismus (Pharmakodynamik)[Bearbeiten]

Ocinaplon hat eine den Benzodiazepinen ähnliche Wirkung. Es bindet allosterisch an GABA-Rezeptoren und verstärkt so deren Funktion. Im Gegensatz zu den Benzodiazepinen führt Ocinaplon nicht zur Sedierung des Patienten und zeigt auch keinerlei Einschränkung der motorischen Fähigkeiten.

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Ocinaplon führte zu einem Anstieg der Aktivität der Leberenzyme, weswegen seine Entwicklung im Jahre 2005 eingestellt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.

Literatur[Bearbeiten]

Pharmakologie[Bearbeiten]

  • Chilman-Blair et al.,Ocinaplon: treatment of generalized anxiety disorder GABA-A receptor modulator., In Drugs of the Future, 28/2, 2003, S. 115-120