Ockfen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Ockfen
Ockfen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Ockfen hervorgehoben
49.6247222222226.5883333333333170Koordinaten: 49° 37′ N, 6° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Saarburg
Höhe: 170 m ü. NHN
Fläche: 2,46 km²
Einwohner: 638 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 259 Einwohner je km²
Postleitzahl: 54441
Vorwahl: 06581
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 098
Adresse der Verbandsverwaltung: Schloßberg 6
54439 Saarburg
Webpräsenz: www.ockfen.de
Ortsbürgermeister: Leo Steinmetz
Lage der Ortsgemeinde Ockfen im Landkreis Trier-Saarburg
Luxemburg Saarland Eifelkreis Bitburg-Prüm Landkreis Birkenfeld Trier Bescheid (Hunsrück) Beuren (Hochwald) Damflos Geisfeld Grimburg Gusenburg Hermeskeil Hinzert-Pölert Naurath (Wald) Neuhütten (Hochwald) Rascheid Reinsfeld Züsch Baldringen Greimerath (bei Trier) Heddert Hentern Kell am See Lampaden Mandern Paschel Schillingen Schömerich Vierherrenborn Waldweiler Zerf Kanzem Konz Nittel Oberbillig Onsdorf Pellingen Tawern Temmels Wasserliesch Wawern (Saar) Wellen (Mosel) Wiltingen Bonerath Farschweiler Gusterath Gutweiler Herl Hinzenburg Holzerath Kasel (bei Trier) Korlingen Lorscheid Mertesdorf Morscheid Ollmuth Osburg Pluwig Riveris (Gemeinde) Schöndorf (an der Ruwer) Sommerau (an der Ruwer) Thomm Waldrach Ayl Fisch (Saargau) Freudenburg Irsch (bei Saarburg) Kastel-Staadt Kirf Mannebach (bei Saarburg) Merzkirchen Ockfen Palzem Saarburg Schoden Serrig Taben-Rodt Trassem Wincheringen Bekond Detzem Ensch Fell (Mosel) Föhren Kenn Klüsserath Köwerich Leiwen Longen Longuich Mehring (Mosel) Naurath (Eifel) Pölich Riol Schleich Schweich Thörnich Trittenheim Aach (bei Trier) Franzenheim Hockweiler Igel (Mosel) Kordel (Eifel) Langsur Newel Ralingen Trierweiler Welschbillig ZemmerKarte
Über dieses Bild
Blick auf die Ortslage Ockfen (2006)

Ockfen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Saarburg an. Ockfen ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Ockfen wurde 975 in einer Urkunde des Trierer Erzbischofs Dietrich I. erstmals als Occava im Besitz der Abtei St. Martin in Trier erwähnt. Spätere Nennungen lauteten 1037 Occkenen, 1168 Ockefa, 1220 Ockeve, 1274 Ockave. 1381 wurde der Ort Ockfan genannt. Die Abtei errichtete in Ockfen einen Gutshof, der vor allem der Organisation der Weinwirtschaft diente.

Am 18. Juli 1946 wurde Ockfen gemeinsam mit weiteren 80 Gemeinden der Landkreise Trier und Saarburg dem Saarland zugeordnet, das zu der Zeit nicht mehr dem Alliierten Kontrollrat unterstand. Diese Zuordnung währte jedoch nicht lange, denn schon am 8. Juni 1947 kam Ockfen und 60 weitere zuvor ausgegliederte Gemeinden an das im Jahr 1946 in der französischen Besatzungszone neu gebildete Land Rheinland-Pfalz.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

  • 1815: 205
  • 1835: 283
  • 1871: 329
  • 1905: 449
  • 1939: 717
  • 1950: 495
  • 1961: 546
  • 1970: 503
  • 1987: 571
  • 2005: 637

Datenquelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Ortsgemeinderat in Ockfen besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[3]

Religion[Bearbeiten]

An einem nach Süden stark abfallenden Hang wurde 1904 - 1906 nach Plänen des Trierer Architekten Ernst Brand die katholische Pfarrkirche St. Valentin als neugotische Stufenhalle errichtet. Das Äußere stellt sich dar als Putzbau mit dekorativen Sandstein- und Schieferbruchsteinelementen. Die bewegte Dachlandschaft ist mit Schiefer gedeckt. Nach schweren Beschädigungen 1945 wurde die Kirche wiederhergestellt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Weinbau[Bearbeiten]

Ockfen gehört zum Weinbaubereich Saar im Anbaugebiet Mosel. Im Ort sind 15 Weinbaubetriebe tätig, die bestockte Rebfläche beträgt 53 Hektar. Etwa 96 % des angebauten Weins sind Weißweinsorten (Stand 2007).[2]

Weinlagen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ockfen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz - Infothek
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen