Octafluorpropan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Octafluorpropan
Allgemeines
Name Octafluorpropan
Andere Namen
  • R 218
  • Perfluorpropan
Summenformel C3F8
CAS-Nummer 76-19-7
PubChem 6432
Kurzbeschreibung

farbloses Gas mit etherischem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 188,02 g·mol−1
Aggregatzustand

gasförmig

Dichte
  • 8,6524 kg·m−3 (0 °C, 1013 mbar)[1]
  • 1,601 g·cm−3 (Flüssigkeit am Siedepunkt)[1]
Schmelzpunkt

−183 °C[1]

Siedepunkt

−36,6 °C[1]

Dampfdruck

7,67 bar (20 °C)[1]

Löslichkeit

Nur geringfügig löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
04 – Gasflasche

Achtung

H- und P-Sätze H: 280
P: 403 [1]
Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0

−1783,2 kJ/mol[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Octafluorpropan ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der aliphatischen, gesättigten Halogenkohlenwasserstoffe (FKW) und ein Vertreter der Perfluorcarbone.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Octafluorpropan kann durch elektrochemische Fluorierung oder durch den Fowler-Prozess mit Cobalt(II)-fluorid hergestellt werden.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Octafluorpropan ist ein farbloses, nicht brennbares Gas mit etherischem Geruch. Es ist schwerer als Luft und liegt in Druckgasflaschen in verflüssigter Form vor. Es kommt auch als Gemisch mit Chlordifluormethan oder Propan in den Handel. Beim Ausströmen der Flüssigkeit oder beim Entweichen großer Gasmengen bilden sich kalte Nebel, die sich am Boden ausbreiten. Über 800 °C zersetzt sich die Verbindung. Ihre kritische Temperatur liegt bei 71,9 °C, der kritische Druck bei 26,8 bar, die kritische Dichte bei 0,628 kg/l und die Tripelpunkt-Temperatur bei −148,3 °C. Das Treibhauspotenzial ist 7000 und das Ozonabbaupotential ist 0.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Octafluorpropan wird in der Elektronikindustrie als Gemisch mit Sauerstoff zum Plasmaätzen von Siliziumdioxid verwendet.[4]

In der Medizin wird es beim Ultraschall in der Kardiologie als Kontrastverstärker verwendet.[5]

Als R 218 wird es in der Industrie als Kältemittel verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Eintrag zu CAS-Nr. 76-19-7 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 25. Juli 2011 (JavaScript erforderlich)
  2. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Standard Thermodynamic Properties of Chemical Substances, S. 5-23.
  3. R. D. Fowler, W. B. Buford III, J. M. Hamilton, Jr., R. G .Sweet, C. E. Weber, J. S. Kasper, I. Litant: Synthesis of Fluorocarbons. In: Ind. Eng. Chem. 1947, 39, 3, S. 292–298, doi:10.1021/ie50447a612.
  4. Coburn, J. W.: Plasma-assisted etching. In: Plasma Chemistry and Plasma Processing. 2, Nr. 1, 1982, S. 1–41. doi:10.1007/BF00566856.
  5. Matthias Hofer; Sono-grundkurs; ISBN 978-3-13-102915-7