Octavia (Drama)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Octavia ist der Titel eines römischen Dramas. Es wird dem jüngeren Seneca zugeschrieben und ist die einzige auf uns gekommene fabula praetexta (Drama mit realhistorischem Inhalt). Eine Verfasserschaft Senecas wird von der Forschung im Allgemeinen ausgeschlossen. Dargestellt wird die Verstoßung der Octavia, Tochter des römischen Kaisers Claudius, durch Kaiser Nero, ihren Adoptivbruder und Gatten. Dieser verschmähte die Gemahlin zu Gunsten seiner Mätresse Poppaea.

Literatur[Bearbeiten]

  • Marcus Wilson (Hrsg.): The Tragedy of Nero's Wife. Studies on the Octavia Praetexta. Polygraphia, Clearwater Cove, New Zealand 2003. (Prudentia, 35, 1).
  • Rolando Ferri (Hrsg.): Octavia. A play attributed to Seneca. Ed. with introd. and commentary. Cambridge Univ. Press, Cambridge 2003. ISBN 0-521-82326-9
  • Luigi Castagna und Gregor Vogt-Spira (Hrsg.): Pervertere. Ästhetik der Verkehrung. Literatur und Kultur neronischer Zeit und ihre Rezeption. Saur, München/Leipzig 2002. (Beiträge zur Altertumskunde, 151), ISBN 3-598-77700-0
  • Joe Park Poe: „Octavia praetexta and its Senecan Model.“ AJPh 110.3 (1989) 434-459.
  • W.V. Harris: Restraining Rage: The Ideology of Anger Control in Classical Antiquity. Cambridge, Harvard University Press 2001

Weblinks[Bearbeiten]