Octol (Sprengstoff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMX
TNT

Octol, auch Oktol oder Oktolit ist ein festes Gemisch aus Cyclotetramethylentetranitramin (HMX) und Trinitrotoluol (TNT).[1] Der Stoff besitzt als 76:24-Gemisch eine Dichte von 1,809 g/cm3 und als Explosivstoff eine sehr hohe Detonationsgeschwindigkeit von 8500 m/s; im Vergleich dazu liefert TNT zwischen 5250 und 6700 m/s. Je nach Einsatz liegt das Mischungsverhältnis HMX:TNT zwischen 70:30 und 76:24. Ein höherer HMX-Gehalt erhöht die Detonationsgeschwindigkeit und verringert die Stabilität des Gemisches.[2]

Als Gefahrgut ist Octol unter der UN-Nummer 0266 aufgeführt. Zum Einsatz kommt der Sprengstoff beim Zusammenführen von unterkritischen Teilstücken in Spaltungs- oder Fissionsbomben (Atombomben) sowie für Hohlladungen und Sprengköpfe von Raketen, Marschflugkörpern und Torpedos.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag in "Recht & Praxis Gefahrgut" bei Google Books.
  2. C. L. Meader: Numerical Modeling of Explosives and Propellants. CRC Press, 1998, ISBN 0-8493-3149-8.
  3. R. P. Carlisle: Powder and Propellants: Energetic Materials at Indian Head. University of North Texas Press, 2002, ISBN 9781574411492.