Oecanthus fultoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oecanthus fultoni
Männchen von Oecanthus fultoni

Männchen von Oecanthus fultoni

Systematik
Ordnung: Langfühlerschrecken (Ensifera)
Familie: Echte Grillen (Gryllidae)
Unterfamilie: Blütengrillen (Oecanthinae)
Gattung: Oecanthus
Art: Oecanthus fultoni
Wissenschaftlicher Name
Oecanthus fultoni
Walker, 1962

Oecanthus fultoni ist eine Blütengrille (englisch „Tree Cricket“) und gehört damit zu den Langfühlerschrecken. Sie kommt fast im gesamten Gebiet der USA vor[1] und heißt dort aufgrund ihrer häufig sehr hellen Färbung „Snowy (wörtlich übersetzt etwa „Schneeweiße“) Tree Cricket“. Da sich aus dem Tempo ihres Gesangs mittels des Dolbearschen Gesetzes sehr zuverlässig die Lufttemperatur ermitteln lässt, wird sie oft auch als Thermometergrille (Thermometer Cricket) bezeichnet. Die Art wurde erst 1962 von Oecanthus niveus getrennt. Beide Arten haben jedoch neben anderen Merkmalen einen völlig unterschiedlichen Gesang.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Tiere sind 15–18 mm lang. Von anderen, sehr ähnlichen Arten der Gattung Oecanthus lässt sich O. fultoni leicht unterscheiden, wenn man von vorn auf die Basis der Fühler sieht. Auf dem ersten Fühlerglied befindet sich ein schwarzer, fast kreisrunder bis ovaler Fleck (statt eines länglichen Flecks oder zwei Flecken).[2] Das zweite Fühlerglied trägt ebenfalls nur einen einzigen ovalen schwarzen Fleck, der größer ist, als die halbe Länge des Segments. Die Männchen haben, wie bei vielen Blütengrillen üblich, gegenüber den Weibchen sehr breite Deckflügel mit einer speziell für die Resonanzverstärkung des Gesangs ausgebildeten Aderung. Singende Männchen können außerdem sehr gut anhand ihres arteigenen Lockgesangs unterschieden werden, wobei allerdings die Temperaturabhängigkeit berücksichtigt werden muss.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Die Art ist fast im gesamten Gebiet der USA (außer auf Hawaii, in Alaska, Florida und Montana), in Mexiko und im Süden Kanadas verbreitet. Die Männchen singen an gestrüppartigem Unterwuchs an Waldrändern oder auch innerhalb weniger dichter Wälder. In Kälteperioden finden sich die Tiere dicht am Boden an den Stämmen kleiner Bäume, vermutlich weil es dort wärmer ist.

Trivia[Bearbeiten]

Der Gesang dieser Blütengrille ist so bekannt, dass er vielen US-amerikanischen Filmen beigemischt wird, insbesondere um eine stille Sommernacht in ländlicher Umgebung zu suggerieren. Der Schriftsteller Nathaniel Hawthorne (1804–1864) beschrieb in The Old Manse den Gesang dieser Grille als „audible stillness“ (hörbare Stille) und schrieb in The Canterbury Pilgrims: „If moonlight could be heard, it would sound just like that.“ (Wäre Mondlicht hörbar, dann wäre es ein Klang genau wie dieser.).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walker TJ (1966): Annotated Checklist of Oecanthinae (Orthoptera: Gryllidae) of the World. The Florida Entomologist 49 (4): 265–277. http://entomology.ifas.ufl.edu/walker/fe49p265.pdf
  2. Elliott L & Hershberger W: The songs of insects. Houghton Mifflin: Boston 2007. ISBN 0-618-66397-5.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elliott L & Hershberger W: The songs of insects. Houghton Mifflin: Boston 2007, ISBN 0-618-66397-5. (mit CD)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oecanthus fultoni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien