Oederquart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Oederquart
Oederquart
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oederquart hervorgehoben
53.8044444444449.23888888888892Koordinaten: 53° 48′ N, 9° 14′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Stade
Samtgemeinde: Nordkehdingen
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 37,1 km²
Einwohner: 1076 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 29 Einwohner je km²
Postleitzahl: 21734
Vorwahl: 04779
Kfz-Kennzeichen: STD
Gemeindeschlüssel: 03 3 59 035
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 58
21734 Oederquart
Webpräsenz: www.nordkehdingen.de
Bürgermeister: Heinz Mahler (FWG)
Lage der Gemeinde Oederquart im Landkreis Stade
Balje Krummendeich Freiburg/Elbe Oederquart Wischhafen Drochtersen Großenwörden Engelschoff Hammah Düdenbüttel Himmelpforten Burweg Kranenburg Estorf Oldendorf Heinbockel Stade Deinste Fredenbeck Kutenholz Jork Buxtehude Apensen Beckdorf Sauensiek Ahlerstedt Brest Bargstedt Harsefeld Nottensdorf Bliedersdorf Horneburg Dollern Agathenburg Landkreis Stade Niedersachsen Landkreis Cuxhaven Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Harburg Hamburg Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Grünendeich Mittelnkirchen Neuenkirchen Guderhandviertel Steinkirchen Hollern-TwielenflethKarte
Über dieses Bild

Oederquart ist eine niedersächsische Gemeinde im Norden des Landkreises Stade. Sie ist Teil der Samtgemeinde Nordkehdingen.

Geschichte[Bearbeiten]

Siedlungsgeschichtlich lässt sich die Vergangenheit des Ortes in drei Perioden einteilen. Nach der Chauken- oder Sachsenzeit wurde Oederquart Ziel der Holländer-Kolonisation des 12. Jahrhunderts sowie der sogenannten Bruch- und Moor–Kolonisation der letzten Jahrhunderte.

Oederquart wurde 1331 erstmals urkundlich erwähnt.

Am 5. Februar 1975 wurde von der Gemeinde Oederquart ein Kinderspielkreis für Kinder im Vorschulalter eingerichtet. Nachdem die Betreuungszeiten im Laufe der Jahre immer mehr ausgeweitet wurden, entstand zwischen Sommer 1992 und März 1993 ein neuer Kindergarten.


Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1925 1620 Einwohner
  • 2003 1300 Einwohner (ca.)

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat, der am 2011 gewählt wurde, setzt sich wie folgt zusammen:

(Stand: Kommunalwahl 2011) Dem Rat gehört lediglich eine Frau an. Sie ist Mitglied der FWG-Fraktion.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist der FWG-Ratsherr Heinz Mahler. Sein Stellvertreter ist Heinrich Kühlcke-Schmoldt. Fraktionsvorsitzender der FWG ist Ulrich Wist.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Auf grüner Wurt, im roten Feld, eine silberne Linde mit 15 Blättern.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Die Gemeinde betreibt einen Kindergarten, den maximal 35 Kinder gleichzeitig besuchen können. Sie werden von drei Erzieherinnen betreut.

Oederquart verfügt zudem über eine eigene Gemeindebücherei. In ihr stehen etwa 1.800 Bücher zur Ausleihe bereit. Die Titelauswahl beschränkt sich jedoch hauptsächlich auf Kinder- und Jugendbücher sowie Unterhaltungsliteratur. Geöffnet hat die Bücherei nur einmal in der Woche, jeweils Donnerstags zwischen 15.00 und 17.00 Uhr. Am ersten Donnerstag im Monat von 15.00 - 18.00 Uhr. Neben dem normalen Betrieb finden von Zeit zu Zeit auch gesonderte Veranstaltungen statt, wie beispielsweise Bilderbuchkino.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Ort liegt an der Deutschen Fährstraße.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Kirche St. Johannis mit Orgel von Arp Schnitger
  • Thingplatz: Diese historisch bedeutsame Thing-Stätte in Oederquart war bis 1852 Wahlort der Hauptleute.

Vereinsleben[Bearbeiten]

Für die sportliche Betätigung der Einwohner zeichnen der MTSV Oederquart von 1922 e.V. und die S/G Freiburg/Oederquart verantwortlich.


Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

  • Kehdinger Hochzeitssuppe



Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oederquart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)