Offenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Offenau
Offenau
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Offenau hervorgehoben
49.2436259.1644305555556149Koordinaten: 49° 15′ N, 9° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Heilbronn
Höhe: 149 m ü. NHN
Fläche: 5,66 km²
Einwohner: 2674 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 472 Einwohner je km²
Postleitzahl: 74254
Vorwahl: 07136
Kfz-Kennzeichen: HN
Gemeindeschlüssel: 08 1 25 079
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Jagstfelder Straße 1
74254 Offenau
Webpräsenz: www.offenau.de
Bürgermeister: Michael Folk (SPD)
Lage der Gemeinde Offenau im Landkreis Heilbronn
Abstatt Abstatt Bad Friedrichshall Bad Rappenau Bad Wimpfen Beilstein Beilstein Beilstein Brackenheim Cleebronn Eberstadt Ellhofen Ellhofen Eppingen Erlenbach Flein Gemmingen Güglingen Gundelsheim Hardthausen am Kocher Heilbronn Ilsfeld Ittlingen Jagsthausen Jagsthausen Kirchardt Langenbrettach Lauffen am Neckar Lauffen am Neckar Lehrensteinsfeld Leingarten Löwenstein Löwenstein Löwenstein Massenbachhausen Möckmühl Neckarsulm Neckarwestheim Neudenau Neuenstadt am Kocher Nordheim Obersulm Oedheim Offenau Pfaffenhofen Roigheim Schwaigern Siegelsbach Talheim Untereisesheim Untergruppenbach Weinsberg Widdern Wüstenrot ZaberfeldKarte
Über dieses Bild
Offenau von Südwesten aus gesehen

Offenau ist eine Gemeinde im Landkreis Heilbronn in Baden-Württemberg. Sie gehört zur Randzone der Metropolregion Stuttgart.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Offenau liegt im Norden des Landkreises Heilbronn im mittleren Neckartal unmittelbar am Neckar.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbarstädte Offenaus sind (im Uhrzeigersinn, beginnend im Süden): Bad Wimpfen, Bad Rappenau, Gundelsheim und Bad Friedrichshall, die alle zum Landkreis Heilbronn gehören. Mit Oedheim und Bad Friedrichshall ist Offenau eine Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft eingegangen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zu Offenau gehören außer dem Wohnplatz Ziegelhütte keine weiteren Ortsteile.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Offenau wurde als Offenheim in einer Urkunde des Klosters Lorsch 767 erstmals erwähnt. Eine Solequelle in Offenau wurde unter der Herrschaft des Deutschen Ritterordens etwa seit 1560 zu Heilzwecken genutzt. 1754 wurde die Saline Clemenshall gegründet, im Anschluss daran entstand der heutige Altort als Arbeitersiedlung sowie 1790 das Kurhotel Linde mit Badeeinrichtungen und Kurpark. Bei der Auflösung des Deutschen Ordens wurde Offenau, das bis dahin zur Deutschordensballei Franken gehörte, im Jahre 1805 eine selbstständige Gemeinde innerhalb des Königreichs Württemberg.

Der Kurbetrieb verhalf dem Ort im 19. Jahrhundert zum Bädertitel Bad Offenau und florierte insbesondere, nachdem der Ort 1879 einen Bahnhof erhielt. Der Kurbetrieb kam nach dem Ersten Weltkrieg zum Erliegen. Die Saline wurde 1929 geschlossen. Die meisten Salinengebäude wurden in den 1960er-Jahren abgerissen, das letzte verbliebene Gebäude brannte 1981 aus. Das ehemalige Salinengelände ist heute mit dem neuen Rathaus und dem Feuerwehrhaus überbaut. An die Saline erinnert nur noch das außerhalb des früheren Salinengeländes befindliche Salzmagazin von 1780.

1939 wurden 1038 Einwohner gezählt, Ende 1945 waren es 1201.[3] Im Zuge der Gebietsreform in Baden-Württemberg sollte Offenau 1973/74 in die benachbarte Stadt Bad Friedrichshall eingemeindet werden, konnte dies durch intensive Überzeugungsarbeit bei der damaligen Landesregierung jedoch abwenden.

Nach schweren Hochwasserschäden in den Jahren 1993, 1995 und 1997 wurde am Neckarufer in Offenau zwischen den Jahren 2000 und 2003 ein Hochwasserschutz aus einem erhöhten, 2100 Meter langen Schutzdamm und vier Pumpwerken errichtet. Die knapp 9 Millionen Euro teure Anlage bestand noch vor ihrer offiziellen Einweihung im Frühjahr 2004 ihre erste Bewährungsprobe.

Religionen[Bearbeiten]

Offenau war Filialgemeinde von Duttenberg und gehörte zum Bistum Worms. 1438 erhielt es eine eigene Kirchengemeinde.

Politik[Bearbeiten]

Rathaus in Offenau

Bürgermeister der Gemeinde Offenau[Bearbeiten]

  • Ernst Walliser (1905–1941), Bürgermeister von 1930 bis 1941
  • Paul Weiß (1880–1956), kommissarischer Bürgermeister von 1941 bis 1945
  • Markus Pierro (1888–1967), Bürgermeister von 1945 bis 1948
  • Walter Wirsching (1919–2001), Bürgermeister von 1948 bis 1981
  • Johann Michl (SPD) (1953–1994), Bürgermeister von 1981 bis 1994 (im Amt verstorben am 24. Dezember 1994)
  • Willi Schwenzer (* 1939), kommissarischer Bürgermeister 1994/1995
  • Michael Folk (SPD) (* 1960), Bürgermeister seit 27. April 1995

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die Gemeinderatswahl vom 7. Juni 2009 ergab folgendes Ergebnis:

  • CDU 35,6 % (− 3,9) – 4 Sitze (− 1)
  • SPD 32,0 % (− 6,9) – 4 Sitze (− 1)
  • FWG 32,4 % (+ 10,8) – 4 Sitze (+ 2)

Weiteres Mitglied des Gemeinderates und dessen Vorsitzender ist der Bürgermeister.

Wappen und Flagge[Bearbeiten]

Wappen Offenaus

Die Blasonierung des Offenauer Wappens lautet: In Blau ein goldener Reichsapfel, darüber drei (1:2) aneinandergerückte silberne Salzwürfel. Die Flagge der Gemeinde ist Gelb-Blau.

Das Wappen wird in dieser Form seit 1939 von der Gemeinde geführt. Der Reichsapfel erschien seit Beginn des 20. Jahrhunderts in Gemeindesiegeln Offenaus; seine Bedeutung für den Ort ist nicht geklärt. 1938 legte die württembergische Archivdirektion die Farben des Wappens fest und schlug zur Unterscheidung von ähnlichen Wappen die drei Salzwürfel vor, die auf das Offenauer Salzvorkommen und die Saline Clemenshall hinweisen. Das Wappen und die Flagge wurden der Gemeinde vom Innenministerium Baden-Württemberg am 4. März 1963 verliehen.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Katholische Kirche St. Alban
Historisches Salzmagazin
Veranstaltungszentrum Saline
  • Die katholische Pfarrkirche St. Alban ist ein Barockbauwerk von 1751, erbaut von Franz Häffele. Die Kirche hat einen barockem Hochaltar von Hollbusch sowie eine ebenso barocke Kanzel. Die weiteren Ausstattungsgegenstände der Kirche (Taufstein, Gemälde, Figuren) sind teilweise jüngeren Datums. An der Außenmauer befindet sich in einer Nische eine Pietà.
  • Ehemaliges Rathaus von 1750.
  • Barockes Salzmagazin von 1780.
  • Ehemaliger Bahnhof von 1879.
  • Neugebautes Veranstaltungszentrum Saline mit Graf-von-Westerholt-Kapelle aus dem Jahr 1892.
  • Im historischen Ortskern haben sich einige sehenswerte Fachwerkbauten im Stil fränkischer Hofanlagen erhalten.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Das Kornlupferfest ist ein besonderer Anziehungspunkt in Offenau. Es findet jeweils am vorletzten Juli-Wochenende statt und wird von den im Arbeitskreis Offenauer Vereine zusammengeschlossen örtlichen Vereinen veranstaltet. Von Samstag bis Montag feiern die Kornlupfer ihr Traditionsfest, das dem Besucher Dörflichkeit und landwirtschaftliche Herkunft vermittelt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Zuckerfabrik
Neckarhochwasser 2011 bei Offenau

Aufgrund seiner verkehrsgünstigen Lage hat der Ort eine stabile und ausgewogene Infrastruktur mit Einzelhändlern, Handwerk, Dienstleistern und Industrie. 1971 siedelte sich die Südzucker AG in Offenau an, deren Fabrik zur Gewinnung von Zucker aus Zuckerrüben heute der wichtigste Arbeitgeber der Gemeinde ist.

Verkehr[Bearbeiten]

Offenau liegt an der Bahnstrecke von Heidelberg nach Bad Friedrichshall (Neckartalbahn). Die Bundesstraße 27 durchschneidet den Ort und ist durchwegs auf Zulässige Höchstgeschwindigkeit 30 km/h in ganz Offenau km/h beschränkt.

Medien[Bearbeiten]

Über das Geschehen in Offenau berichtet die Tageszeitung Heilbronner Stimme in ihrer Ausgabe NM, Nord-Mitte.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Walter Wirsching (1919–2001), Offenauer Bürgermeister von 1948 bis 1981 (verliehen 1985)
  • Willi Röser (1922–2007), Vereinsvorsitzender und -gründer, 1971 bis 1989 Mitglied des Offenauer Gemeinderats, (verliehen 1990)
  • Alfred Erlewein (1935–2011), Vereinsvorsitzender und -gründer, 1971 bis 2009 Mitglied des Offenauer Gemeinderats (verliehen 2009)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Walter Ratzek (* 1960 in Offenau), Leiter des Musikkorps der Bundeswehr

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Quelle für den Abschnitt Gemeindegliederung:
    Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 49–50
  3. Mitteilungen des Württ. und Bad. Statistischen Landesamtes Nr. 1: Ergebnisse der Einwohnerzählung am 31. Dezember 1945 in Nordwürttemberg
  4. Quellen für den Abschnitt Wappen und Flagge:
    Heinz Bardua: Die Kreis- und Gemeindewappen im Regierungsbezirk Stuttgart. Theiss, Stuttgart 1987, ISBN 3-8062-0801-8 (Kreis- und Gemeindewappen in Baden-Württemberg, 1). S. 112
    Eberhard Gönner: Wappenbuch des Stadt- und des Landkreises Heilbronn mit einer Territorialgeschichte dieses Raumes. Archivdirektion Stuttgart, Stuttgart 1965 (Veröffentlichungen der Staatlichen Archivverwaltung Baden-Württemberg, 9). S. 129

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel Kress: Offenau. Eine Darstellung der Gemeinde Offenau (Landkreis Heilbronn) in Geschichte und Gegenwart. Herausgeber: Gemeinde Offenau. Geiger, Horb am Neckar 2010, ISBN 978-3-86595-357-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Offenau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien