Offene Beziehung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlt die gesamte sexualhistorische Verortung, z. B. der Zusammenhang zur sog. sexuellen Revolution.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine offene Beziehung oder offene Partnerschaft bezeichnet eine Beziehung (gewöhnlich zwischen zwei Personen), in der die Beteiligten voneinander wissentlich die Freiheit haben, auch andere Partner, insbesondere Sexualpartner zu haben. Ist ein Paar, das eine offene Beziehung vereinbart hat, verheiratet, handelt es sich um eine offene Ehe. Offene Beziehungen erweitern das Konzept der Selbstbestimmung von Individuen auf die sexuelle Selbstbestimmung innerhalb einer Beziehung und stehen insofern in Konflikt mit konventionellen Erwartungen an Beziehungen und Moralvorstellungen.[1]

Historie[Bearbeiten]

Nena und George O'Neill veröffentlichten 1972 "Open Marriage". Dies führte in den USA erstmalig zu öffentlichwirksamen Fernsehdiskussionen über alternative Lebensstile. Dies wird als eines der signifikanten Ereignisse des 20. Jahrhunderts gewertet, die zur Spannung zwischen zwei Ideologien beigetragen haben: Die eine, in der Sex nur in der Ehe legitimiert ist, als notwendige Komponente für das gemeinsame Eheglück und die andere, in der Sex als wichtige Erfahrung und eigenständig betrachtet wird. Der Versuch, diese beiden Sichtweisen zu versöhnen, kann als eine grundlegende Dynamik für die Entstehung und Veränderung vieler sexueller Praktiken in den USA des 20. Jahrhunderts gesehen werden.[2]

Offene Beziehung versus Polyamory[Bearbeiten]

Offene Beziehung wird zuweilen als Synonym für Polyamory oder polyamore Beziehung gebraucht, jedoch besteht ein Unterschied in der Definition der beiden Begriffe: Die Offenheit in einer offenen Beziehung beschreibt vorrangig den sexuellen Aspekt einer nicht ausschließlichen Beziehung; Polyamory hingegen erlaubt, mehrere Bindungen (sexueller oder emotionaler Natur) einzugehen, die zu langfristigen Beziehungen führen[3]:

  • Einige Partner vereinbaren Beziehungen, die das Teilen von Sexualität außerhalb der Hauptbeziehung erlauben, aber nicht das Teilen von weitergehenden Gefühlen, z. B. Swinger; solche Beziehungen sind offen, aber nicht polyamourös.
  • Einige Partner legen in ihren Beziehungen strikte Beschränkungen dahingehend fest, welche zusätzlichen Partner (oft aus einer kleinen Gruppe) erlaubt sind und welche nicht (oft wird dies als Polyfidelity bezeichnet); diese Beziehungen sind polyamourös, aber nicht offen.
  • Einige Menschen, die Polyamory praktizieren, akzeptieren die Dichotomie „in einer Beziehung sein/nicht in einer Beziehung sein“ oder „Partner sein/nicht Partner sein“ nicht – ohne diese Unterscheidung hat es keinen Sinn, eine Beziehung als ‚offen‘ oder ‚geschlossen‘ zu klassifizieren.
  • Einige Menschen betrachten ‚Polyamory‘ als ihre ideelle Orientierung – sie betrachten sich selbst als fähig und willens, mehrere Liebesbeziehungen zu führen, während sie offene Beziehung als eine Beschreibung dafür verwenden, wie sie Polyamory leben und verwirklichen. Sie würden für sich selbst sagen: „Ich bin polyamourös. Mein Hauptpartner und ich haben eine offene Beziehung mit folgenden Regeln …“

Insgesamt gesehen überlappen sich die beiden Begriffe; von Menschen, denen der Begriff ‚Polyamory‘ nicht vertraut ist, wird die Wendung ‚offene Beziehung‘ daher häufig anstelle des Begriffs ‚Polyamory‘ gebraucht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Sachliteratur[Bearbeiten]

  • Nena O’Neill: Open Marriage: A New Life Style for Couples, M. Evans, 1984, ISBN 0-87131-438-X (erstmals 1972)
  • Oliver Schott: Lob der offenen Beziehung. Über Liebe, Sex, Vernunft und Glück, Berlin 2010, ISBN 978-3-86505-704-4
  • Ehe und Moral (engl. Marriage and Morals), 1929 von Bertrand Russell geschrieben, schildert basierend auf einer profunden Analyse der Prozesse und Einflüsse, die zu den Familienstrukturen des 19. Jahrhunderts geführt haben, die Zukunft der familiären Beziehungen aufgrund der einsetzenden sozialen Veränderungen. Russel plädiert darin für einen Verzicht auf Monogamie als Wertvorstellung und einem Vorrang für die Selbstbestimmung innerhalb von Partnerschaften und Ehen.
  • The Ethical Slut: A Guide to Infinite Sexual Possibilities von Dossie Easton und Janet W. Hardy (ursprünglich unter dem Pseudonym Catherine A. Liszt), Greenery Press, 1998, ISBN 1-890159-01-8. Das Buch ist 2009 in 2. Edition unter dem Titel Ethical Slut: A Roadmap for Relationship Pioneers neu erschienen. Celestial Arts, ISBN 1-58761-337-9
  • Redefining our Relationships, Wendy-O Matik, Defiant Times Press 2002, ISBN 978-1-58790-015-0
  • „Mehr als eine Liebe: Polyamouröse Beziehungen“, herausgegeben von Laura Méritt, Traude Bührmann und Nadja Boris Schefzig, ihre Erfahrungen beschreiben (Orlanda Frauenverlag, Berlin 2005).
  • „Lesbian Polyfidelity“ von Celeste West beschreibt neben – zu einem großen Teil von der sexuellen Orientierung unabhängigen – emotionalen Aspekten wie den Umgang mit Eifersucht und dem Setzen angemessener Grenzen viele praktische Gesichtspunkte wie Zeitmanagement durch Verzicht auf Unwesentliches, Kinder in nichtmonogamen Beziehungen oder die Aussichtslosigkeit von „Don’t Ask – Don’t Tell“-Beziehungen.

Biografien und Berichte[Bearbeiten]

  • Nigel Nicolson: Portrait of a Marriage. (Biografisches Buch über die Ehe von Vita Sackville-West und Harold Nicolson, basierend auf Aufzeichnungen von Vita)
  • Manfred Flügge: Gesprungene Liebe: die wahre Geschichte zu „Jules und Jim“. 1. Aufl. Aufbau-Taschenbuch-Verl., 1996. ISBN 3-7466-1333-7
  • Henri-Pierre Roché: Jules et Jim
  • Ilse Lange (Hrsg.): Arnold Zweig, Beatrice Zweig, Helene Weyl: Komm her, wir lieben dich. Briefe. Aufbau Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-351-03439-3
  • Jennifer Gates: Survivors of an Open Marriage. KiWE Publishing, Spokane, Washington 2002, ISBN 1-931195-18-8. Dieses Buch beschreibt detailliert die Entwicklung eines Paares, welches sich inspiriert durch ein Buch von Nena und George O’Neill entschließt, eine offene Ehe zu führen, und dies nach schmerzhaften Erfahrungen als bedauerlichen Fehler aufgibt und sich traditionellen Werten zuwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. *Nena O'Neill: Open Marriage: A New Life Style for Couples, M. Evans, 1984, ISBN 0-87131-438-X (erstmals 1972)
  2. The international Encyclopedia of Sexuality, Robert T. Francoeur, 1997, http://www.sexarchive.info/IES/usa.html
  3. The Ethical Slut: A Guide to Infinite Sexual Possibilities von Dossie Easton und Janet W. Hardy (ursprünglich unter dem Pseudonym Catherine A. Liszt), Greenery Press, 1998, ISBN 1-890159-01-8.