Offenhauser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Offenhauser Midget-Rennwagen.

Offenhauser war ein US-amerikanischer Rennwagen-Motorenhersteller.

Das Unternehmen wurde 1933 von Fred Offenhauser gegründet und baute zunächst Motoren für „Midgets“, also Kleinstrennwagen.[1] 1946 übernahm der dreifache Indianapolis-500-Sieger Louis Meyer den Betrieb und setzte ihn äußerst erfolgreich fort. Bemerkenswert war die Konstruktion als Monoblockmotor, was unter Verzicht auf eine Zylinderkopfdichtung höhere Mitteldrücke zuließ. Nicht weniger als 27 Mal gewann ein mit diesem Motor, im Sprachgebrauch oft zu „Offy“ abgekürzt,[1] angetriebenes Fahrzeug die Indianapolis 500, darunter auch alle elf Rennen, die zur Formel-1-Weltmeisterschaft zählten (1950–1960). Erfolgreichstes Team war dabei das US-amerikanische Kurtis-Kraft-Team.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Offenhauser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ucapusa – Internetseite: Indianapolis: The Offenhauser Story - The Power AND The Glory. Auf: ucapusa.com, abgerufen am 6. Januar 2013.