Office of Foreign Assets Control

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Das Office of Foreign Assets Control befindet sich an der Ecke von Pennsylvania Avenue und Madison Place in Washington, D.C.

Das Office of Foreign Assets Control (OFAC, deutsch „Amt für Kontrolle von Auslandsvermögen") ist die Exportkontrollbehörde des Finanzministeriums der Vereinigten Staaten. OFAC ist zuständig für die Überwachung von Handels- und Wirtschafts-Sanktionen, die die USA aus Gründen der Außenpolitik und Nationalen Sicherheits-Interessen gegen Staaten, Organisationen und Individuen verhängt haben.

Es gibt zahlreiche Vorgängerorganisationen; die älteste eigene Behörde, die dem OFAC vorausging, war die Division of Foreign Assets Control im Geschäftsbereich des Finanzministeriums der Vereinigten Staaten (1940). Leiter des OFAC ist Adam J. Szubin.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]