Offsetantenne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reflektor einer Offsetantenne als Ausschnitt aus einem gedachten Parabolreflektor

Bei einer Offsetantenne ist der Parabolreflektor ein Ausschnitt aus einem Paraboloiden. Der Erreger (eine Hornantenne) und seine Halterung befinden sich außerhalb der Hauptstrahlungsrichtung und können somit das Antennendiagramm nicht durch "Schattenbildung" negativ beeinflussen.

Der Erreger strahlt nach oben in einen Parabolreflektorausschnitt und die untere Hälfte des Parabolspiegels wird nicht verwendet. Die Spiegelfläche ist auch nicht kreisrund sondern elliptisch, damit sie wegen des Offsets des Erregers besser ausgeleuchtet wird. Als Erreger werden meist Rillenhornstrahler verwendet.

Offsetantennen werden hauptsächlich in Satellitenrundfunk-Empfangsanlagen verwendet. Hier liegt der Vorteil einer Offsetantenne auch darin, dass der Reflektor trotz einer für Mitteleuropa typisch um etwa 30° nach oben gerichteten Empfangsrichtung fast senkrecht montiert werden kann, so dass sich im Winter kein Schnee auf dem Reflektor ansammeln kann, was den Empfang wesentlich verschlechtern würde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Krieg: Satellitenfernsehen Wenig Theorie-viel Praxis. 1. Auflage, Elektor Verlag GmbH, Aachen 1987, ISBN 3-921608-47-3