Offshore-Windpark Ormonde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f2

Offshore-Windpark „Ormonde“
Ormonde aus großer Höhe (Bildmitte); am oberen Bildrand Windkraftanlagen des Offshore-Windparks Walney.
Ormonde aus großer Höhe (Bildmitte); am oberen Bildrand Windkraftanlagen des Offshore-Windparks Walney.
Lage
Offshore-Windpark „Ormonde“ (Vereinigtes Königreich)
Offshore-Windpark „Ormonde“
Koordinaten 54° 6′ 0″ N, 3° 24′ 0″ W54.1-3.4Koordinaten: 54° 6′ 0″ N, 3° 24′ 0″ W
Land Vereinigtes Königreich
Gewässer Irische See
Daten
Primärenergie Windenergie
Leistung 150 MW (elektrisch)
Typ Offshore-Windpark
Eigentümer Vattenfall
Betriebsaufnahme 2011
Gründung Jackets
Turbine 30 × REpower 5M
Eingespeiste Energie im
Jahre
500 GWh
Website http://kraftwerke.vattenfall.de/powerplant/ormonde
Stand Juni 2014

Ormonde ist ein von Vattenfall betriebener Offshore-Windpark in der Irischen See mit einer installierten Leistung von 150 MW.

Allgemeines[Bearbeiten]

Eine REpower 5M des Windparks Ormonde

Er befindet sich 10 km westlich von Barrow-in-Furness in einer Wassertiefe von 17 bis 30 Metern und umfasst eine Fläche von 8,7 km². In der Nähe befinden sich die auch die Offshore-Windparks Walney, Barrow und West of Duddon Sands. Vor Ort beträgt die durchschnittliche Windgeschwindigkeit auf 80 Metern Höhe 9 m/s.[1] Der prognostizierte jährliche Stromertrag liegt bei 500 GWh, womit nach Unternehmensangaben 100.000 Haushalte versorgt werden können.[2] Damit beträgt der Kapazitätsfaktor ca. 38 %.

Installiert sind 30 Windkraftanlagen des Typs REpower 5M mit einer Nennleistung von jeweils 5 MW, einer Nabenhöhe von 90 Metern und einem Rotordurchmesser von 126 Metern. Als Gründung für die Turbinen, die im REpower-Werk in Bremerhaven gefertigt und in Belfast auf die Hubinsel Sea Jack verladen wurden[3], kamen Jacket-Fundamente zum Einsatz. Ins öffentliche Stromnetz eingespeist wird der erzeugte Strom in der Umspannstation in Heysham, mit der die ebenfalls auf einer Jacketgründung ruhende Umspannplattform des Windparks über ein rund 42 km langes Seekabel verbunden ist. In die gleiche Umspannstation speisen auch der benachbarte Offshore-Windpark Barrow sowie Phase 1 des gleichfalls in der Nähe gelegenen Offshore-Windparks Walney ein.

Geschichte[Bearbeiten]

Transport einer der Turbinen zum Aufstellungsort

Ursprünglich wurde der Windpark von Eclipse Energy als Hybridkraftwerk bestehend aus dem Windpark sowie einem 90 MW leistenden Gaskraftwerk geplant. Nach dem Kauf von Eclipse Energy durch Vattenfall wurde das Projekt als reiner Offshore-Windpark geplant. Bereits Anfang 2007 war die Baugenehmigung erfolgt, begonnen wurde der Bau 2008, wobei zunächst nur Onshore-Arbeiten durchgeführt wurden. Nachdem im Juli 2009 der Auftrag für die Lieferung der Windkraftanlagen an REpower vergeben wurde[4], begannen die Offshore-Arbeiten im Mai 2010. Nach der Installation der Fundamente wurden zwischen März und August 2011 die Windkraftanlagen errichtet. Ende April 2011 wurde das Seekabel in Betrieb genommen, die Stromproduktion begann im Sommer 2011.[5] Endgültig fertiggestellt und in Betrieb genommen wurde der Windpark im Februar 2012.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ormonde offshore wind farm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Ormonde Project (PDF; 2,4 MB). Präsentation von Eclipse Energy. Abgerufen am 12. November 2011.
  2. Ormonde. Website von Vattenfall. Abgerufen am 12. November 2011.
  3. Letzte Turbine im Offshore-Windpark Ormonde installiert. In: Windkraft-Journal, 14. August 2011. Abgerufen am 12. November 2011.
  4. REpower und Vattenfall unterzeichnen Vertrag über 150 Megawatt für Offshore-Windpark vor Britischen Inseln. Pressemitteilung von REpower vom 15. Juli 2009. Abgerufen am 13. November 2011.
  5. Offshore-Windpark ›Ormonde‹ speist ersten Strom ins Netz. In: www.cicweb.de, 22. August 2011. Abgerufen am 13. November 2011.
  6. Ormonde Offshore Wind Farm ready for full power. Pressemitteilung von Vattenfall vom 22. Februar 2012. Abgerufen am 25. Februar 2012.