Offshoring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Offshoring bezeichnet eine Form der Verlagerung unternehmerischer Funktionen und Prozesse ins Ausland. Auslöser für eine Offshoring-Entscheidung sind in der Regel die im Ausland günstigeren Rahmenbedingungen, insbesondere bei den Arbeitskosten. Der Begriff hat in Europa insbesondere aufgrund der Problematik von Arbeitsplatzverlagerungen in osteuropäische sowie asiatische Länder eine negative Deutung erhalten.

In der Computerbranche wird der Begriff oftmals im Zusammenhang mit den Standorten von Servern oder Services verwendet. Dabei beruht die Entscheidung für diese Verlagerung meist auf einer bestimmten Rechtslage oder Politik eines Staates, die das eigene Vorhaben begünstigt.

Der Begriff Offshoring lässt sich in Abgrenzung zu den Begriffen Outsourcing, Nearshoring und Onshoring unterschiedlich definieren.

Offshoring vs. Outsourcing[Bearbeiten]

Offshoring bezeichnet die geographische Verlagerung unternehmerischer Funktionen, während Outsourcing die organisatorische Verlagerung bezeichnet. Zwischen Offshoring und Outsourcing besteht kein zwingender sachlicher Zusammenhang. Die Verlagerung unternehmerischer Funktionen ins Ausland kann innerhalb eines Unternehmens stattfinden (sogenanntes internes oder captive Offshoring) oder die Funktionen können an ein unabhängiges Unternehmen im Ausland ausgelagert werden (sogenanntes Offshore Outsourcing). Neben diesen beiden reinen Offshoringformen gibt es eine Bandbreite von Zwischenformen wie zum Beispiel Joint Venture mit einheimischen Partnern im Ausland.

Farshoring vs. Nearshoring[Bearbeiten]

Oft findet sich auch eine zusätzliche geografische Eingrenzung des Begriffs Offshoring; als Farshoring werden einschränkend nur Verlagerungen in weit entfernte Länder (von Europa aus gesehen hauptsächlich Länder in Amerika oder Asien) verstanden. Davon abzugrenzen ist das Nearshoring - das Verlagern von Aufgaben und Funktionen in nahe gelegene Länder. Nearshoring wird in Europa oftmals als sinnvolle Alternative zum Farshoring betrachtet. Aus Sicht der deutschsprachigen Länder kommen hierfür insbesondere die Länder der EU-Osterweiterung infrage. Geringe kulturelle Abweichungen, die geographische Nähe und die minimale Zeitverschiebung sind nur einige Vorteile dieser Länder.

Offshoring vs. Onshoring[Bearbeiten]

Unter Onshoring versteht man das Auslagern von Produktion oder Dienstleistungen innerhalb des Herkunftlandes des Auftraggebers. Offshoring bezieht sich immer auf das Ausland. Als Beispiel für Onshoring kann man eine Autofabrik heranziehen, die Türen von einem anderen Unternehmen bezieht, das sich in derselben Stadt befindet. Die Nähe stellt dabei einen Vorteil dar.

Branchen und Zielländer[Bearbeiten]

Neben multinationalen Konzernen und großen Firmen betreiben zunehmend auch mittelgroße Unternehmen Offshoring. Der Umfang der ausgelagerten Tätigkeiten geht von einzelnen Teilfunktionen bis hin zu vollständigen Abteilungen und Betriebsstandorten. Die Standorte befinden sich häufig in Schwellenländern mit vergleichsweise niedrigem Lohnniveau (auch Niedriglohnländer genannt). Deutsche Unternehmen sourcen hauptsächlich nach Osteuropa und Asien aus; nicht unbeachtlich ist aber auch das Outsourcing in andere EU-Länder.[1]

Ein häufig genanntes Beispiel hierfür ist die Auslagerung der IT-Anwendungsentwicklung nach Indien, wo vor allem in der Metropole Bangalore zahlreiche Anbieter von IT-Dienstleistungen (z.B. Covansys, Infosys, Wipro Technologies, Tata Consultancy Services (TCS), NIIT Technologies), aber auch Töchter von US-amerikanischen (unter anderem IBM und Microsoft) und europäischen Unternehmen (unter anderem SAP und Siemens) angesiedelt sind. Zunehmend profiliert sich auch die Volksrepublik China als Offshoring-Land. Mittlerweile gehen die Anbieter von IT-Dienstleistungen auch dazu über, eigene Niederlassungen in den Hochlohnländern aufzubauen, um Aufträge zu akquirieren, die dann in den Heimatländern ausgeführt werden. Mittlerweile haben sich in Deutschland spezialisierte Dienstleister ausgebildet, die das Offshoring für die produzierende Industrie übernehmen, z.B. ALTHOM.

Zudem gibt es inzwischen Spezialisten, die sich auf die Optimierung und Steuerung entsprechender Offshore Projekte fokussieren und dedizierte Werkzeuge hierfür zur Verfügung stellen. Z.B. ein B2B Marktplatz für Offshore Softwareentwicklung für die Suche nach passenden Offshore Partnern.[2] [3]

Ausgangsländer und Bedeutung des Offshoring[Bearbeiten]

Im Vergleich mit den USA und Großbritannien ist das Offshoring in Deutschland bislang relativ schwach ausgeprägt, was nicht zuletzt auf die Sprach- und Kulturbarrieren zurückzuführen ist: da Englisch in Indien eine der Amtssprachen ist, bestehen hier Vorteile für die Akquisition von Aufträgen aus angloamerikanischen Ländern.

Das McKinsey Global Institute schätzt aufgrund von Studien, dass im Jahre 2003 ca. 1,5 Mio. Dienstleistungsjobs von entwickelten Ländern abgewandert sind. Diese Zahl soll sich bis 2008 auf 4,1 Mio. erhöhen. Um diese Zahlen in den richtigen Kontext zu setzen, sei darauf hingewiesen, dass alleine in Amerika pro Monat über 4 Mio. Menschen ihren Arbeitsplatz wechseln. Darüber hinaus zeigen Untersuchungen der OECD, bei denen die Exporte von Dienstleistungen als Schätzungsgrundlage dienen, dass drei Länder der zehn Spitzenreiter zur heutigen EU gehören. Das soll zeigen, dass es in Europa auch starke Tendenzen gibt, Offshoring innerhalb von Europa zu betreiben. Trotzdem könnten nach Schätzungen der OECD bis zu 20 Prozent der Arbeitsplätze in den 15 EU-Ländern vor der Expansion, in USA, Kanada und Australien durch Offshoring verloren gehen.

Bewertung des Offshoring[Bearbeiten]

In der wirtschaftlichen Betrachtung werden unter anderem Arbeitskostenersparnisse, der Zugriff auf qualifiziertes Fachpersonal und die Ausnutzung der Zeitverschiebung als Vorteile des Offshoring verstanden. Gleichzeitig schafft Offshoring auch neue Kosten und Risiken: erhöhter Administrations- und Kommunikationsaufwand, interkulturelle Missverständnisse, infrastrukturelle Defizite und viele weitere Faktoren können je nach Art der verlagerten Unternehmensfunktion die Vorteile des Offshorings schmälern oder gar überkompensieren. Insbesondere ist auf das Controlling des Zulieferbetriebs zu achten.[4]

In der Zusammenarbeit mit indischen IT-Dienstleistern verweisen Kenner der Materie auf folgende häufig anzutreffenden Probleme: erheblich längere Durchlaufzeiten, mangelnde Termintreue und Arbeitsqualität, hoher Erläuterungsbedarf bei der Vergabe von Aufgaben, hohe Personalfluktuation, Mangel an Projektleitern, verspätete Benachrichtigung der Auftraggeber bei Problemen und nicht eingehaltene Zusagen. Umgekehrt kritisieren indische IT-Dienstleister an ihren Auftraggebern in Übersee oft unpräzise oder missverständliche Arbeitsvorgaben. [5]

Durch die direkte Auswirkung auf Arbeitsplätze wird Offshoring auch auf politischer Ebene stark diskutiert. Kritiker, insbesondere Globalisierungskritiker und Gewerkschaften, befürchten, dass durch Offshoring viele Arbeitsplätze in Europa verloren gehen und ein ruinöser Wettbewerb der Staaten untereinander entsteht. In Worstcase-Szenarios prognostizieren sie soziale Zustände, wie sie zur Zeit der ersten Phase der Industrialisierung in Mitteleuropa herrschten. Naomi Klein setzt sich in ihrem Buch „No Logo!“ kritisch mit Outsourcing auseinander. Sie legt dar, wie große US-Kleidungshersteller wie The GAP, Nike, Levi’s oder Esprit Produktionsstätten in Niedriglohnländer verlegen, wobei sie dabei auf die für europäische Verhältnisse einfachen Arbeitsbedingungen hinweist.

Dieser Kritik wiederum wird entgegengehalten, dass die Auslagerung von Tätigkeiten an günstigere Anbieter die Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Unternehmen stärkt und zugleich inländische Arbeitsplätze sichert. Durch Mischkalkulation soll es möglich sein, Produkte und Dienstleistungen zu international konkurrenzfähigen Preisen anzubieten. Mit dem steigenden Wohlstand der Offshoring-Länder erwartet man, dass diese mehr Waren aus den Industrieländern importieren. Dafür, dass Deutschland nur unterdurchschnittlich vom Offshoring profitiert, wird regelmäßig der stark regulierte Arbeitsmarkt in Deutschland verantwortlich gemacht: Die Abwanderung von manchen Arbeitsplätzen lässt sich nicht verhindern, zum Teil werden ganze Branchen verschwinden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Diana Farrell, Martha Laboissiere, Fusayo Umezawa, Sascha Stürze, Robert Pascal, Jaeson Rosenfeld, Charles de Segundo, The Emerging Global Labor Market, McKinsey Global Institute, 2005
  • Stephan Manning, Silvia Massini, Arie Y. Lewin, A Dynamic Perspective on Next-Generation Offshoring: The Global Sourcing of Science and Engineering Talent, in: Academy of Management Perspectives, Volume 22, Number 3, October 2008, S. 35-54, [1]
  • Georg Erber, Aida Sayed-Ahmed, Offshore Outsourcing - A Global Shift in the Present IT Industry, in: Intereconomics, Volume 40, Number 2, March 2005, S. 100 - 112, [2]
  • William Lazonick, Globalization of the ICT Labor Force, in: The Oxford Handbook on ICTs, eds. Claudio Ciborra, Robin Mansell, Danny Quah, Roger Solverstone, Oxford University Press, (forthcoming)
  • Catherine Mann, Accelerating the Globalization of America: The Role for Information Technology, Institute for International Economics, Washington D.C., June 2006, [3], ISBN 0-88132-390-X
  • Carmel, E.; Tija. P. (2005): „Offshoring Information Technology“– Sourcing and Outsourcing to a Global Workforce. Cambridge University Press
  • Ruiz Ben, E.; Wieandt, M. (2006) „Growing East: Nearshoring und die neuen ICT Arbeitsmärkte in Europa“ In: FIfF Ko (August) (3). 36-42.
  •  Johannes C. Kerner: Erfolgsfaktoren des internationalen Outsourcing-Projektmanagements. Konzeptionalisierung – Operationalisierung – Messung. Hamburg 2009, ISBN 978-3-8300-4399-7.
  •  Markus K. Westner: IT Offshoring: Essays on Project Suitability and Success. Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-8349-2046-1.
  •  Sachverständigengruppe der Deutschen Bischofskonferenz: Verlagerung von Arbeitsplätzen. Entwicklungschancen und Menschenwürde. Sozialethische Überlegungen. Bonn 2009, ISBN 3940137103.
  •  Mayer, A. G., Söbbing, T.: Outsourcing leicht gemacht. Frankfurt 2004, ISBN 3832310193.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt / STATMagazin
  2. B2B Marktplatz für Offshore Softwareentwicklung
  3. IT-Outsourcing im Mittelstand,Gerade jetzt ist Auslagern für den Mittelstand sinnvoll Dr. Robert Martignoni/Dr. Jörg Stimmer, MittelstandsWiki, 13. Januar 2010
  4. Johannes C. Kerner: Erfolgsfaktoren des internationalen Outsourcing-Projektmanagements, Hamburg 2009.
  5. J. Hirzel, B. Johann, M. Kietzmann, A. Kusitzky, J. Schönstein: „Das Märchen vom Wunder-Inder“; in: Focus Nr. 5/2010, 1. Februar 2010, S. 120-122.

Weblinks[Bearbeiten]