Oftringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oftringen
Wappen von Oftringen
Staat: Schweiz
Kanton: Aargau (AG)
Bezirk: Zofingenw
BFS-Nr.: 4280i1f3f4
Postleitzahl: 4665
UN/LOCODE: CH OFT
Koordinaten: 636669 / 24060247.3152717.923613419Koordinaten: 47° 18′ 55″ N, 7° 55′ 25″ O; CH1903: 636669 / 240602
Höhe: 419 m ü. M.
Fläche: 12.85 km²
Einwohner: i13'073 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 1017 Einw. pro km²
Ausländeranteil: 32,9 % (31. Dezember 2013)[2]
Website: www.oftringen.ch
Oftringen

Oftringen

Karte
Kanton Basel-Landschaft Kanton Basel-Landschaft Kanton Bern Kanton Luzern Kanton Solothurn Bezirk Aarau Bezirk Brugg Bezirk Lenzburg Bezirk Kulm Aarburg Attelwil Bottenwil Brittnau Kirchleerau Kölliken Moosleerau Murgenthal Oftringen Reitnau Rothrist Safenwil Staffelbach AG Strengelbach Uerkheim Vordemwald Wiliberg ZofingenKarte von Oftringen
Über dieses Bild
w

Oftringen (schweizerdeutsch: ˈɔftrɪɡə)[3] ist eine Einwohnergemeinde im Bezirk Zofingen im Schweizer Kanton Aargau. Sie liegt im Wiggertal und grenzt an den Kanton Solothurn. Mit fast 13'000 Einwohnern ist Oftringen die fünftbevölkerungsreichste Gemeinde des Kantons.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde erstreckt sich über den östlichen Teil der flachen Wigger-Ebene. Sie besitzt kein eigentliches Zentrum, sondern ist eine Streusiedlung. Die Ortsteile nördlich der Autobahn sind mit Aarburg zusammengewachsen. Der Ortsteil Kreuzstrasse entstand am Schnittpunkt der wichtigsten Hauptstrassen der Schweiz (Zürich–Bern bzw. Basel–Luzern). Nördlich davon liegt der Ortsteil Schwarzhoor am Fusse des steil aufragenden Engelbergs (691 m ü. M.), der die natürliche Grenze zum Aaretal zwischen Olten und Aarau bildet.[4]

Südlich der Autobahn ist ein zweiter Siedlungsschwerpunkt mit der Ortschaft Küngoldingen (Ortsteile Bühnenberg, Ruhbank) und dem Ortsteil Wirtshüsli entstanden. Deren Bebauung ist mit jener Zofingens zusammengewachsen. Der südöstliche Teil des Gemeindegebiets besteht aus einer erhöht liegenden Ebene, die halbkreisförmig von flachen bis mittelsteilen Hügeln umgeben ist. Der höchste Punkt dieser Hügelkette ist die Hochwacht (654 m ü. M.). Die Wigger bildet die südwestliche Gemeindegrenze. Parallel dazu, etwa dreihundert Meter weiter östlich, fliesst durch Kreuzstrasse der Aarburger Mühletych. Dabei handelt es sich um künstlichen Seitenarm, der zu Beginn des 16. Jahrhunderts angelegt wurde; er diente zum Antreiben von Mühlrädern, einige Jahrhunderte später als Wasserkraftlieferant für die Industrie.[4]

Die Fläche des Gemeindegebiets beträgt 1285 Hektaren, davon sind 435 Hektaren bewaldet und 394 Hektaren überbaut. Der höchste Punkt befindet sich auf 664 Metern auf dem Säli, einem Teil der Engelberg-Kette, der tiefste auf 405 Metern an der Wigger.

Nachbargemeinden sind Safenwil im Osten, Zofingen und Strengelbach im Süden, Rothrist im Südwesten, Aarburg im Nordwesten sowie die solothurnischen Gemeinden Olten, Starrkirch-Wil, Dulliken und Walterswil im Norden.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet von Oftringen war bereits während der Mittelsteinzeit um 10.000 v. Chr. besiedelt. Aus römischer Zeit stammen die Reste eines weitläufigen Gutshofs. Im 7. Jahrhundert gründeten alamannische Einwanderer eine Streusiedlung. Ofteringa wird zum ersten Mal im Jahr 893 in einer Klageschrift des Fraumünsters in Zürich urkundlich erwähnt. Der Ortsname stammt vom althochdeutschen Oftharingun, was «bei den Leuten des Ofthar» bedeutet. Die erste Erwähnung des Dorfes Küngoldingen erfolgte 1346 (als Kuinnolfingen).[3] Im Mittelalter war Oftringen im Besitz der Grafen von Frohburg, später der Habsburger.

Küngoldingen gehörte zum Herrschaftsbereich der Grafen von Lenzburg ,ab 1173 in jenem der Grafen von Kyburg. Nachdem diese ausgestorben waren, wurden die Habsburger im Jahr 1264 die neuen Landesherren und Inhaber der hohen Gerichtsbarkeit. Zu jener Zeit befand sich auf dem Sodhubel (Gemeindegebiet Oftringen, an Safenwil angrenzend) die kleine Burg Scherenberg, von der nur die Fundamente erhalten geblieben sind. Ab 1361 gehörte das Dorfgebiet von Küngoldingen auch den Herren von Ifenthal.

Auf dem Säli errichteten die Herren von Ifenthal die Alt-Wartburg. Sie wurde 1415 zerstört, als die Eidgenossen den Aargau eroberten. Oftringen lag nun im Untertanengebiet der Stadt Bern, dem so genannten Berner Aargau. Administrativ gehörte es zum Amt Aarburg, in geistlichen Dingen war es dem Chorherrenstift in Zofingen unterstellt. 1528 führten die Berner die Reformation ein. Die Franzosen eroberten im März 1798 die Schweiz, beendeten die Herrschaft der «Gnädigen Herren» von Bern und riefen die Helvetische Republik aus. Seither gehört Oftringen zum Kanton Aargau.

Jahrhundertelang war Oftringen durch die Landwirtschaft und das damit eng verbundene Kleingewerbe geprägt. Mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert änderte sich dies jedoch. Vor allem nach der Eröffnung der Eisenbahnlinie AarauOltenEmmenbrücke am 9. Juni 1856 und der Linie nach Herzogenbuchsee am 16. März 1857 siedelten sich zahlreiche Industriebetriebe an und profitierten von der günstigen Verkehrslage. Erst 1920 wurde Oftringen eine eigene Kirchgemeinde, die erste Kirche wurde 1933 erbaut.

Das Wachstum wurde durch den Bau der Autobahnen noch verstärkt: Vor allem in der Hochkonjunkturphase zwischen 1950 und 1970 wuchs das Dorf sehr stark. Während der Wirtschaftskrise der 1970er Jahre herrschte eine Stagnation, seit 1980 steigt die Einwohnerzahl wieder leicht an. Die 10'000er-Grenze wurde im Dezember 1995 überschritten. Ab 1974 besass Oftringen ein Gemeindeparlament, das jedoch 1989 in einer Volksabstimmung wieder abgeschafft wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Auf dem Säli, einem Nebengipfel des Engelbergs, befindet sich die Alt-Wartburg, eine 1415 zerstörte Burg, von der nur noch Ruinen übrig geblieben sind. Der Ortsteil Kreuzstrasse wird geprägt von Bürgerhäusern, die Ende des 18. Jahrhunderts im klassizistischen Stil erbaut wurden. Erst 1933/34 erhielt Oftringen eine eigene Kirche, das auffälligste Merkmal dieses Gebäudes ist die markante stilettförmige Kirchturmspitze.[5]

Von der Ruine Scherenberg bei Küngoldingen sind nur noch einzelne Mauerreste und ein mittlerweile fast eingefallener Sodbrunnen (samt längst verschütteten unterirdischen Gängen) übrig, sehenswert sind jedoch die Tier- und andere Wandreliefs in unmittelbarer Nähe, die ein «Aussteiger» zu Beginn des 20. Jahrhunderts in die Sandsteinwände meisselte.

Sehenswert ist das Ortsmuseum Oftringen. Es besteht aus zwei Gebäuden, dem «Alten Löwen» und dem «Hochstudhaus». Das Hochstudhaus zeigt bäuerliches Leben und Arbeiten (Geräte und Werkzeuge). Im Alten Löwen, dem zweitältesten Steinhaus des Dorfes, sind Wechselausstellungen zum Dorfleben und zur Geschichte zu sehen. Jedes Jahr finden neue Sonderausstellungen statt.[6]

Ortsmuseum Oftringen

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Gemeindewappens lautet: «In Blau drei (2,1) steigende weisse Halbmonde.» Die drei Halbmonde waren bereits 1811 auf dem Gemeindesiegel abgebildet, allerdings mit Gesicht und über einem grünen Dreiberg. Abgeleitet war das Wappen von jenem der Herren von Ofteringen aus dem Wutachtal, bereits 1621 wurde es mit Oftringen in Verbindung gebracht. Im Jahre 1953 liess man die Gesichter und den Dreiberg weg.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung:[8]

Jahr 1761 1850 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2011 2012 2013
Einwohner 808 2584 3247 4212 5350 7731 9189 9006 9883 10'243 12'326 12'618 12'902 13'073

Am 31. Dezember 2013 lebten 13'073 Menschen in Oftringen, der Ausländeranteil betrug 32,9 %. Bei der Volkszählung 2000 waren 45,3 % reformiert, 29,0 % römisch-katholisch, 9,7 % moslemisch und 2,4 % christlich-orthodox; 1,2 % gehörten anderen Glaubensrichtungen an.[9] 81,4 % bezeichneten Deutsch als ihre Hauptsprache, 5,4 % Italienisch, 3,7 % Serbokroatisch, 2,5 % Albanisch, 1,8 % Türkisch, 1,1 % Portugiesisch, 1,0 % Spanisch, 0,7 % Französisch.[10]

Politik und Recht[Bearbeiten]

Die Versammlung der Stimmberechtigten, die Gemeindeversammlung, übt die Legislativgewalt aus. Ausführende Behörde ist der Gemeinderat. Seine Amtsdauer beträgt vier Jahre und er wird im Majorzverfahren (Mehrheitswahlverfahren) vom Volk gewählt. Er führt und repräsentiert die Gemeinde. Dazu vollzieht er die Beschlüsse der Gemeindeversammlung und die Aufgaben, die ihm von Kanton und Bund zugeteilt wurden. Als Vorsteher der Exekutive übt der Gemeindeammann seine Tätigkeiten im Vollamt aus, die übrigen Gemeinderäte im Nebenamt.

Die fünf Gemeinderäte der Amtsperiode 2010-2013 sind:

  • Julius Fischer (PRO Oftringen), Gemeindeammann
  • René Wullschleger (SVP), Vizeammann
  • Hans Pauli (SVP)
  • Hanspeter Schläfli (FDP),
  • Markus Steiner (SP)

Für Rechtsstreitigkeiten ist das Bezirksgericht Zofingen zuständig. Auf kommunaler Ebene gibt es einen Friedensrichter, der auch für die Gemeinde Aarburg verantwortlich ist.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Oftringen gibt es gemäss Betriebszählung 2008 rund 4500 Arbeitsplätze, davon 2 % in der Landwirtschaft, 32 % in der Industrie und 66 % im Dienstleistungsbereich.[11] Aufgrund der idealen Lage direkt neben der Autobahn haben sich in Oftringen zahlreiche Dienstleistungsunternehmen angesiedelt. Der bekannteste Industriebetrieb ist Omya (Füllstoffe und Pigmente), dessen Konzernsitz sich in Oftringen befindet. Die Senn AG ist im Stahl- und Metallbau tätig. Es gibt drei Einkaufszentren, das Einkaufszentrum eo-Tychboden, das Perry-Center (auf Aarburger Gemeindegebiet) und das Center a1. Die meisten Erwerbstätigen sind Wegpendler und arbeiten in Zofingen oder Olten.

Verkehr[Bearbeiten]

Oftringen ist verkehrstechnisch ausserordentlich günstig neben dem Autobahndreieck Wiggertal gelegen, wo die A2 auf die A1 trifft. Im Ortsteil Kreuzstrasse kreuzen sich ausserdem die zwei wichtigsten Hauptstrassen der Schweiz, die Hauptstrasse 1 (ZürichBern) und die Hauptstrasse 2 (BaselLuzern).

Der SBB-Bahnhof Aarburg-Oftringen liegt an der Gemeindegrenze; es verkehren Regionalzüge nach Olten, Langenthal und Luzern. Der Ortsteil Küngoldingen besitzt einen eigenen Bahnhof an der Eisenbahnlinie ZofingenLenzburg. Drei Buslinien der Gesellschaft SZR erschliessen das Gemeindegebiet; zwischen Zofingen und Aarburg, von Trimbach via Olten und Aarburg zum Center a1 sowie von Zofingen über Rothrist nach Murgenthal.

Bildung[Bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über fünf Kindergärten und sechs Schulhäuser, in denen sämtliche Schulstufen der obligatorischen Volksschule besucht werden können (Primarschule, Realschule, Sekundarschule, Bezirksschule). Die nächstgelegenen Kantonsschulen (Gymnasien) befinden sich in Zofingen und Aarau.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Martin Eich: Oftringen einst und jetzt. Kleine Chronik der Gemeinde. Gemeinde Oftringen, Oftringen 1957 (ohne ISBN).
  •  Annelies Hüssy, Gemeinde Oftringen (Hrsg.): Oftringen. Die Geschichte eines Dorfes, zum Jubiläum im Jahre 1993 [im Auftrag des Gemeinderates Oftringen]. Einwohnergemeinde, Oftringen 1993 (ohne ISBN).
  •  Franz Oswald, Peter Baccini, Mark Michaeli: Netzstadt. Einführung in das Stadtentwerfen. Birkhäuser, Basel 2003, ISBN 3-7643-6962-0 (Städtebautheorie, Erläuterung der Netzstadt am Beispiel der «Stadt an der Wigger», bestehend aus Aarburg, Oftringen, Rothrist, Strengelbach und Zofingen).
  •  Stefan Suter: Chronik der Wasser- und Elektrizitätsversorgung Oftringen. Das Wasser 1905 - 1989; Der Strom 1914 - 1989; Festschrift zum 75jährigen Jubiläum der Gemeindebetriebe Oftringen. Gemeindebetriebe, Oftringen 1989 (ohne ISBN).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oftringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungsbestand per Ende Dezember 2013, Statistisches Amt des Kantons Aargau
  2. Bevölkerungsbestand per Ende Dezember 2013, Statistisches Amt des Kantons Aargau
  3. a b  Beat Zehnder: Die Gemeindenamen des Kantons Aargau. In: Historische Gesellschaft des Kantons Aargau (Hrsg.): Argovia. Band 100, Verlag Sauerländer, Aarau 1991, ISBN 3-7941-3122-3, S. 336–337.
  4. a b Landeskarte der Schweiz, Blatt 1108 und 1109, Swisstopo
  5.  Michael Stettler, Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (Hrsg.): Die Kunstdenkmaeler des Kantons Aargau. Band I: Die Bezirke Aarau, Kulm, Zofingen, Birkhäuser Verlag, Basel 1948.
  6. Dorfmuseum Oftringen
  7.  Joseph Galliker, Marcel Giger: Gemeindewappen des Kantons Aargau. Lehrmittelverlag des Kantons Aargau, Buchs 2004, ISBN 3-906738-07-8, S. 244.
  8. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden des Kantons Aargau seit 1850. In: Eidg. Volkszählung 2000. Statistisches Amt des Kantons Aargau, 2001, abgerufen am 3. April 2012.
  9. Eidg. Volkszählung 2000: Wirtschaftliche Wohnbevölkerung nach Religionszugehörigkeit sowie nach Bezirken und Gemeinden. Statistisches Amt des Kantons Aargau, abgerufen am 25. August 2012.
  10. Eidg. Volkszählung 2000: Wirtschaftliche Wohnbevölkerung nach Hauptsprache sowie nach Bezirken und Gemeinden. Statistisches Amt des Kantons Aargau, abgerufen am 25. August 2012.
  11. Betriebszählung 2008. Statistisches Amt des Kantons Aargau, abgerufen am 25. August 2012.


Blick auf Oftringen