Oh, Inverted World

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oh, Inverted World
Studioalbum von The Shins
Veröffentlichung 19. Juni 2001
Label Sub Pop
Genre Indie-Pop
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 31 min 51 s
Produktion James Mercer, The Shins
Chronologie
Oh, Inverted World Chutes Too Narrow
(2003)

Oh, Inverted World ist das Debütalbum der US-amerikanischen Indie-Pop-Band The Shins. Der Titel leitet sich von einer Zeile aus dem Lied "One by one all day" ab.

Entstehung[Bearbeiten]

Die ersten Lieder des Albums entstanden ab 1998. Bassist Dave Hernandez verließ die Band während der sich über die Jahre 2000 und 2001 erstreckenden Aufnahmen und wurde von Neal Langford ersetzt, der schon bei Flake Music, dem 1992 gegründeten musikalischen Kern von The Shins, an der Gitarre tätig war. Das Album wurde von der Band selbst produziert.[1]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Caring is Creepy - 3:20
  2. One by one all day - 4:09
  3. Weird Divide - 1:58
  4. Know your Onion! - 2:29
  5. Girl Inform me - 2:21
  6. New Slang - 3:51
  7. The Celibate Life - 1:51
  8. Girl on the Wing - 2:50
  9. Your Algebra - 2:23
  10. Pressed in a Book - 2:55
  11. The Past and Pending - 5:22

Besetzung[Bearbeiten]

The Shins:

  • James Mercer: Gesang, Gitarre
  • Jessie Sandovel: Schlagzeug
  • Marty Crandall: Keyboards
  • Dave Hernandez: Bass
  • Neal Langford: Bass

Gastmusiker:

  • Melanie Crandall: Cello bei Your Algebra
  • Neils Galloway: Waldhorn bei The Past and Pending

Rezeption[Bearbeiten]

Heather Phares von Allmusic sieht in dem Album ein lebhaftes Portrait der Independent-Kultur („the vivid portrait it painted of indie culture“) und stellt Mercers sehr belesene Texte („hyper-literate lyrics“) heraus.[2]

Ryan Kearney von Pitchfork Media vergleicht Mercers Stimme bei Caring is Creepy mit der von Jeremy Enigk (Sunny Day Real Estate) und das folkige New Slang mit den Liedern von Simon & Garfunkel.[3]

One by one all day wurde für den 2003 erschienenen Spielfilm Gelegenheit macht Liebe von Chris Koch, für den Mark Mothersbaugh die Musik schrieb, verwendet. Die Lieder Caring is Creepy und New Slang wurden von Regisseur Zach Braff für die Filmmusik zu seinem Spielfilm Garden State von 2004 verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oh, Inverted World. In: albumcredits.com. Abgerufen am 6. Dezember 2011 (englisch).
  2. Heather Phares: Oh, Inverted World – The Shins. In: allmusic.com. Abgerufen am 6. Dezember 2011 (englisch).
  3. Ryan Kearney: The Shins – Oh, Inverted World. In: pitchfork.com. Abgerufen am 6. Dezember 2011 (englisch).