Oh Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oh Land beim Roskilde Festival (2011)
Oh Land beim Roskilde Festival (2011)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Oh Land
  DK 5 18.03.2011 (… Wo.) [1]
  US 184 02.04.2011 (… Wo.) [2]
Wish Bone
  DK 4 27.09.2013 (… Wo.) [1]
Singles
White Nights
  DK 13 29.04.2011 (… Wo.) [1]
Sun of a Gun
  DE 60 26.08.2011 (… Wo.)
  AT 59 26.08.2011 (… Wo.)
  DK 31 30.03.2012 (… Wo.)
Speak Out Now
  DK 4 17.02.2012 (… Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Oh Land ist das Pseudonym der dänischen Elektropopsängerin Nanna Øland Fabricius (* 2. Mai[3] 1985[4] in Kopenhagen[5]) und eine Anspielung auf ihren Zweitnamen.[6][7]

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nanna Fabricius wurde als Tochter des Organisten Bendt Fabricius (nicht zu verwechseln mit Bent Fabricius-Bjerre)[8] und der Opernsängerin Bodil Øland[9] geboren.[6] Bereits mit 8 Jahren begann sie Ballettunterricht zu nehmen[7], mit 10 Jahren wechselte sie zur Ballettschule des Königlich Dänischen Balletts[10] und mit 15 Jahren zog sie nach Stockholm, um ihre Ausbildung beim Königlich Schwedischen Ballett fortzusetzen[11]. Im Alter von 18 Jahren erlitt Fabricius eine schwere Rückenverletzung, die es ihr unmöglich machte, weiterhin professionell zu tanzen.[11][12]

Sie begann daraufhin, eigene Songs zu schreiben und unter dem Pseudonym Oh Land zu singen.[7][12][13] 2007 stellte sie einige ihrer Songs bei Myspace.com ein, wo sie von dem Indielabel Fake Records entdeckt wurden.[10] Fake Records verpflichtete Fabricius für das Album Fauna, das 2008 erschien, jedoch außerhalb ihres Heimatlands Dänemark kaum beachtet wurde. 2009 bemühte sie sich erfolgreich um eine Reihe von Auftritten in den Vereinigten Staaten, unter anderem auch beim South-by-Southwest Festival in Austin, Texas.[13][14] Dort wurde sie von einem Agenten des Plattenlabels Epic Records gesehen und unter Vertrag genommen.[7][13][15]

Seitdem veröffentlichte sie die Single Sun of A Gun sowie die EP Oh Land und das ebenfalls Oh Land betitelte Album. Das Album erreichte Platz 184 der Billboard 200[2] und Platz 5 der dänischen Albumcharts[1]. Ihr Song White Nights erreichte Platz 13 der dänischen und Platz 60 der deutschen Singlecharts.[1] Für den Song Sun of A Gun arbeitete sie mit dem britischen Produzenten Dave McCracken[7][12] zusammen, der auch schon mit Depeche Mode, Beyoncé, Shakira und John Legend kooperierte. Ebenfalls an der Entstehung des Albums beteiligt waren Pharrell Williams von N.E.R.D. sowie Dan Carey (Sia, M.I.A., La Roux)[7][16] und Lester Mendez (Shakira, Spice Girls)[15].

Mit ihrem Song Sun of a Gun trat Oh Land bei der David Letterman Show und Jimmy Kimmel Live! auf. Oh Land ist die Gewinnerin des NewNowNext Awards 2011 in der Sparte Brink of Fame Music Artist und ihr Video zu Sun of a Gun wurde von mtvU zum Best Freshman Video gewählt. Sie trat als Vorgruppe für Orchestral Manoeuvres in the Dark und im Juli/August 2011 für Sia sowie für Katy Perry auf.[17][18]

Oh Land setzt bei ihren Live-Auftritten ein Drumpad ein, das es ihr erlaubt, Sound Samples abzuspielen und das abhängig von ihrer Interaktion mit dem Gerät Bilder auf Ballons projiziert. An der Vorderseite des Geräts ist außerdem ein LED-Bildschirm angebracht, der im Rhythmus ihrer Bewegungen aufleuchtet.[13]

Im Januar 2011 zog Fabricius von Vesterbro in Dänemark nach Williamsburg, Brooklyn, New York.[7][13]

Die Musik von Oh Land wird in der Fachpresse häufig mit der von Lykke Li[6][13], Goldfrapp[19][20] und Little Boots[6][20] verglichen. Auch Vergleiche zu Lady Gaga werden gelegentlich bemüht, jedoch nicht um ihren Musikstil zu beschreiben, sondern als Anspielung auf ihre Bühnenshow.[12][13]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben
  • Fauna (2008)
  • Oh Land (2011)
  • Wish Bone (2013)
EPs
  • Oh Land (2010)
Singles
  • Sun of a Gun (2010)
  • Rainbow (2011)
  • White Nights (2011)
  • We Turn It Up (2011)
  • Speak Out Now (2012)
  • Renaissance Girls (2013)
  • Pyromaniac (2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Dänische Charts: Oh Land (Englisch) danishcharts.com. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  2. a b Oh Land Album & Song Chart History (Englisch) Billboard. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  3. @OHLANDmusic: Hey shorty it's my birthday!. 2. Mai 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  4. Aquilante, Dan: Some sound advice for 2011 (Englisch) New York Post. 5. Januar 2011. Archiviert vom Original am 12. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  5. Wilson, Sarah: Oh Land (Englisch) interviewmagazine.com. 2010. Archiviert vom Original am 16. Juni 2011. Abgerufen am 16. Juni 2011.
  6. a b c d Sterling, Scott T.: Oh Land, The Exploration of A Rising Pop Star (Englisch) 944 Media. Archiviert vom Original am 13. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  7. a b c d e f g S., Quinn: INTERVIEW: Oh Land (Englisch) 5. Oktober 2010. Archiviert vom Original am 16. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  8. Rosenstand Svidt, Ole: Spot åbner med to symfoniorkestre (Dänisch) GAFFA A/S. 8. Mai 2009. Archiviert vom Original am 14. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  9. Fauna – Oh Land (Dänisch) CDON.dk. Archiviert vom Original am 14. Juni 2011. Abgerufen am 7. Mai 2011: „... Nannas egen mor, operasangerinden Bodil Øland.“
  10. a b Belz, Leigh: Wonderland: Oh Land (Englisch) Teen Vogue. 14. März 2011. Archiviert vom Original am 16. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  11. a b Bjerregaard, Frederik: Oh Land (Englisch) Vogue Italia. 14. Februar 2011. Archiviert vom Original am 14. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  12. a b c d DeLine, Chris: Influenza: Oh Land - Sun of a Gun (Englisch) culturebully.com. 11. November 2011. Archiviert vom Original am 14. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  13. a b c d e f g Spencer: Interview: Oh Land Talks Ballet, Fashion and Secrets (Englisch) B-Sides / MYX. 14. September 2010. Archiviert vom Original am 16. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  14. SXSW 2009 Official Showcase Lineup (Band List, K-O) (Englisch) TucsonScene.com. 13. Februar 2009. Archiviert vom Original am 16. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  15. a b Best of CMU Approved 2010: Oh Land (Englisch) UnLimited Publishing. 7. Dezember 2010. Archiviert vom Original am 16. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  16. Morelli, Christina: Oh Land; snap, crackle and a whole lot of pop (Englisch) The Deli NYC. Archiviert vom Original am 16. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  17. Bain, Becky: Sia Taps Oh Land For We Are Born Tour (Englisch) BUZZMEDIA Music. 2. Mai 2011. Archiviert vom Original am 19. Juni 2011. Abgerufen am 19. Juni 2011.
  18. Oh Land to Open 4 California Dates and Fall UK Tour (Englisch) Capitol Records. 12. Mai 2011. Archiviert vom Original am 19. Juni 2011. Abgerufen am 19. Juni 2011.
  19. Perpetua, Matthew: Oh Land Sings Perky 'Son of a Gun' on 'Jimmy Kimmel Live' (Englisch) Rolling Stone. 25. März 2011. Archiviert vom Original am 19. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  20. a b Davey Morgan: Oh Land! (Englisch) Davey Morgan Photography. 31. März 2011. Archiviert vom Original am 19. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.

Weblinks[Bearbeiten]