Oh Soo-yeon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oh Soo-yeon
Oh Soo-yeon
Hangeul 오수연
Hanja 吳受姸
Revidierte Romanisierung O Su-yeon
McCune-Reischauer O Suyŏn
siehe auch: Koreanischer Name

Oh Soo-yeon[1] (* 1964 in Seoul) ist eine südkoreanische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Oh Soo-yeon wurde im Jahr 1964 in Seoul geboren. 1994 erschien ihr erster Roman Der Nationalfeiertag des Zwergenlandes, der mit dem Preis für Nachwuchsschriftsteller der Literaturzeitschrift „Hyundai Munhak (Zeitgenössische Literatur)“ ausgezeichnet wurde. 1997 wurde die Erzählung Das leere Haus veröffentlicht. Ab 1997 lebte Oh Soo-yeon zwei Jahre lang in Indien und 2001 wurde der auf den Erfahrungen ihres Indienaufenthaltes basierende Roman Die Küche veröffentlicht, in dem sie die Menschen durch „das Essen“ als einer Handlung des Menschen beobachtet. Sie erhielt mit ihrer Erzählung Die Herrlichkeit auf der Erde den Literaturpreis der Tageszeitung Hankook Ilbo.[2]

Im März 2003 reiste sie als Gesandte der Schriftstellerkonferenz für Nationalliteratur und gleichzeitig als Mitglied der koreanisch-irakischen Antikriegsinitiative in den Irak. Um über das Palästina-Gebiet zu berichten, reiste sie mit den Aktivisten von ISM (International Solidarity Movement, Internationale Solidarische Bewegung) durch Palästina. Unter den Erfahrungen der Irakreise schrieb sie eine Dokumentation, die 2004 unter dem Titel „Stirbt nicht, Abu-Ali!“ veröffentlicht wurde.[3]

Arbeiten[Bearbeiten]

Koreanisch[Bearbeiten]

Erzählungen[Bearbeiten]

  • 빈집 (Das leere Haus) Seoul: Kang 1997
  • 부엌 (Die Küche) Seoul: Irum 2001
  • 황금 지붕 (Das Goldene Dach) Seoul: Silchungmunhakga 2007

Romane[Bearbeiten]

  • 난장이 나라의 국경일 (Der Nationalfeiertag des Zwergenlandes) Seoul: Hyundai Munhak 1994
  • 아부 알리 죽지마 – 이라크 전쟁의 기록 (Stirbt nicht, Abu-Ali!) Seoul: Hyangyeon 2004
  • 돌의 말 (Worte aus Stein) Seoul: Munhakdongnae 2012

Kinderbücher[Bearbeiten]

  • 선물 (Geschenk) Seoul: Myŏngye-ŭi Chŏndang, 2002

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2006 - 05. Arŭmdaun Schriftstellerpreis
  • 2001 - 34. Hankook-Ilbo-Literaturpreis
  • 1994 - Neuer Schriftstellerpreis

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Korean Literature Authors Name Authority Database: 오수연 Abgerufen am 21. Januar 2014 (englisch)
  2. Naver: Oh Soo-yeon, abgerufen am 9. Juli 2013 (koreanisch).
  3. LTI Korea: 문인DB: 오수연, abgerufen am 15. Juli 2013 (koreanisch).
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Oh ist hier somit der Familienname, Soo-yeon ist der Vorname.