Ohloh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ohloh
Ohloh logo.png
http://ohloh.net/
Motto Connect to people through the software you create & use
Beschreibung Website zur Katalogisierung von Open-Source-Softwareprojekten
Sprachen Englisch
Eigentümer Black Duck Software
Urheber Jason Allen, Scott Collison
Erschienen 2004
Status Aktiv

Ohloh ist eine Website zur Katalogisierung von Open-Source-Softwareprojekten. Erfasst werden Grunddaten wie Projektname, Homepage, Kurzbeschreibung und Lizenz.[1] Projektmanager können darüber hinaus den Zugang zum Repository des Projektes bekanntgeben. Basierend auf diesen Daten erstellt Ohloh Statistiken zu dem Projekt, welche Unternehmen bei der Entscheidung über die Anschaffung freier Software unterstützen können.

Folgende Statistiken erstellt Ohloh:

  • Überblick (unter anderem Reife des Codes, Kommentare im Code, Entwicklungsteamgröße, Historische Entwicklung der Beiträge)
  • Codeanalyse (Verwendete Programmiersprachen, Lines of Code und Kommentare, Historische Entwicklung des Codes)
  • Projektmitarbeiter (Anzahl der Commits pro Mitarbeiter, Historische Entwicklung)
  • Veröffentlichungen (die letzten Commits inkl. Kommentare)

Ähnliche Projekte, aber mit anderer Zielsetzung, sind SourceForge, BerliOS und Freshmeat.

Geschichte[Bearbeiten]

Ohloh wurde 2004 von den beiden ehemals bei Microsoft beschäftigten Managern Jason Allen und Scott Collison in Bellevue, Washington gegründet. Zu den weiteren Beteiligten gehört der Entwickler Robin Luckey.[2]

Am 28. Mai 2009 wurde bekanntgegeben, dass Ohloh von SourceForge übernommen wurde.[3]

Am 30. September 2010 hat Black Duck Software die Seite von Geeknet (der Firma hinter SourceForge) gekauft. [4]

Das Portal wuchs in der Vergangenheit enorm an. So umfasste es im Dezember 2007 noch 99.977 Personen mit 9.824 Projekten in 32 Programmiersprachen und 58 dokumentierten Open-Source-Lizenzen. Im Oktober 2009 waren es bereits 399.334 Personen mit 413.261 Projekten in 77 Programmiersprachen und 253 Open-Source-Lizenzen.[5][6][7][8]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ohloh: New Project
  2. Ehemalige Microsoft-Manager gründen Infoportal zu Open Source in heise.de, 19. Juli 2006
  3. SourceForge Acquires Ohloh
  4. Black Duck Software Acquires Ohloh.net from Geeknet
  5. Ohloh: Projects
  6. Ohloh: Programmiersprachen
  7. Ohloh: Contributors
  8. Ohloh: Open Source Licenses