Ohlsdorf (Oberösterreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ohlsdorf
Wappen von Ohlsdorf
Ohlsdorf (Oberösterreich) (Österreich)
Ohlsdorf (Oberösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Gmunden
Kfz-Kennzeichen: GM
Fläche: 27,78 km²
Koordinaten: 47° 58′ N, 13° 48′ O47.96138888888913.792777777778538Koordinaten: 47° 57′ 41″ N, 13° 47′ 34″ O
Höhe: 538 m ü. A.
Einwohner: 5.071 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 183 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4694
Vorwahl: 07612
Gemeindekennziffer: 4 07 13
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Wöhrerstraße 2
4694 Ohlsdorf
Website: www.ohlsdorf.at
Politik
Bürgermeisterin: Christine Eisner (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(31 Mitglieder)
14 ÖVP, 12 SPÖ, 5 FPÖ
Lage der Gemeinde Ohlsdorf im Bezirk Gmunden
Altmünster Bad Goisern Bad Ischl Ebensee Gmunden Gosau Grünau im Almtal Gschwandt Hallstatt Kirchham Laakirchen Obertraun Ohlsdorf Pinsdorf Roitham St. Konrad (Oberösterreich) St. Wolfgang im Salzkammergut Scharnstein Traunkirchen Vorchdorf OberösterreichLage der Gemeinde Ohlsdorf (Oberösterreich) im Bezirk Gmunden (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Ohlsdorf ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Gmunden im Traunviertel mit 5071 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Gmunden.

Geografie[Bearbeiten]

Ohlsdorf liegt auf 538 m Höhe im Traunviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 5,7 km, von West nach Ost 7,7 km. Die Gesamtfläche beträgt 27,9 km². 21,9 % der Fläche sind bewaldet, 64,9 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 33 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Aichlham (40)
  • Aupointen (78)
  • Aurachkirchen (117)
  • Edlach (30)
  • Edt (26)
  • Ehrendorf (329)
  • Ehrenfeld (65)
  • Föding (31)
  • Fraunsdorf (327)
  • Großreith (36)
  • Hafendorf (48)
  • Hildprechting (59)
  • Hochbau (329)
  • Hochleithen (134)
  • Holzhäuseln (62)
  • Irresberg (115)
  • Kleinreith (483)
  • Kohlwehr (9)
  • Obernathal (26)
  • Oberthalham (210)
  • Ohlsdorf (930)
  • Parz (16)
  • Peiskam (125)
  • Penesdorf (21)
  • Preinsdorf (65)
  • Purndorf (14)
  • Rittham (133)
  • Ruhsam (95)
  • Sandhäuslberg (250)
  • Traich (36)
  • Unternathal (31)
  • Unterthalham (287)
  • Weinberg (323)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Ehrendorf, Ehrenfeld, Hafendorf, Nathal, Ohlsdorf und Rittham.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Im Norden und Westen grenzt Ohlsdorf an den Bezirk Vöcklabruck, an die Gemeinden Desselbrunn, bzw. Regau, im Südwesten grenzt es an Pinsdorf, im Süden an Gmunden. Die Ostgrenze bildet die Traun. Hier grenzt Ohlsdorf an Laakirchen und Gschwandt.

Regau Desselbrunn
Nachbargemeinden Laakirchen
Pinsdorf Gmunden Gschwandt (bei Gmunden)

Geschichte[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
1869 bis 2001[2]
Jahr Bevölkerung Jahr Bevölkerung
1869 1.887 1939 2.443
1880 2.008 1951 2.602
1890 2.082 1961 2.526
1900 2.188 1971 3.057
1910 2.380 1981 3.768
1923 2.230 1991 4.179
1934 2.267 2001 4.528
Gemeinderatswahl 2009
Wahlbeteiligung: 84,6 % (+2,0 Pp.)
 %
60
50
40
30
20
10
0
43,7 %
(+4,7 %p)
38,3 %
(-16,1 %p)
16,1 %
(+9,5 %p)
2,0 %
(n. k.)
2003

2009


Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat aktuell 4.725 Einwohner (Stand 2008). Seit den 1950er Jahren erhöhte sich die Bevölkerungszahl stärker als im Bezirk Gmunden und in Oberösterreich.

Politik[Bearbeiten]

  • Bürgermeisterin ist Christine Eisner von der ÖVP.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Gespalten; rechts in Blau eine silberne, an einem silbernen Glockenbalken ("Joch") hängende Glocke mit einem silbernen Klöppel; links in Silber ein roter Balken, belegt mit einer silbernen, mit einer rechten Stufe gebrochenen Leiste, oben balkenweise drei rote, sechsstrahlige Sterne, unten ein roter, achtstrahliger Stern. Die Gemeindefarben sind Blau-Weiß.

Das Gemeindewappen wurde 1977 verliehen. Die Glocke verweist darauf, dass die Filialkirche in Aurachkirchen die vermutlich ältesten Glocken der Diözese Linz beherbergt, die etwa aus dem Jahr 1280 stammen. Der rote Balken mit den Sternen entstammt dem Familienwappen eines Zweiges der Thalheimer, deren Stammsitz sich in Unterthalham befand.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ohlsdorf (Oberösterreich)

Museen:

Thomas Bernhards Vierkanthof in Ohlsdorf (im Winter)
  • Thomas-Bernhard-Haus:
    Über 15 Jahre hat der österreichische Schriftsteller Thomas Bernhard den 1965 erworbenen Vierkanthof in Obernathal Nr.2 mit großer Sorgfalt restauriert. (Geöffnet Ostern bis Oktober an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 14.00-18.00 Uhr)
  • Im Radio-Museum im Feichtlgut: wird eine große Anzahl von Radios aus allen Jahrzehnten gezeigt.
  • Das 1. Europäisches Motorrad Trial Museum zeigt eine Bildgalerie der Welt- und Europameister des Trialsports bis 1980 mit den dazugehörigen Motorrädern und historische Trialfilme.
  • Das Schlüsselmuseum ist eine private Ausstellung, die in einem kleinen Raum viele Arten von Schlüsseln präsentiert

Verkehr[Bearbeiten]

Eisenbahn: Der ÖBB-Bahnhof Aurachkirchen wird von Regionalzügen der Salzkammergutbahn von Attnang-Puchheim nach Stainach-Irdning bedient. Die Ausweiche des Bahnhofes wird meist für Zugkreuzungen genutzt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Personen mit Beziehung zum Ort:


Söhne und Töchter:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Gemeindedaten Ohlsdorf (Statistik Austria) (PDF-Datei; 34 kB).
  3. Herbert Erich Baumert: Die Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden Oberösterreichs (5. Nachtrag 1977-1979). In: Oberösterreichische Heimatblätter, Heft 3/4, 1980, S. 131 (PDF; 2,5 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ohlsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien