Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett
Ohne Krimi geht die Mimi Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland, Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1962
Länge 79 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Franz Antel
Drehbuch Johannes Kai
Hugo Wiener
Produktion Carl Szokoll
Kamera Hanns Matula
Schnitt Hermine Diethelm
Besetzung

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett ist eine deutsche Komödie aus dem Jahre 1962. Die Verwechslungskomödie entstand unter der Regie von Franz Antel.

Handlung[Bearbeiten]

Der Nudelfabrikant und Schlemmer Konsul Keyser freut sich auf den Sommerurlaub im Hotel, da verdonnert ihn seine fürsorgliche Tochter Marion zu einem Aufenthalt auf einer kargen italienischen Insel, um ihn besser auf Diät setzen zu können. Keyser lässt „zufällig“ seinen Justiziar Dr. Steffen ebenfalls dorthin kommen, weil er hofft, Marion mit ihm zusammenzubringen. Die junge Blondine ist aber vom duckmäuserischen Dr. Steffen in keiner Weise angetan. Auf der Insel verbringen bereits der passionierte Angler Michael Lutz und dessen vernachlässigte Verlobte Barbara ihre Ferien. Diese sieht im Urlaub die letzte Chance, ihn endlich zur Heirat zu bewegen.

Michael bittet den Sänger Bob Stuart, zusammen mit seiner Band in deren Gespensterkostümen die lästigen Neuankömmlinge wieder zu vertreiben. Dazu kommt es jedoch nicht, da Gina, die gaunerische Frau des örtlichen Polizeichefs, die Gelegenheit nutzt. Sie schickt die Musiker auf eine andere Insel und richtige Räuber zu den deutschen Touristen, die diese ausnehmen und schließlich deren Schlauchboot zerstechen. So sind die Urlauber wohl oder übel aufeinander angewiesen, um Nahrung aufzutreiben und wieder von der Insel wegzukommen. Nachdem Dr. Steffen unerwartet etwas Tapferkeit gezeigt hat, finden die Paare endlich zueinander.

Schlager[Bearbeiten]

Weiteres[Bearbeiten]

Bei dem Film handelt es sich um eine Neuverfilmung des Films Die Leute mit dem Sonnenstich von 1936, der wiederum um eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Horst Biernath ist. Die Drehbuchautoren Johannes Kai und Hugo Wiener verlegten die Handlung für das Remake nach Italien. Beim Schauplatz des ersten Films handelte es sich noch um eine Donauinsel.[1]

Die Dreharbeiten im Juli 1962 fanden aber nicht in Italien, sondern im damals jugoslawischen Rovinj an der Adriaküste statt. Die von der Dänin Ann Smyrner gespielte Rolle wurde von Margot Leonard synchrongesprochen. Letztlich änderte man den Filmtitel nach dem damals aktuellen und erfolgreichen Schlager Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett, der in der Rahmenhandlung des Films Verwendung fand und im Herbst 1962 bis auf Platz 3 der deutschen Singlecharts stieg. Am 19. Oktober 1962 kam der Film zur Uraufführung.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Unterhaltung auf unterstem Niveau, die auch durch ein paar platte Schlager nicht zu retten ist. (Wertung: 1 von 4 möglichen Sternen = „schwach“) - Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 620/621
  • Einfältig-läppisches Lustspiel mit gelegentlichen Erhardt-Einlagen. (TV Spielfilm)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung: Die Leute mit dem Sonnenstich. Stand 19. März 2012.