Akupunktur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ohrakupunktur)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akupunkturnadeln, zum Größenvergleich mit einem Streichholz (rechts)

Die Akupunktur (lat.: acus = Nadel, punctio = das Stechen, chinesisch 針砭Pinyin zhēn biān) ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Sie geht von der Lebensenergie des Körpers aus (Qi), die auf definierten Leitbahnen/Meridianen[1] zirkuliert und einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen hat. Ein gestörter Energiefluss wird für Erkrankungen verantwortlich gemacht und soll durch Stiche in auf den Meridianen liegenden Punkten ausgeglichen werden. Das gleiche Therapieziel hat die Akupressur, bei der man einen stumpfen Druck ausübt, sowie die Moxibustion. Neben der Akupunktur verfügt die chinesische Medizin über eine reiche Phytotherapie, die ergänzt wird durch chinesische Diätetik, durch Tuina und Qigong/Taijiquan.

Klinische Studien zeigen eine Wirksamkeit der Akupunktur z.B. bei durch Kniegelenksarthrose bedingten Schmerzen, bei chronischen Rückenschmerzen und bei der Prophylaxe von Migräneattacken. Bei diesen Beschwerden ist die Wirksamkeit von Nadelstichen deutlich höher als die einer konventionellen westlichen Therapie. So trat in den GERAC-Studien (German Acupuncture Trials, 2002–2007), den bisher umfangreichsten klinischen Untersuchungen, bei der Behandlung von tiefen Rückenschmerzen bei 47,6 % der Akupunktur-Patienten, 44,2 % der Scheinakupunktur-Patienten und nur 27,4 % der konventionell behandelten Patienten eine erkennbare Verbesserung ein. Allerdings wurde in einigen Studien auch gezeigt, dass Scheinakupunktur, bei der beliebige Stellen gestochen werden, nicht signifikant weniger wirksam ist als eine nach traditionellen Regeln durchgeführte Akupunktur.[2][3][4][5][6] Akupunktur wird zur Behandlung zahlreicher weiterer Beschwerden angeboten, doch steht in vielen Fällen ein wissenschaftlich anerkannter Beleg für die Wirksamkeit aus.[7]

Historisches[Bearbeiten]

Die älteste bekannte schriftliche Erwähnung der Akupunktur und Moxibustion (chinesisch 針灸Pinyin zhēn jiǔ ‚Akupunktur und Moxibustion‘) stammt aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus. Der chinesische Historiker Sima Qian erwähnt in seinen Aufzeichnungen erstmals Steinnadeln.

Akupunkturnadel 75 mm in Originalverpackung
Akupunkturnadel (kurz)

Die älteste Sammlung chinesischer medizinischer Schriften Innere Klassiker des Gelben Kaisers (Huangdi Neijing) aus der Zeit zwischen 200 Jahre vor und nach der Zeitenwende integriert die Aku-Moxi-Therapie in die damalige Medizin und beschreibt verschiedene Nadeln (aus Metall), Stichtechniken, Indikationen für die Anwendung bestimmter Punkte. In diesem Werk sind 160 Punkte beschrieben.

Das erste eindeutig datierbare Werk über Akupunktur ist Der Systematische Aku-Moxi-Klassiker (Zhenjiu jiayijing) von Huangfu Mi (215–282). Darin werden eine klare Terminologie, eine Topologie von 349 Akupunkturpunkten und systematische Hinweise auf deren Wirkung beschrieben. Weitere bedeutsame Schriften sind die Erläuterungen der 14 Hauptleitbahnen von Hua Boren (1341), die Untersuchungen über die acht unpaarigen Leitbahnen von Li Shizhen (1518–1593), sowie die Summe der Aku-Moxi-Therapie von Yang Jizhon (1601).

Europa 16. bis 19. Jh[Bearbeiten]

Schon im späten 16. und frühen 17. Jahrhundert erwähnten portugiesische Jesuiten in Briefen aus Japan das Brennen mit Moxa und die Nadeltherapie.[8] Einige Zeilen mehr schrieb der für die niederländische Ostindien-Kompanie tätige dänische Arzt De Bondt (Bontius). In der 1658 gedruckten Historiae naturalis et medicae Indiae orientalis libri sex berichtet er, dass man in Japan „bei chronischen Kopfschmerzen, bei Obstruktionen der Leber und Milz, auch bei der Pleuritis [...] mit einem silbernen oder aus Stahl gemachten Stylus, nicht viel dicker als die Saiten einer Zither, durch langsames oder sachtes Einführen die oben erwähnten Innereien“ durchbohre, so dass er auf der anderen Seite wieder heraustrete (!), was er selbst in Java gesehen habe.

1683 verfasste Willem ten Rhijne (ebenfalls ein Arzt der Ostindien-Kompanie) eine ausführliche Abhandlung (Dissertatio de Arthritide: Mantissa Schematica: De Acupunctura: Et Orationes Tres), in der er die klinischen Wirkungen der Nadelstichtherapie beschrieb und dafür den Begriff Akupunktur (lat. acus = Nadel; punctura = Stich) prägte. Von ihm stammt auch eine Beschreibung des Systems der Leitbahnen, die er allerdings als Blutgefäße missverstand. Den Wirkungsmechanismus der Akupunktur interpretierte Ten Rhijne als „derivativ“ (ableitend).[9]

1712 publizierte Engelbert Kaempfer in den Amoenitates Exoticae eine ausführliche Abhandlung über die japanische Therapie von Bauchbeschwerden (japanisch senki), die er als Koliken interpretierte. Den Wirkungsmechanismus der Akupunktur interpretierte Kaempfer als „revulsiv“ (losreißend, umwälzend).[10] In seiner Abhandlung über die japanische Therapie der von ihm „Kolik“ genannten Oberbauchbeschwerden jedoch beschreibt Kaempfer ein „derivativ“ (ableitend) wirkendes Verfahren, bei dem nur Punkte in der Nähe der erkrankten Region gestochen werden.[11] [12]

Sowohl Ten Rhyne als auch Kaempfer verfassten ihre Berichte aufgrund von Beobachtungen in Japan, ohne die teils fundamentalen Unterschiede zur chinesischen Therapie zu erkennen. Unter anderem stellte Kaempfer das Führungsröhrchen (jap. 管鍼, On-Lesung: kanshin, Kun-Lesung: kudabari) vor, eine Erfindung des japanischen Akupunkteurs Sugiyama Waichi (杉山 和一; 1610–1694). Beide beschrieben weiter die „Hammernadelung“ (jap. 打鍼, On-Lesung: dashin, Kun-Lesung: uchibari), eine von dem japanischen Mönch Mubun entwickelte Therapie, welche die Leitbahnen ignoriert, dafür die Bauchregion als „Karte“ des Körpers interpretiert.[13]

Im 17. und 18. Jh. wurden die Berichte von Ten Rhijne und Kaempfer in Europa zwar zur Kenntnis genommen, eine Übernahme dieser Therapieformen in die europäische medizinische Praxis jedoch wurde vehement abgelehnt.[14]

Im Frühling 1810 wagte der Arzt Louis Berlioz (1776-1848), der Vater des Komponisten Hector Berlioz eine erste Akupunkturbehandlung. Er lebte und praktizierte in der französischen Provinzstadt La Côte-Saint-André. Die Berichte Ten Rhijnes und Kaempfers waren ihm bekannt. Kaempfers Bericht über die Behandlung der „Kolik“ bei den Japanern diente ihm als Rezeptvorlage.[15] Er behandelte eine 24jährige Patientin, die an einem „nervösen Fieber als Folge einer starken und langdauernden Angst“ litt. Symptome waren u.a. Kopfschmerz, krampfartige Schmerzen im Oberbauch, glänzende Augen und ungewöhnliche Geschwätzigkeit. Er stach mit einer Nähnadel nur Punkte im Oberbauch, also mit einem derivativ (ableitend) wirkenden Verfahren.[16] Schon der erste Einstich vertrieb die Oberbauchbeschwerden „wie durch Zauberei“. Die Akupunktur musste zunächst alle drei Tage einmal, nach zwei Monaten täglich ein bis zweimal wiederholt werden. Nach insgesamt sechs Monaten Akupunkturbehandlung waren die Beschwerden bis auf eine nach dem Aufwachen auftretende Übelkeit beseitigt.[17] Diese Restbeschwerden wurden über ein Jahr hinweg durch steigende Dosen Opium kaschiert, die benötigten Opiumdosen durch zusätzliche Gabe von Branntwein in heißem Wasser reduziert. Der Allgemeinzustand der Patientin besserte sich zusehends. Einige neue Attacken des nervösen Fiebers wurden mit der Akupunktur erfolgreich behandelt. Nach einer dieser Behandlungen konnte die Patientin die eingestochene Nadel nicht wieder herausziehen und diese verblieb im Epigastrium. Seit dieser Zeit war die Kranke vollständig geheilt. Die Nadel wurde nicht wiedergefunden, richtete jedoch auch keinen Schaden an.[18] Berlioz nahm die Akupunktur in das Repertoire seiner Behandlungsmethoden auf und behandelte damit Schmerzen im Oberbauch, Prellungen ohne Blutergüsse, Schmerzen im Bereich von Brust- und Lendenwirbelsäule, wanderndes Rheuma und „nervöse Fieber“ - nach eigenen Angaben mit Erfolg - durch Einstiche in Schmerzpunkte. Seine Beobachtungen konnte er 1816 veröffentlichen.[19] Der Sohn Hector beschrieb in seinen Memoiren den Vater als beständig arbeitenden Arzt, der sowohl in der kleinen Stadt in der er lebte, als auch in den Nachbarstädten großes Vertrauen weckte und mehr Wohltäter der Armen und Bauern war, als dass er nach seinem Stand gelebt hätte. Die Weltanschauung des Vaters stufte Hector als liberal ein, d. h. er beschrieb ihn als einen Menschen ohne soziale, politische und religiöse Vorurteile. Berühmte Ärzte hätten sich der Ideen seines Vaters bedient ohne ihn jemals zu zitieren. Den Vater in seiner Aufrichtigkeit habe dies erstaunt, aber er habe dazu lediglich gesagt: „Was soll's wenn nur die Wahrheit siegt.“

A. Haime (Arzt in Tours) und Pierre Fidèle Bretonneau (Leiter des allgemeinen Krankenhauses in Tours) griffen 1819 Berlioz’s Anregung auf und behandelten gemeinsam Patienten mit Akupunktur. Auch sie stachen nur lokale Schmerzpunkte. Bretonneau führte überdies Tierversuche aus um die Ungefährlichkeit von tiefen Stichen zu prüfen.[20]

Von 1819 bis 1825 nutzte der Pariser Augenarzt Antoine Pierre Demours (1762 – 1836) die Akupunktur in Kombination mit Schröpfen zur Behandlung von Augenerkrankungen. Nadeln und Schröpfköpfe setzte er überwiegend an der Nackenmuskulatur an.[21]

lili rere
Abbildung von Akupunkturpunkten nach den Manuskripten von Isaac Titsingh in Sarlandière 1825.

Der Militärarzt Jean Baptiste Sarlandière (1787-1838), bis 1814 in der Armee, anschließend in verschiedenen Militärspitälern tätig, hatte nach eigenen Angaben bereits im Jahre 1815 im Militärspital Montaigu einen Kataleptiker erfolgreich mit Akupunktur behandelt. Prioritätsstreit führte er mit Antoine Pierre Demours und mit Jules Germain Cloquet.[22] 1825 veröffentlichte er eine Abhandlung über Elektroakupunktur, in der er seine Erfahrungen mit dieser Akupunkturvariante darlegte. Louis Berlioz hatte bereits (1816, S. 311) die Elektropunktur vorgeschlagen. Er wurde von Sarlandière nicht erwähnt. Im Anhang zu seiner Arbeit präsentierte Sarlandière das Werk eines „holländischen Gelehrten“, nämlich medizinische Manuskripte des Isaac Titsingh. Wie Ten Rhyne und Kaempfer war Isaac Titsingh Angehöriger der Holländisch Ostindischen Compagnie. Einen Japanaufenthalt von drei Jahren und sechs Monaten nutzte er, um eine umfangreiche Sammlung japanisch chinesischer Schriften naturwissenschaftlichen und historischen Inhalts anzulegen. In Japan und Bengalen wertete er einen Teil dieser Sammlung mit Hilfe von Dolmetschern und gestützt auf eigene Kenntnisse der japanischen und der chinesischen Sprache aus. Seine Manuskripte verfasste Titsingh in englischer, französischer und holländischer Sprache. Im Jahre 1796 fuhr er zurück nach Europa, wo er sich bis zum Jahre 1801 in England, dann in Holland und schließlich in Frankreich aufhielt und vergeblich einen Verleger für seine Werke suchte. In Paris starb Isaac Titsingh im Jahre 1812. Sein Sohn und Erbe Wilhelm Titsingh verkaufte die Manuskripte seines Vaters an den Pariser Verleger Nepveu.[23] Unter dem Nachlass von Isaac Titsingh befanden sich u. a. ein japanisches anatomisches Modell mit aufgezeichneten Meridianen und Meridianpunkten und ein Werk über Akupunktur und Moxibustion mit Übersetzung im Manuskript.[24] Spätestens 1815 waren Teile aus dem Nachlass Titsinghs dem Arzt Jean-Baptiste Sarlandière zugänglich. Nach dem anatomischen Modell und / oder nach den Zeichnungen aus dem Manuskript fertigte Sarlandière im Jahre 1815 Zeichnungen für Dominique Jean Larrey an, die dieser 1819 seinem Artikel „Moxa“ im Dictionnaire des sciences médicales anfügte.[25] Kernstück der von Sarlandière veröffentlichten Titsingh-Manuskripte war eine Liste von 110 Krankheiten, die kurz beschrieben wurden, und zu denen die zu behandelnden Akupunkturpunkte – mit Bezug zu den Abbildungen - angegeben wurden: „§ 1. Bei Appetitverlust sticht man zunächst 76 (K 9), dann 58 (Ren 10), 75 (K 20) und 56 (Ren 12) (Tjuquan) und man wiederholt das über drei Tage. Tritt keine Besserung ein, streut man etwas Salz auf den Nabel und brennt darauf 17 bis 24 Moxakegel ab. …“[26] In seiner Praxis stach Sarlandière - wie alle seine Zeitgenossen außer Demours - nur Schmerzpunkte. Er ignorierte die Rezepte aus Titsinghs Nachlass, die es ihm ermöglicht hätten, nach dem Vorbild der Chinesen und Japaner mit einer Kombination aus Nah- und Fernpunkten zu behandeln. Weder Titsingh noch Sarlandière hatten erkannt, dass die japanische Schrift Shinkyū gokuhi-shō (chines. Lesung zhēn-jiŭ jíbì-chāo) aus einer eklektischen Schule stammte, die Elemente des westlichen Aderlasses mit neueren japanischen Konzepten zu verbinden suchte.[27]

Jules Cloquet begann im Herbst 1824 im Pariser Hôpital Saint-Louis die Akupunktur anzuwenden. Cloquet's Beobachtungen wurden durch Pierre Pelletan fils[28], Dantu[29] und Morand[30] veröffentlicht. Vom 20. Bis 24. Dezember 1824 experimentierten Pelletan und Cloquet im Hôpital Saint-Louis um Cloquets Vermutung, die Akupunkturwirkung beruhe auf einem galvanischen Prozess, zu objektivieren. Pelletan hatte zu diesem Zweck ein empfindliches Messgerät, den Schweigger Multiplikator, besorgt. Bei den Experimenten wurde ein Pol des Messgerätes an die eingestochene Nadel, der andere Pol an einen Draht angeschlossen, den der Proband im Mund hielt. Versuchspersonen waren Patienten, die an Neuralgien litten. Im Verlauf des Experiments nahm Pelletan bei geschlossenem Messkreis Schwingungen der Nadel des Messgerätes wahr. Pelletan bezweifelte jedoch, dass der Strom Ursache der Akupunkturwirkung sei.[31] Im Dezember 1825 schrieb Alfred Velpeau an Pierre Bretonneau: „... Jules hat sich der Akupunktur bemächtigt. Mit ihr heilt er alles. Darüber hinaus erklärt er, die Krankheiten seien keine Entzündungen sondern vielmehr ein Strom („fluide“). Nun ja, ein galvanischer, magnetischer, elektrischer, nervöser Strom, wie man will. Jedenfalls ein Strom ... der sich in den Organen anhäuft. Nun, die Nadeln beseitigen diesen Strom. Ist er größer, so macht man einen nervösen Aderlass; ist er kleiner, so nimmt man von einer anderen Person usw. Sie lachen ... es stimmt aber und der kleine Jules sticht, zerreißt und zerschneidet alle, die er mit der Nadel trifft. Nichts widersteht ihm. Alle Neuralgien, Pleuritiden, Peritonitiden, Pneumonien usw. retten sich vor dem Stecher. Bei dem ist eines wichtig: Jules wird bald vermögend sein.“[32]

Zu den Genannten gesellen sich noch folgende Ärzte, die im 1. Viertel des 19. Jh. in Frankreich über ihre Akupunkturpraxis berichteten: Pierre Augustin Béclard (1785 – 1825)[33], Henri Marie Husson (1772 – 1853)[34], A. Lacroix[35] Meyranx und François Victor Bally (1775 – 1866)[36], Emile Andrieux (1795 – 1862)[37] sowie bemerkenswerterweise auch François Magendie.[38] Die Liste ist sicher nicht vollständig.

In England und in Deutschland war die Reaktion auf die französische Akupunkturwelle verhalten. Paris war zu Beginn des 19. Jh. tonangebend für die europäische Medizin und so besuchten viele europäische Ärzte die Pariser Kliniken um sich über den neusten Stand der Wissenschaft zu informieren. J. M. Churchill in England[39], J. B. Bernstein[40] und Eduard Graefe[41] in Deutschland schilderten in ihren Reiseberichten nicht ohne Verwunderung wie sehr sich die französischen Ärzte für die Akupunktur engagierten. In der medizinischen Praxis ihrer Heimatländer jedoch wurde die Akupunktur ignoriert.

Auch in Frankreich ebbte die Euphorie ab.[42] In den wissenschaftlichen medizinischen Zeitschriften wurde die Akupunktur nicht mehr erwähnt.

Europa 20. Jh[Bearbeiten]

In der westlichen Welt wurde die Akupunktur ab 1929 insbesondere durch den französischen Diplomaten George Soulié de Morant bekannt gemacht,[43] der die Akupunktur in seinen Schriften zu Beginn der 1930er Jahre als vermeintlich wichtigsten Zweig der chinesischen Medizin beschrieb und die erfolgreiche Behandlung von Cholera-Fällen durch chinesische Akupunkteure beobachtet haben will.[44]

Volksrepublik China 19. und 20. Jh.[Bearbeiten]

1822 ließ Kaiser Daoguang Akupunktur sowie Moxibustion an der Kaiserlichen Medizinischen Akademie verbieten.[45] Ende des 19. Jahrhunderts wurde unter der Mandschu-Dynastie im Zuge der Modernisierung ein allgemeines Verbot der Akupunktur ausgesprochen. Auch in der Volksrepublik China wurde die Akupunktur zunächst verboten, um die gewünschte Umorientierung des Gesundheitssystems in Richtung eines wissenschaftlichen Fundaments zu fördern. Jedoch gelangte die Kommunistische Partei Chinas bald zu der Auffassung, dass das Land zu wenige nach wissenschaftlichen Standards ausgebildete Mediziner besaß, die es allein medizinisch versorgen konnten. Daher wurden etwa 500.000 TCM-Praktizierende als sogenannte Barfußärzte ins staatliche Gesundheitssystem integriert, verbunden mit der Hoffnung, dass sie mit der Zeit immer stärker wissenschaftliche Arbeitsweisen übernehmen würden. Weltweit großes Aufsehen und heftige Debatten erregte die während der frühen siebziger Jahre in China vorgenommene Anästhesierung durch Akupunktur. Große Teile der traditionellen chinesischen Medizin einschließlich der Akupunktur sind bis heute neben der nach westlichen Normen betriebenen Medizin weit verbreitet und ins universitäre Bildungssystem integriert.[46]

Konzept der Akupunktur[Bearbeiten]

Nach der traditionellen chinesischen Medizin[Bearbeiten]

Der Pericard-Meridian (Herzbeutelmeridian/Kreislaufmeridian); Akupunktur in der Ming-Dynastie (1368–1644). Bibliothèque Nationale de France, Paris

Die Akupunktur basiert auf der Lehre von Yin und Yang, die später durch die Fünf-Elemente-Lehre und der Lehre von den Meridianen ergänzt wurde. Sie verwendet drei Verfahren:

  1. Einstechen von Nadeln in die Akupunkturpunkte
  2. Erwärmen der Punkte (Moxibustion)
  3. Massage der Punkte (Tuina, Akupressur)

In der Akupunktur werden rund 400 Akupunkturpunkte benutzt, die auf den so genannten Meridianen liegen. Zur Vereinfachung wurde das heute gängige Modell von zwölf Hauptmeridianen, die jeweils spiegelbildlich auf beiden Körperseiten paarig angelegt sind, eingeführt. Acht Extrameridiane und eine Reihe von sogenannten Extrapunkten ergänzen dieses Modell. Nach dem Modell der Traditionellen chinesischen Medizin wird durch das Einstechen der Nadeln der Fluss des Qi (Lebensenergie) beeinflusst.

Da die von der traditionellen chinesischen Medizin angenommenen Wirkmechanismen wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden konnten, diese sogar etablierten Erkenntnissen über Funktion und Aufbau des menschlichen Körpers widersprechen, und sich auch kein anderer Wirkmechanismus nachweisen lässt, wird für die Wirksamkeit häufig der Placebo-Effekt verantwortlich gemacht.[47] Diese und ähnliche Ergebnisse aus anderen Bereichen der Alternativmedizin haben zu einer verstärkten Diskussion darüber geführt, wie sich der Effekt auch in der konventionellen Medizin besser ausnutzen lässt. Scheinakupunktur ist jedoch kein klassisches Placebo.[48][49]

Die Akupunktur gehört nach diesem Verständnis zu den Umsteuerungs- und Regulationstherapien.

Noch älter als die Akupunktur ist die Akupressur, bei der die Punkte mit Hilfe der Fingerkuppen oder auch mit Hilfe von Werkzeugen massiert werden, weshalb die Akupressur auch als eine nicht-invasive Form der Akupunktur betrachtet werden kann.

Nach der evidenzbasierten naturwissenschaftlichen Medizin[Bearbeiten]

Akupunktur bei der US-Navy[50]

Nach dem Vietnamkrieg zog das US-Militär Erkundigungen ein über den Nutzen der Akupunktur-Anästhesie. Noch heute finanziert das US-Militär Akupunkturstudien.[51][52]

Aus der Sicht der Naturwissenschaft beruht das Wirkungsprinzip der Akupunktur auf der Reizung bestimmter Körperpunkte, wodurch möglicherweise Einfluss auf die Regulation des Körpers genommen wird. Einige Studien kommen zu dem Ergebnis, dass durch periphere Stimulation bestimmter Akupunkturpunkte vermehrt Endorphine im Bereich des Mittelhirns ausgeschüttet werden.[53][54][55][56][57][58]

Heutzutage geht man davon aus, dass das Molekül Adenosin für die Wirkung der Akupunkturnadeln eine wichtige Rolle spielt. 2010 berichtet US-Neurowissenschaftler von der University of Rochester im Bundesstaat New York in Nature Neuroscience, dass in unmittelbarer Nähe der Nadelstiche der Adenosin-Level im Gewebe um das Mehrfache gestiegen war.[59][60][61]

Was genau bei einer Akupunktur im Körper abläuft, ist noch nicht aufgeklärt. Bislang liegen nur Studien mit überwiegend kleinen Patientenzahlen und unterschiedlichen, teilweise sich widersprechenden Ergebnissen vor.

Abwandlungen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Abwandlungen wie das in Japan entwickelte Shônishin (japanisch shôni = Kleinkind, shin = Akupunkturnadel) verwendet stumpfe Gegenstände statt Nadeln.[62]

Das Konzept der Ohrakupunktur (auch Auriculotherapie genannt) wurde vom französischen Arzt Paul Nogier entwickelt. 1954 berichtete er erstmals in der Deutschen Zeitschrift für Akupunktur über seine Erfahrungen und 1961 stellte er seine Diagnose- und Therapieform auf einem Akupunkturkongress in Deutschland vor. Die Behandlung über das Ohr ist zwar auch aus der chinesischen Akupunktur bekannt, es werden dort jedoch nur wenige Punkte und diese auch nur selten verwendet. Weitere Formen der Ohrakupunktur sind die Implantat-Akupunktur[63] und die Neuroaurikulotherapie(NAT).

Daneben besteht noch das Konzept der koreanischen Handakupunktur, bei der die Nadeln in die Hände gestochen werden. Weiterhin existieren die von dem japanischen Arzt Toshikatsu Yamamoto in den 1960er Jahren entwickelt Schädelakupunktur (YNSA) und die Fußakupunktur.

Eine weitere neuzeitliche Entwicklung ist die Behandlung von Akupunkturpunkten mit einem Laser mit niedriger Leistungsdichte im roten oder infraroten Bereich (Laserakupunktur, Low-Level-Lasertherapie).

Die Mesotherapie ist eine Injektionsakupunktur, bei der homöopathische oder niedrigdosierte Wirkstoffe appliziert werden.

Durchführung[Bearbeiten]

Eine Akupunktursitzung dauert etwa 20 bis 30 Minuten. Dabei wird der Patient ruhig und entspannt gelagert, typischerweise liegt er oder sitzt bequem. Vor dem Einstich einer Nadel wird die Stelle und die unmittelbare Umgebung leicht massiert. Während einer Sitzung werden so wenige Punkte wie möglich gestochen. Manche Autoren geben eine Maximalzahl von 16 an, die aber in Einzelfällen überstiegen werden kann.

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichte 2003 eine Indikationsliste für Akupunktur.[64] Diese Veröffentlichung wurde unter Ausschluss der Wissenschaftsgemeinschaft erstellt und keinerlei Peer-Review unterzogen. Sie spiegelt nicht den Stand der Forschung über Akupunktur wider. Kritiker gehen davon aus, dass in diesem Fall die WHO von Akupunkturbefürwortern, die zu dieser Zeit eine Machtposition in der Organisation erlangen konnten, instrumentalisiert wurde.[65] Diese Liste umfasst folgende Bereiche:

Als anerkannte Indikation für eine Akupunkturbehandlung gelten auch chronische Schmerzen, wenn kein körperlicher Befund vorliegt und Schwangerschaftsbeschwerden.

Das US-amerikanische National Institutes of Health wertete alle vorhandenen Studien zur Akupunktur aus und bemängelte dabei die oftmals schlechte Qualität vieler Studien. In einem Bericht, den ein von Alternativmedizinern dominiertes Komitee[67] erstellte, wird dagegen auf vielversprechende Ergebnisse hingewiesen, die auf die Wirksamkeit in zahlreichen Bereichen hindeuten.[68]

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Im Allgemeinen treten bei sachgemäßer Handhabung der Akupunktur kaum Nebenwirkungen auf. Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Die Ausbildung eines Hämatoms an der Einstichstelle.
  • Bei langen Verweildauern von Nadeln („Dauernadeln“), egal welchen Materials, kann es vermehrt zu Entzündungen kommen.
  • Es können vereinzelt Blutstropfen austreten.
  • Bei bestimmten Punkten oder Punktkombinationen kann dem Patienten schwindlig werden.
  • Kurzzeitiger Bewusstseinsverlust kann auftreten (sehr selten, bei unsachgemäßer Punktwahl oder zu starker Stimulation).
  • Taubheitsgefühl
  • Organverletzungen, wie etwa ein Pneumothorax (selten) durch eine unbeabsichtigte Verletzung der Lunge.
  • Eine systematische Übersicht aller Verletzungen von Blutgefäßen, die durch Akupunktur erzeugt wurden und in der Fachliteratur dokumentiert wurden, fand 21 Fälle, einige davon mit sehr ernsten Komplikationen. Drei Patienten verstarben infolge dieser Zwischenfälle. Die Autoren zogen daraus den Schluss, dass vaskuläre Zwischenfälle selten sind.[69]
  • Silikonisierte Akupunkturnadeln können durch Ablagerung kleinster Mengen Silikon in der Haut Granulome verursachen.[70][71][72][73]

Dies sind die häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen einer Akupunkturbehandlung. In den großen deutschen Krankenkassenstudien mussten die Ärzte die auftretenden Nebenwirkungen dokumentieren. Betroffen waren etwa acht Prozent der mit Akupunktur behandelten Patienten. Ein Pneumothorax gilt nicht als Nebenwirkung, sondern als Behandlungsfehler aufgrund von fehlendem Wissen und bei unsachgemäßer Nadelung.[74][75]

Gegenanzeigen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Es gibt verschiedene Gruppen von Menschen, bei denen manche Ärzte von einer Akupunkturbehandlung abraten, zum Beispiel:

Menschen mit niedrigem Blutdruck oder Kollapsneigung sollten während der Akupunkturbehandlung liegen und sich danach eine Weile ausruhen.

Elektro-Akupunktur darf bei Epileptikern nicht angewandt werden, weil der elektrische Strom epileptische Anfälle auslösen könnte. Auch Menschen mit einem Herzschrittmacher dürfen nicht elektro-akupunktiert werden, weil der elektrische Strom das Gerät irritieren könnte.

Wissenschaftliche Beurteilung[Bearbeiten]

Einige Vertreter der konventionell westlichen Medizin sehen es weiterhin als Aufgabe der Forschung an, der hinter der Akupunktur stehenden Theorie der Meridiane und Akupunkturpunkte wissenschaftlich nachzugehen. Andere Vertreter halten diese Ideen für so abwegig, dass sie keinen Bedarf für genauere Nachforschungen mehr sehen. Die bislang größte weltweite prospektive und randomisierte Untersuchung (GERAC-Studien) kommt zum Schluss, dass die Akupunktur genauso wirksam sei wie eine Scheinbehandlung an benachbarten, aber nichtklassischen Punkten (Placebo). Eine systematische Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2011, in der 57 systematische, seit 2000 veröffentlichte Übersichtsarbeiten untersucht wurden, kam zu dem Ergebnis, dass es wenig Beweise dafür gibt, dass Akupunktur eine effektive Behandlung bei Schmerz ist.[7]

Sowohl prinzipielle Befürworter als auch Gegner der Akupunktur warnen davor, bei schwerwiegenden Erkrankungen wie Krebs, Multipler Sklerose oder Schlaganfall Akupunktur anzuwenden. Befürworter begründen, dass solche Erkrankungen Gegenanzeigen gegen die Akupunktur seien, weil eine fördernde (in diesem Zusammenhang nachteilige, weil der Erkrankung Vorschub leistende) Wirkung der Akupunktur die Krankheit noch verschlimmern könnten, indem sie beispielsweise bei Krebserkrankungen die Zellen zur unerwünschten Vermehrung anregen würden. Eine solche fördernde Wirkung wurde jedoch nie nachgewiesen. Gegner der Akupunktur halten den Einsatz der Methode besonders bei schwerwiegenden Erkrankungen für gefährlich, weil konventionelle Therapien zugunsten der Akupunktur häufig nicht oder erst zu spät eingesetzt werden.

GERAC-Akupunktur-Studien[Bearbeiten]

Die GERAC-Studien (2002–2007) (German Acupuncture Trials) sind die weltweit größten prospektiven und randomisierten Untersuchungen zur Wirksamkeit der Akupunktur im Vergleich zu einer leitlinienorientierten Standardtherapie für die volkswirtschaftlich relevanten Indikationen chronischer Kreuzschmerz, chronischer Schmerz bei Kniegelenksarthrose, chronischer Spannungskopfschmerz und chronische Migräne. Ein Leitungsgremium an der Ruhr-Universität Bochum (Sprecher Hans-Joachim Trampisch) steuerte die deutschlandweiten Studien unter Beteiligung von sechs Universitäten (Essen, Heidelberg, Marburg, Mainz und Regensburg) und über 500 ambulanten Ärzten.[77] An der Konzeption und Durchführung der GERAC-Studien war entscheidend die wissenschaftliche Fachgesellschaft Forschungsgruppe Akupunktur beteiligt.[78] Die dreiarmigen Studien verglichen an insgesamt 3500 Patienten eine Akupunktur an chinesischen Akupunkturpunkten (Verum) mit einer Akupunktur an nicht chinesischen Punkten (Sham) und einer konventionellen Therapie. Hierbei zeigte sich, dass etwa 11 Akupunkturbehandlungen innerhalb von 6 Wochen der konventionellen Standardtherapie bei chronischem Kniegelenksarthroseschmerz und bei chronischem Kreuzschmerz überlegen war.[3][4] Bei Migräne war der Therapieerfolg einer Akupunktur über 6 Wochen mindestens so hoch wie derjenige einer 6 monatigen prophylaktischen medikamentösen Therapie, mit täglicher Einnahme von Betablockern.[5] Ein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Akupunkturformen Verum und Sham konnte, wie in vielen anderen Studien auch, in keiner der Studien gezeigt werden.[3][4][5][6] Das Studienprotokoll wurde allerdings bereits während der Studien frei publiziert.[79] Einige Kritiker halten wegen dieser Entblindungen den Wert der GERAC-Studien für herabgesetzt.[80][81]

Auf der Grundlage der GERAC-Studien entschied der Gemeinsame Bundesausschuss, dass Akupunktur seit 1. Januar 2007 bei Rückenschmerzen und chronischen Gelenkschmerzen Teil der Kassenleistung ist.[82] „Die allein historisch begründete Darstellung der Punktspezifität chinesischer Akupunkturpunkte in der ärztlichen Akupunkturausbildung (Akupunktur Fort- und Weiterbildungsseminaren) ist klinisch wenig relevant.“[83] Die 2009 aktualisierten internationalen Cochrane-Reviews, deren Resümee wesentlich durch die Ergebnisse der GERAC-Studien beeinflusst wurden, kommen zu dem Schluss, dass die Akupunktur „eine wertvolle nicht pharmakologische Therapiemöglichkeit bei Patienten mit häufigem episodischem Spannungskopfschmerz darstellt“ und dass die „Akupunktur bei Migräne mindestens so wirksam, möglicherweise auch wirksamer, als eine medikamentöse prophylaktische Therapie ist, und dies bei geringeren unerwünschten Wirkungen“.[84][85]

Studien im Rahmen des „Modellvorhabens Akupunktur“[Bearbeiten]

Einige deutsche gesetzliche Krankenversicherungen, unter Führung der Techniker Krankenkasse, betrieben das „Modellvorhaben Akupunktur“, in dem überprüft werden sollte, ob es sinnvoll wäre, die Akupunktur in den Leistungskatalog aufzunehmen. Dieses Projekt wurde vom Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie des Berliner Universitätsklinikums Charité wissenschaftlich unterstützt und beinhaltete drei Studien:

  • Acupuncture Safety and Health Economics Studies (ASH)[86]
  • Acupuncture in Routine Care Studies (ARC)[87]
  • Acupuncture Randomized Trials (ART)[88]

Die Ergebnisse wurden unter anderem im Deutschen Ärzteblatt[89][90] und The Lancet[91] präsentiert. Es wurde ein Effekt festgestellt, der aber nicht anhaltend war. Auch bei diesen Studien wurde das genaue Studienprotokoll bereits während den laufenden Studien publiziert, was Kritik (Entblindung) hervorrief.[92][93]

Weitere Studien[Bearbeiten]

Die Ergebnisse einer großen Zahl von chinesischen Akupunkturstudien, die alle die Wirksamkeit der Methode belegen sollen, werden in wissenschaftlichen Kreisen aufgrund der Methodik angezweifelt.[94] Praktisch bei allen chinesischen Studien zur Akupunktur wird nicht randomisiert und prospektiv und nicht mit geeigneten Kontrollgruppen gearbeitet.

Ein anderer Ansatz zur Erforschung der Akupunktur besteht in dem Versuch, mögliche physiologische Wirkungsmechanismen aufzudecken und wissenschaftlich haltbare Nachweise der Ortslokalisation von Organ-, Schmerz- und Triggerpunkten zu erbringen.[95] Ein belastbarer Nachweis wurde bisher noch nicht erbracht.

Haltung der Krankenkassen[Bearbeiten]

Seit dem 1. Januar 2007 erstatten alle deutschen gesetzlichen Krankenkassen gemäß einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses in Deutschland Akupunkturbehandlungen bei chronischen Schmerzen der Lendenwirbelsäule und in den Kniegelenken bei Kniegelenksarthrose im Rahmen eines schmerztheraputischen Gesamtkonzepts.[96] Die Behandlung von Kopfschmerzen durch Akupunktur wurde nicht in den Leistungskatalog aufgenommen, da kein Vorteil gegenüber der Standardtherapie festgestellt worden war.[82] Alle anderen Akupunkturbehandlungen sind ebenfalls nicht Leistung der gesetzlichen Krankenkassen und müssen deshalb selbst bezahlt werden.

Teil dieses Beschlusses ist auch die Erhöhung der notwendigen Qualifikation der Ärzte: Neben der ärztlichen Zusatzbezeichnung „Akupunktur“ wird der Nachweis der jeweils 80-stündigen Kurse „Spezielle Schmerztherapie“ und „Psychosomatische Grundversorgung“ vorausgesetzt.

Viele deutsche private Krankenversicherungen, Beihilfen und die Postbeamtenkrankenkasse bezahlen Akupunktur zur Behandlung von Schmerzen im Rahmen der Gebührenordnung für Ärzte,[97] nach Einzelfallentscheidung meist auch für weitere Diagnosen. Vertragsabhängig werden auch Heilpraktikerleistungen ersetzt.

Eine weitere Möglichkeit der Kostenübernahme oder Kostenbeteiligung besteht durch Heilpraktiker-Zusatzversicherungen, da auch Heilpraktiker mit TCM-Ausbildung Akupunktur anbieten.

In der Schweiz wird die Akupunktur über die Grundversicherung abgedeckt, wenn die Behandlung durch einen Arzt erfolgt.[98] Darüber hinaus ist die Akupunktur von bestimmten Formen der Zusatzversicherung abgedeckt.

Literatur[Bearbeiten]

  • The Academy of Traditional Chinese Medicine. An Outline of Chinese Acupuncture. Peking : Foreign Languages Press 1975.
  • John Z. Bowers : Robert W. Carrubba.
    • The doctoral thesis of Engelbert Kaempfer on tropical diseases, oriental medecine and exotic natural phenomen. In: Journal of the history of medecine and allied sciences. Bd XXV 1970, No 3, S. 270-311.
    • The western world's first detailed treatise on acupuncture: Willem Ten Rhijne's De acupunctura. In: Journal of the history of medecine and allied sciences. Bd XXIX 1974, No 4, S. 371-399.
  • U. A. Casal: Acupuncture, Cautery and Massage in Japan. In: Asian Folklore Studies, Vol. 21, 1962, ISSN 0385-2342, S. 221–35 (PDF; 1 MB).
  • Philibert Dabry de Thiersant ; Jean-Léon Souberain. La médecine chez les Chinois. Paris : Plon 1863.
  • Michael Eyl. Chinesisch-japanische Akupunktur in Frankreich (1810-1826) und ihre theoretischen Grundlagen (1683-1825). Diss. med. Zürich 1978.
  • Gerhart Feucht (Mitglied des Ludwig Boltzmann-Instituts für Akupunktur): Die Geschichte der Akupunktur in Europa, Karl F. Haug Verlag Heidelberg 1977 ISBN 3-7760-0364-2.
  • Wolfgang Michel: Frühe westliche Beobachtungen zur Akupunktur und Moxibustion. Sudhoffs Archiv, Bd. 77 (2), 1993, S. 194-222. (Digitalisat)
  • Wei-kang Fu: The Story of Chinese Acupuncture and Moxibustion, Foreign Language Press Peking 1975.
  • Franz Hübotter. Die chinesische Medizin zu Beginn des XX. Jahrhunderts und ihr historischer Entwicklungsgang. Leipzig : Verlag der Asia Major 1929.
  • Carl-Hermann Hempen: dtv-Atlas Akupunktur. 5. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2001, ISBN 3-423-03232-4.
  • Pierre Huard ; Zensetsou Ohya ; Ming Wong. La médecine Japonaise des origines à nos jours. Paris : R. Dacosta 1974.
  • Gwei-Djen Lu ; Joseph Needham. Celestial lancets. A history and rationale of acupuncture and moxa. Cambridge : Cambridge University Press 1980.
  • Felix Mann, Thomas Flöter (Übersetzung): Die Revolution der Akupunktur. Akupunktur Medizin Information, Gießen 1997, ISBN 3-927971-08-1.
  • Hans P. Ogal, Wolfram Stör und Yu-Lin Lian: Seirin Bildatlas der Akupunktur, KVM-Verlag, ISBN 3-932119-40-1.
  • Manfred Porkert/Carl-Hermann Hempen: Systematische Akupunktur Urban & Schwarzenberg, München-Wien-Baltimore 1985, ISBN 3-541-11151-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Acupuncture – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Akupunktur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der westliche Terminus Meridian ist miverständlich, da es sich nicht um Projektionslinien handelt. Der zugrunde liegende chinesische Terminus jingluo ist eigentlich als Trakte und Kanäle zu übersetzen.
  2. journalMED: Neurologen: Akupunktur hilft gegen Migräne nur wie ein Placebo, aufgerufen am 27. Mai 2010
  3. a b c Scharf HP, Mansmann U, Streitberger K, Witte S, Krämer J, Maier C, Trampisch HJ, Victor N. Acupuncture and knee osteoarthritis: a three-armed randomized trial. Ann Intern Med. 2006 Jul 4;145(1):12-20
  4. a b c Haake M, Müller HH, Schade-Brittinger C, Basler HD, Schäfer H, Maier C, Endres HG, Trampisch HJ, Molsberger A. German Acupuncture Trials (GERAC) for chronic low back pain: randomized, multicenter, blinded, parallel-group trial with 3 groups. Arch Intern Med. 2007 Sep 24;167(17): 1892-8.
  5. a b c Diener HC, Kronfeld K, Boewing G, Lungenhausen M, Maier C, Molsberger A, Tegenthoff M, Trampisch HJ, Zenz M, Meinert R; GERAC Migraine Study Group. Efficacy of acupuncture for the prophylaxis of migraine: a multicentre randomised controlled clinical trial. Lancet Neurol. 2006 Apr;5(4):310-6
  6. a b Endres HG, Böwing G, Diener HC, Lange S, Maier C, Molsberger A, Zenz M, Vickers AJ, Tegenthoff M. Acupuncture for tension-type headache: a multicentre, sham-controlled, patient-and observer-blinded, randomised trial. J Headache Pain. 23. Oktober 2007.
  7. a b E Ernst, MS Lee, TY Choi: Acupuncture: Does it alleviate pain and are there serious risks? A review of reviews. In: Pain. 152, Nr. 4, 2011, S. 755–764. doi:10.1016/j.pain.2010.11.004. PMID 21440191.
  8. W. Michel (1993)
  9. Willem ten Rhijne 1683, nach Bowers / Carrubba 1974, S. 184: „Den Kopf sticht man bei Kopfschmerzen, Benommenheit, Epilepsie, Augenschmerzen und bei anderen Erkrankungen des Kopfes durch schädigenden Wind. Das Abdomen wird bei Kolikschmerzen, Dysenterie, Appetitlosigkeit, Hysterie .... und bei Magenschmerzen gestochen.“.
  10. Lemgo 1712 Amoenitatum exoticarum politico physico medicarum fasciculi V., S. 598: „Zum Ablocken der Dämpfe (und das ist der Sinn des Brennens) würde sich nach europäischem Urteil derjenige Ort am besten eignen, der dem erkrankten Teil am nächsten liegt. Die japanischen Ärzte wählen jedoch oft weit entfernte Punkte, die mit der erkrankten Region nach anatomischen Grundsätzen nur durch die allgemeine Körperhülle verbunden sind ... Das Schulterblatt wird mit Erfolg gebrannt um den Magen zu heilen und um den Appetit anzuregen, die Wirbelsäule bei Pleurabeschwerden, die Adduktoren des Daumens bei Zahnschmerzen auf derselben Seite. Welcher Anatom kann hier eine Gefäßverbindung aufzeigen?“
  11. W. Michel: Engelbert Kaempfer und die Medizin in Japan In: Detlef Haberland (ed.): Engelbert Kaempfer - Werk und Wirkung. Boethius-Verlag, Stuttgart 1993, pp. 248-293. (Digitalisat)
  12. Revulsiv / derivativ ist ein Gegensatzpaar, dem das Gegensatzpaar Humoralpathologie / Solidarpathologie zuzuordnen ist. Mit dem Aufblühen der anatomischen Forschung zu Beginn der Neuzeit wurde die Humoralpathologie zugunsten der Solidarpathologie verdrängt.
  13. Wolfgang Michel: Japans Rolle in der frühen Vermittlung der Akupunktur nach Europa. Deutsche Zeitschrift für Akupunktur, Vol. 36, No. 2, April 1993, S. 40-46.
  14. Dazu 1787 der Arzt Vicq d'Azyr im Artikel „Acupuncture“ der von Charles-Joseph Panckoucke verlegten Encyclopédie méthodique. (Abteilung Médecine, Bd I, S. 184 - 188):„… Das bei Chinesen und Japanern gebrauchte System der angeblichen schlechten Säfte („humeurs“), denen sie durch die Akupunktur Abzug zu verschaffen glauben, ist nicht fundiert. Wer die „économie animale“ gut kennt und über die Natur der Krankheiten nachgedacht hat soll entscheiden, ob wir es bedauern müssen, dass dieses Mittel bei uns noch nicht angewendet wurde. ...“ Ähnlich 1812 der Arzt Henri Bédor (1784–1840) im Artikel „Acupuncture“ des von Charles-Louis Fleury Panckoucke (1780-1844) verlegten Dictionnaire des sciences médicales (Bd I, S. 149 – 150).
  15. Kaempfer 1712, S. 584.
  16. Kolik“, „Aufstoßen der Gebärmutter“ und „Hysterie“ waren - aus antiken und mittelalterlichen Quellen hergeleitet - zu Berlioz’s Zeiten Synonyme. 1802 hatte Berlioz in Paris eine Doktorarbeit mit dem Titel - Über die Phänomene und Krankheiten welche das erste Auftreten der Regelblutung erzeugt. – geschrieben.
  17. Louis Berlioz. Mémoire sur les maladies chroniques, les évacuations sanguines et l'acupuncture. Paris : Croullebois 1816, S. 302.
  18. L. Berlioz 1816, S. 304.
  19. L. Berlioz 1816, S. 296 – 311.
  20. Haime. Nôte sur l'acupuncture et observations médicales sur ses effets thérapeutiques. In: Journal universel des sciences médicales. Paris, 1819 Bd XIII, S. 27 - 42.
  21. Journal universel des sciences médicales. Paris, 1819 Bd XV, S. 107 – 113. … Revue médicale. Paris, 1825 Bd II, S. 155. Bis zur Mitte des 19. Jh. wurde in Frankreich - auch in der Universitätsmedizin - das Haarseil (séton) - ein Verfahren zur Erzeugung von Eiterungen im Nacken - zur Behandlung von Augenerkrankungen eingesetzt (M. A. Jamin. Manuel de petite chirurgie. 3. Ed. Paris 1860, S. 551 – 561 : Séton.) So war es auch für Demours naheliegend, zur Behandlung der Augen Nadeln in die Nackenmuskulatur einzustechen. Sein Verfahren ist damit als revulsiv wirkend einzustufen.
  22. Jean Baptiste Sarlandière. Mémoire sur l’électropuncture, considerée comme moyen nouveau de traiter efficacement la goutte, les rhumatismes et les affections nerveuses, et sur l’emploi du Moxa japonais en France ; suivis d'un Traité sur l'acupuncture et du Moxa, principaux moyens curatifs chez les peuples de la Chine, de la Coreé et du Japon. Ornés de figures japonaises. Paris 1825, Vorwort, S. II.
  23. Nouveaux Mélanges Asiatiques. Paris 1829, Bd I, S. 269 und S. 376. - Ph. F. V. Siebold. Nippon, Archiv zur Beschreibung von Japan. Würzburg / Leipzig 1897, Bd I, S. 1. - C. R. Boxer. Jan Compagnie in Japan 1600 1817. Tokyo / London / New York 1968, S. 135–171.
  24. Sarlandière 1825, Vorwort. - Jean-Pierre Abel-Rémusat in: Nouveaux Mélanges Asiatiques. Paris 1829, Bd I, S. 374 - 375. Der französische Sinologe Jean-Pierre Abel-Rémusat schrieb über dieses Werk: „... Das Original umfasst 67 Seiten von kleinem Format, von denen 14 Seiten mit Zeichnungen ausgefüllt sind. Der chinesische Titel lautet Tchin kieou ki pi tchao, das bedeutet Beschreibung der besten Geheimnisse für den Gebrauch der Nadel und der Moxa. Es wurde im Jahre 1780 in Foukousima in der Provinz Mouts von einem Arzt geschrieben, der (auf chinesisch) Tai tchong youan von Ki moura heißt und Schüler des Doktor Fara taiyan von Miyako war. ...“ (Nouv. Mélanges Asiatiques. Paris 1829, Bd I, S. 374).
  25. Dictionnaire des sciences médicale, Bd 34, Paris 1819, S. 460. – Sarlandière 1925, Vorwort.
  26. Sarlandière 1925, S. 104 - 147. – Übersetzung und Entschlüsselung des Textes bei: Eyl 1978, S. 17–27.
  27. W. Michel: Japansk läkekonst i teckningar av Clas Fredrik Hornstedt. [Japanische Medizin in den Zeichnungen von Clas Fredrik Hornstedt] In: Christina Granroth (ed.): C. F. Hornstedt, Brev från Batavia — En resa till Ostindien 1782–1786. Helsinki/Stockholm 2008, S. 117–150
  28. P. Pelletan (fils). - Notice sur l’acupuncture, contenant son histoire, ses effets et sa théorie, d'après les expériences faites à l'hôpital Saint-Louis. Revue médicale. 1825, Bd I, S. 74-103.
  29. T. M. Dantu. Quelques propositions sur l’acupuncture. Thèse, Paris : Didot le Jeune 1825. - Traité de l’acupuncture, d'apres les observations de M. Jules Cloquet, et publié sous ses yeux. Paris : Béchet Jeune 1826.
  30. M. Morand. Mémoire sur l'acupuncture, suivi d'une serie d’observations recueillies sous les yeux de M. Jules Cloquet. Paris : Crevot 1825.
  31. Revue médicale. Paris 1825, Bd I, S. 81–84.
  32. P. Triaire. Brétonneau et ses correspondants ; ouvrage comprenant la correspondance de Trousseau et de Velpeau avec Brétonneau. 2 Bände. Paris 1892, Bd I, S. 589.
  33. Revue médicale. Paris 1515, Bd I, S. 80, S. 313, S. 369; Bd II, S. 115, S. 491 - 594.
  34. Revue médicale. Paris 1825, Bd I, S. 476. Husson war ein ausgesprochener Anhänger der Lehre von François Broussais („doctrine physilogique“).
  35. Journal universel des sciences médicales, Bd XXXVIII, S. 346 - 363.
  36. Archives générales de médecine. 1825, Bd VII, S. 231 - 249.
  37. Revue médicale. Paris 1824, Bd I, S. 244 - 257 ; Bd III, S. 450 – 451.
  38. Journal de Physiologie. Paris 1826, Bd VI, S. 156. - Revue médicale Paris 1826, Bd III, S. 147 - 148.
  39. James Morss Churchills Abhandlung über die Acupunktur. Aus dem Englischen übersetzt von J. Wagner, Cand. Der Medizin. Mit Vorrede und Zusätzen von J.B. Friedreich, Professor der Medizin. Bamberg : Wilhelm Ludwig Wesché 1824. (Vorwort des Herausgebers, S. 4: Das im Jahre 1821 in London erschienene Original führt den folgenden Titel: „A treatise on acupuncturation …“).
  40. Johann Gottlob Bernstein. Über den Nutzen der Acupunctur in verschiedenen Krankheitsfällen durch mehrere Krankengeschichten erläutert, nebst einigen Bewerkungen über die Sucht neue Systeme und neue Heilmittel in der Medizin aufzusuchen. In: Hufeland's Journal der practischen Heilkunde, Bd LXVII, Berlin 1828, No 2, S. 84 120.
  41. Eduard Graefe. Medizinisch chirurgische Neuigkeiten aus Paris. In: Journal der Chirurgie und Augenheilkunde, Bd VIII, Berlin 1825, S. 352 392.
  42. 1860 handelt M. A. Jamin in seinem Manuel de petite chirurgie die Akupunktur und die Elektropunktur zwischen „Kauterisation“ und „Ponction“ nur kurz ab (S. 527 – 532).
  43. Paul U. Unschuld: Chinesische Medizin. C. H. Beck 1997, ISBN 978-3-406-41056-7, S. 110ff (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche)
  44. Hanjo Lehmann: Akupunktur im Westen: Am Anfang war ein Scharlatan. In: Dtsch Arztebl 2010; 107 A 1454–7. – Hanjo Lehmann: West-östlicher Scharlatan. Der Begründer der Akupunktur in Europa hat seinen Namen und seine Titel verfälscht und viele bis heute gültige Lerninhalte der Therapie aus China frei erfunden. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 186, 14./15. August 2010, S. 20. (Online-Kopie)
  45. D Colquhoun, S Novella S: Acupuncture is a theatrical placebo: the end of a myth. In: Anesthesia & Analgesia. 116, Nr. 6, 2013, S. 1360–1363. doi:10.1213/ANE.0b013e31828f2d5e. PMID 23709076.
  46. Arthur Taub: Acupuncture: Nonsense with Needles
  47. E Ernst: Acupuncture – a critical analysis. In: Journal of Internal Medicine. 259, Nr. 2, 2006, S. 125–137. doi:10.1111/j.1365-2796.2005.01584.x. PMID 16420542.
  48. Anonymous: NIH Consensus Conference. Acupuncture, JAMA 1998; 280: 1518–24
  49. J. Vas u. a.: Acupuncture as a complementary therapy to the pharmacological treatment of osteoarthritis of the knee: randomised controlled trial. In: BMJ Clinical research 329/2004, S. 1216.
  50. Image: 120216-N-PB383-282.jpg. United States Navy. Abgerufen am 26. Mai 2013: „Description: Cmdr. Yevsey Goldberg conducts an acupuncture procedure on a patient aboard the amphibious transport dock ship USS New Orleans (LPD 18).“
  51. Cheryl Pellerin: Doctors Use Acupuncture as Newest Battlefield Tool. American Forces Press Service. 10. Dezember 2010. Abgerufen am 12. September 2012.
  52. Acupuncture study looking for more vets with Gulf War Syndrome , The Stars and Stripes
  53. INCREASED β-ENDORPHIN BUT NOT MET-ENKEPHALIN LEVELS IN HUMAN CEREBROSPINAL FLUID AFTER ACUPUNCTURE FOR RECURRENT PAIN. The Lancet. Abgerufen am 30. Mai 2013: „After electroacupuncture in the patients with pain CSF β-endorphin levels rose significantly in all subjects, but met-enkephalin levels were unchanged.“
  54. NINDS Chronic Pain Information Page. National Institute of Neurological Disorders and Stroke. Abgerufen am 29. Mai 2013: „...experiments with acupuncture have shown that there are higher levels of endorphins in cerebrospinal fluid following acupuncture.“
  55. Acupuncture. Johns Hopkins School of Medicine. Abgerufen am 29. Juni 2013: „These signals may start the flow of pain-killing biochemicals, such as endorphins, or release immune system cells to specific body sites.“
  56. Central Nervous Pathway for Acupuncture Stimulation. Radiological Society of North America. Abgerufen am 30. Mai 2013: „...acupuncture acts as a neuromodulating input into the central nervous system (CNS) that can activate multiple analgesia systems and stimulate pain modulation systems to release neurotransmitters such as endogenous opioids.“
  57. Johnson C: Acupuncture works on endorphins. In: News in Science, ABC Science Online. Australian Broadcasting Corporation. 4. Juni 1999. Abgerufen am 15. Oktober 2008.
  58. Napadow V, Ahn A, Longhurst J, Lao L, Stener-Victorin E, Harris R, Langevin HM: The status and future of acupuncture clinical research. In: Journal of alternative and complementary medicine. 14, Nr. 7, September 2008, S. 861–9. doi:10.1089/acm.2008.SAR-3. PMID 18803495.
  59. Masino, Susan; Boison, Detlev (Eds.): Adeonsine: A Key Link between Metabolism and Brain Activity. Springer Science+Business Media, 2013, ISBN 978-1-4614-3903-5: „Additional observations have implicated tissue release of nucleotides and adenosine in acupuncture analgesia, and shown analgesia results from peripheral actions at adenosine A1Rs.“
  60. Akupunktur: Wie ein Zytostatikum die Wirkung verstärkt, Deutsches Ärzteblatt
  61. Adenosine A1 receptors mediate local anti-nociceptive effects of acupuncture, Nature Neuroscience
  62. T. Wernicke: Shonishin - The Art of Non-invasive Pediatric Acupuncture. London / Philadelphia: Jessica Kingsley Publishers, 2014.
  63. Wlasak, R: Implantat-Akupunktur: Grundlagen und Methodik, ISBN 978-3-642-20025-0, DOI 10.1007/978-3-642-20026-7 (Heidelberg: Springer 2012), S. 3–8, 16–44
  64. http://apps.who.int/medicinedocs/en/d/Js4926e/5.html
  65. C. N. M. Renckens u. a.: Beware of quacks at the WHO: objecting to the WHO draft report on homeopathy In: Skeptical Inquirer Sept./Okt. 2005.
  66. V. Sierpina, M. Frenkel: Acupuncture: A Clinical Review., Southern Medical Journal, März 2005; 98 (3), S. 330–337
  67. Wallace Sampson: On the National Institute of Drug Abuse Consensus Conference on Acupuncture In: Scientific Review of Alternative Medicine, v2,n1, 1998
  68. National Institutes of Health: Acupuncture. NIH Consensus Statement, 15/1997, S. 1–34.
  69. Bergqvist D: Vascular injuries caused by acupuncture. In: European Journal of Vascular and Endovascular Surgery. 36, Nr. 2, August 2008, S. 160–3. doi:10.1016/j.ejvs.2008.04.004. PMID 18538597.
  70. M. Yanagihara u. a.: Silicone granuloma on the entry points of acupuncture, venepuncture and surgical needles. In: J Cutan Pathol 2000;27(6), S.301–5)
  71. C. Chun: Silica granuloma: Scanning electron microscopy and energy dispersive X-ray microanalysis. In: Journal of Dermatology Vol 18(2), 1991, S.92–6.
  72. R. M. Alani, K. Busam: Acupuncture granulomas. In: Journal of the American Academy of Dermatology Vol 45(6 SUPPL.), 2001, S.225–61
  73. S. Hayhoe u. a.: Single-use acupuncture needles: Scanning electron-microscopy of needle-tips. In: Acupuncture in Medicine Vol 20(1), 2002, S.11–8.
  74. [http://users.med.auth.gr/~karanik/english/articles/adverse.html Adverse Reactions after Acupuncture: A Review by Palle Rosted MD] (Link nicht abrufbar)
  75. Zitiert nach „Sanft heilen mit Nadeln“, Zeitschrift „ÖkoTest“, 6/2007 (Version vom 29. September 2007 im Internet Archive) Akupunktur-aktuell.de, 23. Mai 2007, abgerufen am 14. August 2012.
  76. Name = Akupunktur bei gleichzeitiger Antikoagulanzientherapie – Risikoaufklärung unwirksam bei Kontraindikation http://www.aerzteblatt-thueringen.de/pdf/thu13_148.pdf
  77. Endres HG, Zenz M, Schaub C, Molsberger A, Haake M, Streitberger K, Skipka G, Maier C, (2005). German Acupuncture Trials (gerac) address problems of methodology associated with acupuncture studies. Schmerz. Jun;19(3):201-4, 206, 208-10
  78. Molsberger AF, Streitberger K, Kraemer J, Brittinger CS, Witte S, Boewing G, Haake M. Designing an acupuncture study: II. The nationwide, randomized, controlled German acupuncture trials on low-back pain and gonarthrosis. J Altern Complement Med. 2006 Oct;12(8):733–742.
  79. Acupuncture and Knee Osteoarthritis — Ann Intern Med (englisch) Annals.org. Abgerufen am 19. Juni 2010.
  80. Wettig D, 2005, Der Schmerz, Vol. 19 (4), p: 330-1
  81. Wettig D, MMW Fortschr Med. 2005 Dec 8;147(49-50):22. Acupuncture helps in knee osteoarthritis. Was it really a blind study? PMID.
  82. a b Pressemitteilung des Gemeinsamen Bundesausschusses: [http://www.g-ba.de/cms/upload/pdf/abs5/beschluesse/2006-04-18_Akupunktur-Beschluss_WZ.pdf Akupunktur zur Behandlung von Rücken- und Knieschmerzen wird Kassenleistung] (Link nicht abrufbar), 18. April 2006.
  83. Molsberger, A. GERAC Trials in Germany – Overview, results and impact. Keynote lecture at the 10 Years Post-NIH Consensus Conference, Nov 8.-11. 2007. University of Maryland, Baltimore, MD, USA.
  84. Linde K, Allais G, Brinkhaus B, Manheimer E, Vickers A, White AR. Acupuncture for tension-type headache. Cochrane Database Syst Rev. 2009 Jan 21;(1):CD007587. Review.
  85. Linde K, Allais G, Brinkhaus B, Manheimer E, Vickers A, White AR. Acupuncture for migraine prophylaxis. Cochrane Database Syst Rev. 2009 Jan 21;(1):CD001218.
  86. Acupuncture Safety and Health Economics Studies (ASH)
  87. Acupuncture in Routine Care Studies (ARC)
  88. Acupuncture Randomized Trials (ART)
  89. Ärzteblatt: D. Melchart u. a.: Akupunktur bei chronischen Schmerzen: Ergebnisse aus dem Modellvorhaben der Ersatzkassen. In: Deutsches Ärzteblatt 103/2006, S.A-187/B-160/C-159.
  90. Ärzteblatt: C. M. Witt u. a.: Wirksamkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Akupunktur – Ein Modellvorhaben mit der Techniker Krankenkasse, Efficacy, effectiveness, safety and costs of acupuncture. In: Deutsches Ärzteblatt 103/2006, S.A-196/B-169/C-167.
  91. The Lancet C. Witt u. a.: Acupuncture in patients with osteoarthritis of the knee: a randomised trial In: The Lancet 366/2005, S.136–43. DOI:10.1016/S0140–6736(05)66871–7.
  92. Wettig, D., The Acupuncture Randomized Trials Study (Back Pain) Was Unblinded Too Early, Arch Int Med. Archinte.ama-assn.org. 24. Juli 2006. doi:10.1001/archinte.166.14.1527-b. Abgerufen am 19. Juni 2010.
  93. Wettig, D, Acupunct Med. 2006 Mar;24(1):38; author reply 38. Potential unblinding of ART study. PMID.
  94. Zitiert nach E. Ernst: Warum klappt das nur in China? In: MMW-Fortschr Med. Nr. 47 / 2006 (148. Jg.), S. 24.
  95. A. Otti, M. Noll-Hussong: Acupuncture-induced pain relief and the human brain's default mode network - an extended view of central effects of acupuncture analgesia. In: Forschende Komplementärmedizin (2006). Band 19, Nummer 4, 2012, S. 197–201, ISSN 1661-4127. doi:10.1159/000341928. PMID 22964986.
  96. GBA-Beschluss (PDF; 97 kB).
  97. Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)
  98. www.comparis.ch.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!