Oikos University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Oikos University
Motto Soli Deo gloria („Dem alleinigen Gott die Ehre“)
Gründung 2004
Trägerschaft Privat
Ort Oakland, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Präsident Jongin Kim
Studenten weniger als 100[1]
Website www.oikosuniversity.org

Die Oikos University ist eine private christliche Bildungseinrichtung ohne staatliche Anerkennung mit Sitz in Oakland, Kalifornien.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Oikos University wurde 2004 von Pastor Jongin Kim gegründet. Kim ist derzeit der Rektor und führt die private Bildungseinrichtung zusammen mit dem Vorstands-Vorsitzenden Young-Kyo Choi. Sie ist eng mit der Praise God Korean Church und der Shepherd University of San Francisco verbunden.[3]

Fächer[Bearbeiten]

An der Oikos University werden, einer privaten Berufsschule vergleichbar, Theologie, Musik, Krankenpflege und asiatische Medizin gelehrt. Sie ist seit dem 13. Mai 2011 unter der Lizenz des California Bureau of Private Postsecondary Education zugelassen[4] und wird von dem Board of Vocational Nursing and Psychiatric Technician akkreditiert.[5] Seit 2011 hat die Einrichtung eine Genehmigung, angewandte Akupunktur zu lehren.[6]

Die Bildungseinrichtung unterliegt keiner staatlichen Aufsicht und hat keine staatliche Anerkennung durch das Bildungsministerium der Vereinigten Staaten[7] oder den Council for Higher Education Accreditation.[8]

Amoklauf[Bearbeiten]

Am 2. April 2012 ereignete sich auf dem Campus der Oikos University ein Amoklauf.[9] Dabei wurden sieben Personen getötet und drei verletzt.[10] Es war die höchste Opferzahl seit dem Amoklauf an der Virginia Tech 2007, bei dem 32 Menschen getötet wurden.[11] Der 43-jährige Täter koreanischer Abstammung, ein früherer Student der Hochschule, ergab sich eine Stunde später in einem acht Kilometer entfernten Supermarkt in Alameda, zu dem er mit dem Auto eines seiner Opfer geflüchtet war.[12] Der Täter One L. Goh muss sich nicht vor Gericht verantworten, nachdem er auf nicht schuldig plädiert hatte, wurde er vom zuständigen Richter am 8. Januar 2013 freigesprochen.[13] Da ihm wegen einer psychischen Störung nicht der Prozess gemacht werden kann, wurde Goh stattdessen in einer Psychiatrie untergebracht.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daniel Wood: Oakland shooter's connections to religious university under scrutiny, Christian Science Monitor. 2. April 2012. Abgerufen am 3. April 2012. 
  2. Colliver, Victoria; Kane, Will (2. April 2012). Oikos a Christian school primarily serving Koreans. San Francisco Chronicle
  3. Krupnick, Matt (2. April 2012). Oikos University attracts nursing, music, religion students. San Jose Mercury-News
  4. School Detail:Oikos University, California Bureau of Private Postsecondary Education. Abgerufen am 3. April 2012. 
  5. California Approved Schools, California Board of Vocational Nursing and Psychiatric Technicians. Abgerufen am 3. April 2012. 
  6. Staff report (7. März 2011). New California Acupuncture Schools. HealthCare Medicine Institute
  7. Accreditation Database, US Department of Education. 2012. Abgerufen am 3. April 2012. 
  8. Accreditation Database and Information, Council for Higher Education Accreditation. 2012. Abgerufen am 3. April 2012. 
  9. BBC News - Fatalities in California university shooting. Bbc.co.uk. 2. April 2012. Abgerufen am 2. April 2012.
  10. Sieben Tote nach Schüssen an US-Universität. Tagesthemen. 3. April 2012. Abgerufen am 3. April 2012.
  11. Gilligan Mohney: Oikos University Shooting: Suspect, One L. Goh, Detained; At Least 7 Dead, World News. 2. April 2012. 
  12. Amoklauf in Kalifornien: Mobbing mögliches Motiv für Massaker. süddeutsche.de. 3. April 2012. Abgerufen am 3. April 2012.
  13. Suspect in Killings Is Deemed Not Fit. New York Times. 7. Januar 2013. Abgerufen am 8. Januar 2013.
  14. Oakland mass killing suspect declared mentally unfit to stand trial. Los Angeles Times. 7. Januar 2013. Abgerufen am 8. Januar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]