Ojuu Tolgoi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tagesanlagen des Bergwerks

Ojuu Tolgoi (mongolisch Оюу Толгой, auch Oyuu Tolgoi, Türkishügel) ist eine große Kupfer- und Goldlagerstätte im Süden der Mongolei, ca. 235 km östlich von Dalandsadgad, der Hauptstadt des Ömnö-Gobi-Aimags im Landkreis (Sum) Chanbogd. Chanbogd liegt 40 km nordöstlich von Ojuu Tolgoi.

Geschichte[Bearbeiten]

Archäologische Funde wie kleinere Schürfstellen und Schlackereste belegen, das bereits während der Bronzezeit in Ojuu Tolgoi Kupfer gewonnen und verhüttet wurde.[1]

In den 1980er Jahren wurde das Gebiet durch eine russisch-mongolische Geologieexpedition untersucht und eine Molybdänanomalie festgestellt.

Im Jahr 1997 begann BHP Billiton mit einer detaillierteren Erkundung des Ojuu-Tolgoi-Gebietes. Nach geophysikalischen Erkundungen wurden im Herbst 1997 insgesamt 6 Erkundungsbohrungen mit zusammen 1100 Bohrmetern gestoßen. Aufbauend auf den Ergebnissen dieser ersten Bohrphase wurden im April 1998 weitere 13 Bohrungen (2000 Bohrmeter) abgeteuft, von denen 4 fündig waren. Im Sommer des Jahres wurden in einer dritten Bohrkampagne schließlich noch 4 Bohrungen (800 Bohrmeter) gestoßen, die nicht fündig wurden. Aufgrund der gemischten Ergebnisse wurde das gesamte Projekt einer Überprüfung unterzogen.

Investitionen[Bearbeiten]

Das geplante Bergwerk in Ojuu Tolgoi soll 2013 in Betrieb gehen, zunächst als Tagebau. Nach einer ersten 45-jährigen Lebensdauer des Bergwerks wird das geplante Ojuu-Tolgoi-Projekt Investitionen von insgesamt 7,3 Mrd. US $ über die Laufzeit des Projektes erfordern und ist damit das größte Entwicklungsprojekt und das größte ausländische Investment in der Geschichte der Mongolei.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. History (Oyu Tolgoi (copper-gold), Mongolia). Abgerufen am 31. Juli 2011.

43.008611111111106.84333333333Koordinaten: 43° 0′ 31″ N, 106° 50′ 36″ O