Oka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Nebenfluss der Wolga; zu anderen Bedeutungen siehe Oka (Begriffsklärung).
Oka
Ока
Die Oka im Flusssystem der Wolga

Die Oka im Flusssystem der Wolga

Daten
Gewässerkennzahl RU09010100112110000017555
Lage Oblast Orjol, Oblast Tula, Oblast Kaluga, Oblast Moskau, Oblast Rjasan, Oblast Wladimir, Oblast Nischni Nowgorod (Russland)
Flusssystem Wolga
Abfluss über Wolga → Kaspisches Meer
Quelle ca. 15 km südwestlich von Glasunowka
52° 21′ 54″ N, 36° 13′ 9″ O52.36536.219167226
Quellhöhe ca. 226 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Nischni Nowgorod in die Wolga56.3319443.9813467Koordinaten: 56° 19′ 55″ N, 43° 58′ 53″ O
56° 19′ 55″ N, 43° 58′ 53″ O56.3319443.9813467
Mündungshöhe ca. 67 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 159 m
Länge 1500 km[1][2]
Einzugsgebiet 245.000 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Gorbatow[3] NNQ (1943 (Februar))
MQ
HHQ (1926 (Mai))
226 m³/s
1258 m³/s
12.500 m³/s
Linke Nebenflüsse Ugra, Schisdra, Protwa, Nara, Moskwa, Pra, Kljasma
Rechte Nebenflüsse Upa, Ossjotr, Pronja, Para, Mokscha, Tjoscha
Großstädte Orjol, Kaluga, Serpuchow, Kolomna, Rjasan, Murom, Dserschinsk, Nischni Nowgorod
Mittelstädte Alexin, Stupino, Kassimow, Pawlowo, Kaschira, Protwino
Kleinstädte Beljow, Tschekalin, Tarussa, Gorbatow
Schiffbar 1.200 km flussaufwärts bis Serpuchow
Mündung der Oka in die Wolga bei Nischni Nowgorod

Mündung der Oka in die Wolga bei Nischni Nowgorod

Die Oka (russisch Ока) ist ein 1.480 km langer rechter Nebenfluss der Wolga im europäischen Teil Russlands.

Sie ist der größte rechte und nach der Kama der zweitgrößte Nebenfluss der Wolga.

Flusslauf[Bearbeiten]

Die Oka entspringt auf der Mittelrussischen Platte beim Dorf Alexandrowka südlich von Orjol. Sie fließt zunächst nach Norden durch die Oblaste Orjol, Tula und Kaluga. Nach der Einmündung der Ugra wendet sie sich kurz vor Kaluga nach Osten. Etwa zwischen Alexin und Protwino folgt die Grenze zwischen den Oblasten Tula und Kaluga weitgehend dem Lauf des Flusses.

Anschließend fließt sie durch die Oblast Moskau, wo sie die Moskwa aufnimmt, und weiter stark mäandrierend in südöstliche und östliche Richtungen durch die Oblast Rjasan. Ab Schilowo verläuft sie in vorwiegend nördlicher und nordöstlicher Richtung.

Nachdem sie für wenige Kilometer den Südosten der Oblast Wladimir durchflossen hat, markiert sie für einen längeren Abschnitt der Grenze zwischen den Oblasten Wladimir und Nischni Nowgorod. Anschließend wendet sie sich wiederum nach Osten und mündet in Nischni Nowgorod in der gleichnamigen Oblast in die Wolga.

Schiffbarkeit und Nutzung als Verkehrsweg[Bearbeiten]

Die Oka ist auf einer Länge von 1200 km ab Serpuchow schiffbar. Mehrere Schleusen unterhalb der Einmündung der Moskwa garantieren die Schiffbarkeit zumindest bis Kolomna auch während niedrigen Wasserstands. Bis in die 1960er Jahre war die Oka während der Frühlingshochwasser bis Orjol schiffbar.

Die Oka ist über die Wolga mit dem Kaspischen Meer über die Moskwa, den Moskau-Wolga-Kanal und den Wolga-Ostsee-Kanal mit der Ostsee verbunden. Über den vom Wolga-Ostsee-Kanal nach Norden abzweigenden Weißmeer-Ostsee-Kanal besteht eine Verbindung mit dem Weißen Meer. Schließlich besteht eine Verbindung über den Wolga-Don-Kanal und den Don mit dem Schwarzen Meer und damit dem Mittelmeer.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Die wichtigsten Nebenflüsse der Oka sind die Kljasma und die Moskwa von links sowie die Mokscha und die Upa von rechts.

Städte und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die größten Städte an ihrem Ufer sind Orjol, Kaluga, Alexin, Serpuchow, Stupino, Kolomna, Rjasan, Kassimow, Murom, Pawlowo, Dserschinsk und Nischni Nowgorod.

Viele historisch und kulturell bedeutsame Sehenswürdigkeiten liegen an den Ufern der Oka, u. a. die Klöster und Kirchen von Murom, islamische und russisch-orthodoxe Sakralbauten in Kassimow, die befestigten Kreml in Kolomna und Serpuchow und die historischen Altstädte von Rjasan und Nischni Nowgorod.

Das Geburtshaus des Dichters Sergei Jessenin in Konstantinowo (Oblast Rjasan) kann ebenso besichtigt werden wie ein Museum zu Ehren des Malers und Pädagogen Wassili Polenow in Saokski (Oblast Tula).

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der NIGRES-Stromleitungsmast an der Oka.

Namensherkunft und Geschichte[Bearbeiten]

Es wird vermutet, dass der Ursprung des Namens entweder vom litauischen Wort aka - Quelle oder dem finnischen Wort joki - Fluss kommt, da vor der Besiedlung durch Russen die oberen Regionen der Oka von baltischen und die untere Oka von finnischen Stämmen bevölkert waren.

Am Oberlauf der Oka befanden sich die slawischen Fürstentümer Wladimir-Susdal und Rjasan. 1221 gründete Großfürst Juri II. von Wladimir Nischni Nowgorod, um die strategisch wichtige Mündung der Oka in die Wolga zu schützen. Beide Fürstentümer gerieten im 13. Jahrhundert in den Herrschaftsbereich der Goldenen Horde unter Batu Khan.

Wladimir-Susdal zerfiel in mehrere konkurrierende Fürstentümer, unter anderem das aufstrebende Fürstentum Moskau, welches sich nach und nach die anderen Gebiete an der mittleren und unteren Oka einverleibte. Nach dem Ende des mongolisch-tatarischen Einflusses 1480 wurde auch das Fürstentum Rjasan 1521 vom mittlerweile zum Großfürstentum aufgestiegenen Moskau annektiert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel Oka in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. a b Oka im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. UNESCO - Oka at Gorbatov