Oka-Krise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Oka-Krise war eine Auseinandersetzung der Mohawk-First Nation People aus dem nahegelegenen Kanesatake-Reservat mit der kanadischen Gemeinde Oka (Québec) im Jahr 1990. Im Verlauf der 78 Tage dauernden Krise wurde ein Quebecer Polizist getötet. Sie bildete den Auftakt einer Reihe gewalttätiger Auseinandersetzung von First Nation People Kanadas mit dem kanadischen Staat im späten 20. Jahrhundert.

Die Oka-Krise entzündete sich an Plänen von Bürgern der Stadt Oka, einen Golfplatz auf Land auszudehnen, das von den Mohawk beansprucht wurde. Daraufhin begannen die Mohawk Barrikaden zu errichten. Drei Monate später, am 11. Juli 1990, begann die Quebecer Polizei, die bewachten Barrikaden anzugreifen. Es kam zu einem Schusswechsel und ein Polizist wurde getötet.

Dadurch eskalierte die Krise. Aus der lokal begrenzten Forderung der Mohawk bezüglich des Landbesitzes wurde ein allgemeiner Anspruch auf Anerkennung ihrer Unabhängigkeit. Die Warriors, eine Gruppe zur Verteidigung der Rechte der First Nations, verstärkten die Mohawk auf ihren Barrikaden. Die Regierung von Kanada weigerte sich, mit den Mohawk zu verhandeln, solange die Barrikaden standen, und begann ihrerseits, Straßensperren auf den Zufahrtswegen nach Oka und dem Kanesatake-Reservat zu errichten.

In dieser festgefahrenen Situation rief der Premierminister von Québec die kanadische Armee zu Hilfe, die einige der Barrikaden räumte. Erst nach langwierigen Verhandlungen wurden am 26. September 1990 die letzten Barrikaden abgebaut und die Warriors gaben ihren Kampf auf. Erst 1997 erwarben die kanadischen Behörden das Gelände von der Gemeinde Oka und gaben es den Mohawk.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Amelia Kalant: National Identity and the Conflict at Oka. Routledge, 2004, ISBN 0415947324.

Weblinks[Bearbeiten]