Oka (Angara)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oka
Ока, Axa
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Oka oberhalb der Einmündung des Schombolok

Die Oka oberhalb der Einmündung des Schombolok

Daten
Gewässerkennzahl RU16010100612116200006699
Lage Burjatien, Oblast Irkutsk, Russland (Asien)
Flusssystem Jenissei
Abfluss über Angara → Jenissei → Arktischer Ozean
Ursprung Okinskoje-See im Ostsajan
51° 54′ 46″ N, 100° 40′ 3″ O51.912888888889100.66747222222
Mündung in den Bratsker Stausee55.515415102.348404400Koordinaten: 55° 30′ 55″ N, 102° 20′ 54″ O
55° 30′ 55″ N, 102° 20′ 54″ O55.515415102.348404400
Mündungshöhe ca. 400 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 630 km[1][2]
Einzugsgebiet 34.000 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Ust-Kada[3]
AEo: 33.400 km²
Lage: 36 km oberhalb der Mündung
MNQ 1962/1990
MQ 1962/1990
Mq 1962/1990
MHQ 1962/1990
32 m³/s
270 m³/s
8,1 l/(s km²)
700 m³/s
Linke Nebenflüsse Dibi, Tissa, Cholto-Oka, Sima, Kimiltei, Alka
Rechte Nebenflüsse Tagna
Mittelstädte Sima
Lage der Oka im Einzugsgebiet der Angara

Lage der Oka im Einzugsgebiet der Angara

Die Oka (russisch Ока; burjatisch Аха (kyrill.) bzw. Acha (lat.)) ist ein 630 km[1] langer, linksseitiger und südwestlicher Zufluss der Angara in Sibirien, Russland.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Oka entspringt im Westen der Republik Burjatien im Ostteil des Ostsajan.[1] Ihre Quelle liegt etwa 30 km nordnordöstlich des 3492 m hohen Berges Munku Sardyk im kleinen Okinskoje-See.

Die Oka fließt nach Norden in den äußersten Süden des Mittelsibirischen Berglands ein. Dabei durchfließt sie in sonst kaum besiedeltem Gebiet in der Oblast Irkutsk unter anderem die Stadt Sima.

Der Unterlauf des Flusses liegt im Staubereich des Bratsker Stausees der Angara.

Einzugsgebiet und Zuflüsse[Bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Oka ist 34.000 km²[1] groß. Zu ihren Zuflüssen gehören mit orographischer Zuordnung (l = linksseitig, r = rechtsseitig), Gewässerlänge, Mündungsort mit Okaflusskilometer und – wenn bekannt – Einzugsgebietsgröße unter anderem (flussabwärts betrachtet):[1]

  • Dibi (l; 100 km), oberhalb Orlik, km 519; 1.510 km²
  • Tissa (l; 117 km), unterhalb Orlik, km 501; 3.020 km²
  • Cholto-Oka (l; 108 km), weit unterhalb Chuschir, km 372; 2.430 km²
  • Tagna (r; 158 km), etwas oberhalb Sima, km 178; 2.550 km²
  • Sima (l; 207 km), direkt oberhalb Sima, km 139; 4.460 km²
  • Kimiltei (l; 141 km), etwas unterhalb Sima, nahe Kimiltei, km 92; 3.220 km²
  • Alka (l; 93 km), einiges unterhalb Sima, nahe Ujan, km 62; 989 km²

Literatur[Bearbeiten]

  • Jewgeni Pospelow: Geografitscheskije naswanija Rossii. AST, 2008, S. 328. ISBN 978-5-17-054966-5. (russisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Ока (Аха) im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. a b Artikel Oka in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  3. Oka am Pegel Ust-Kada – hydrographische Daten bei R-ArcticNET