Oka Nikolov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Oka Nikolov
Spielerinformationen
Geburtstag 25. Mai 1974
Geburtsort ErbachDeutschland
Größe 187 cm
Position Tor
Vereine in der Jugend
1981–1989
1989–1991
1991–1992
SG Sandbach
SV Darmstadt 98
Eintracht Frankfurt
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1992–1996
1994–2013
2013
2014
Eintracht Frankfurt Amateure
Eintracht Frankfurt
Philadelphia Union
Fort Lauderdale Strikers
73 (0)
379 (0)
0 (0)
8 (0)
Nationalmannschaft
1998–2001 Mazedonien 5 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Oka Nikolov ['ɔka 'nikɔlɔf] (mazedonisch Ока Николов; * 25. Mai 1974 in Erbach als Orhej Nikolov)[1] ist ein ehemaliger mazedonisch-deutscher Fußballtorwart, der über 20 Jahre bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag stand und auch für die mazedonische Nationalmannschaft aktiv war.

Karriere[Bearbeiten]

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Aufgewachsen in Sandbach im Odenwald (Hessen) machte er bei seinem Heimatverein SG Sandbach erste Erfahrungen als Fußballer. Früh erkannte man sein Talent als Torwart, insbesondere seine Reaktionen gelten als hervorragend.

Eintracht Frankfurt[Bearbeiten]

Seine Profilaufbahn begann er 1994 bei Eintracht Frankfurt. Zunächst war er Reservetorwart hinter Uli Stein und Andreas Köpke, ehe er nach dem Abstieg der Eintracht und dem Weggang des damaligen Nationaltorwarts Köpke 1996 zum Stammtorhüter des Vereins aufstieg. Bis zur Saison 2000/01 blieb er Stammtorhüter, als er unter Trainer Felix Magath dem neuverpflichteten Dirk Heinen weichen musste. Nach dem erneuten Abstieg von Eintracht Frankfurt 2001 und dem Weggang von Dirk Heinen erkämpfte er sich den Stammplatz im Tor zurück.

Nach dem Abstieg im Sommer 2004 musste er abermals einer Neuverpflichtung (Markus Pröll) weichen. Nach dessen Verletzung zu Beginn der Saison 2005/06 kehrte Nikolov nach einem Jahr wieder ins Tor von Eintracht Frankfurt zurück und verteidigte seinen Platz mit starken Leistungen auch nach Prölls Wiedergenesung bis Saisonende. Diesen verlor Nikolov zu Beginn der Saison 2006/07 abermals, da Trainer Friedhelm Funkel Markus Pröll den Vorzug gab. Aufgrund einer hartnäckigen Rippenverletzung von Pröll, die immer wieder aufbrach, spielte Nikolov trotzdem regelmäßig und kam auf 20 Saisoneinsätze 2006/07. In der Saison 2012/13 kam Nikolov im Saisonfinale zu sieben Einsätzen, nachdem sich Kevin Trapp die Hand gebrochen hatte. Im Mai 2013 wurde der Vertrag mit Nikolov um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2014 verlängert,[2] im Juni 2013 jedoch auf Nikolovs Wunsch hin aufgelöst. Dieser wollte sich einen Lebenstraum erfüllen und seine Karriere in den USA ausklingen lassen.[3]

Philadelphia Union[Bearbeiten]

Im Sommer 2013 wechselte Nikolov in die Major League Soccer zu Philadelphia Union.[4] Nikolov wurde zwar als Ersatztorhüter verpflichtet, seine Hauptaufgabe war jedoch, den jungen Stammtorhüter Zac MacMath zu trainieren und seine Erfahrung an ihn weiterzugeben.[5]

Fort Lauderdale Strikers[Bearbeiten]

Anfang 2014 wechselte er in die North American Soccer League zu den Fort Lauderdale Strikers.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Zwischen 1998 und 2001 bestritt Nikolov fünf A-Länderspiele in der mazedonischen Nationalmannschaft, sein Debüt feierte er dabei in einem Freundschaftsspiel gegen Ägypten am 29. September 1998. Da er die deutsche Staatsbürgerschaft nicht ablegte, konnte er nur in Freundschaftsspielen eingesetzt werden.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Bundesliga-Aufstieg 1998, 2003, 2005 und 2012
  • DFB-Pokal-Finalist 2006 (0:1 gegen den FC Bayern München)
  • Qualifikation für die Europa League 2013

Sonstiges[Bearbeiten]

Seit 1999 ist Nikolov im Besitz eines deutschen Passes.

Bei den Fans ist Nikolov vor allem wegen seiner Vereinstreue beliebt; so blieb er Eintracht Frankfurt über 20 Jahre lang trotz vierer Abstiege in die Zweite Bundesliga treu und wird deshalb von den Fans und der Presse scherzhaft „der ewige Oka“ genannt. Als erfahrener Spieler wurde er bei Bedarf als Kapitän eingesetzt. Nikolov wurde als einziger aktiver Spieler von den Fans zu einer der Säulen der Eintracht gewählt. Hierzu wurden die Gewählten in der Frankfurter U-Bahn Station "Willy Brandt-Platz" mit Ihrem Konterfei auf Säulen als "Hall of Fame" verewigt.[6]

Nikolov unterstützt als Botschafter die Initiative Respekt! Kein Platz für Rassismus.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.allsportspeople.com/de/fussball/people/Oka_Nikolov
  2. Nikolov bleibt Eintracht erhalten. 18. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013.
  3. DANKE OKA: Nikolov will sich Lebenstraum erfüllen eintracht.de, abgerufen am 18. Juni 2013
  4. Union sign veteran goalkeeper Oka Nikolov philadelphiaunion.com, abgerufen am 20. Juni 2013 (englisch)
  5. http://www.echo-online.de/sport/fussball/1bundesliga/Fussball-Oka-Nikolov-ist-in-den-USA-vor-allem-Trainer;art2400,4216619
  6. [1]
  7. Botschafter - Sport: Oka Nikolov. In: Webseite der Initiative Respekt! Kein Platz für Rassismus. Abgerufen am 11. Oktober 2012.