Okadasäure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Okadasäure
Allgemeines
Name Okadasäure
Andere Namen

OA

Summenformel C44H68O13
CAS-Nummer 78111-17-8
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 805,00 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

144–146 °C[2]

Löslichkeit

unlöslich in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​311​‐​315​‐​331
P: 261​‐​280​‐​301+310​‐​311 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
Giftig
Giftig
(T)
R- und S-Sätze R: 23/24/25​‐​38
S: 26​‐​36/37​‐​45
Toxikologische Daten

192 µg·kg−1 (LD50Mausi.p.)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Okadasäure sammelt sich in Muscheln an und verursacht eine Fischvergiftung.

Vorkommen[Bearbeiten]

Namensgebend für die Okadasäure war der an der japanischen Pazifikküste vorkommende marine Schwamm Halichondria okadai, aus welchem Okadasäure zum ersten Mal isoliert wurde. Sie wurde außerdem aus dem in der Karibik vorkommenden Schwamm H. malanodocia als Zytotoxin isoliert.[4] Ursprünglich wird Okadasäure von zu den Dinophyten (Dinoflagellaten) zählenden marinen Algen produziert, wie etwa Dinophysis sp. oder Prorocentrum sp., die die Okadasäure in einer für sie unschädlichen Vorstufe, dem sog. Dinophysistoxin-4 produzieren. Das Dinophysistoxin-4 wird in von den Dinophyten an das umgebende Medium abgegeben oder tritt bei deren Tod aus und wird im Medium zur Okadasäurediolester hydrolysiert.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Okadasäurediolester ist fettlöslich, kann damit Biomembranen passieren und so in Zellen anderer Organismen eindringen, wo der Okadasäurediolester nochmals zur eigentlichen, toxisch wirkenden Okadasäure hydrolysiert wird.[5]

Toxikologie[Bearbeiten]

Die Toxizität der Okadasäure beruht auf der Inhibition der Serin-/Threonin-spezifischen Protein-Phosphatasen des Typs 1 (PP1), 2a (PP2A) und 2b (PP2B), worauf auch die Einstufung der Okadasäure als Hepatotoxin und als Tumor-Promotor beruht. Dabei ist die Inhibitionswirkung auf die einzelnen Phosphatase-Typen konzentrationsabhängig. Am stärksten inhibiert wird die Phosphatase des Typs 2a, die bereits bei Okadasäurekonzentrationen im Bereich von 1 nM zu 50 % inhibiert wird (IC50).[6] Der IC50 für PP1 liegt bei 0,3 - 1 μM [6] und für PP2B bei über 1 μM.[7] So induziert Okadasäure bspw. eine dauerhafte Muskelkontraktion, da die Dephosphorylierung des an der Kontraktion beteiligten Proteins Myosins durch die Serin-/Threonin-spezifischen Protein-Phosphatasen nicht mehr stattfinden kann.[6]

Die letale Konzentration der Okadasäure bei Mäusen (LD50) beträgt 192 μg/kg, ip. (intraperitoneal)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Datenblatt Okadaic acid from Prorocentrum concavum bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. April 2011 (PDF).
  2. a b Datenblatt Okadasäure bei Acros, abgerufen am 20. Februar 2010.
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Kazuo Tachibana, Paul J. Scheuer, Yasumasa Tsukitani, Hiroyuki Kikuchi, Donna Van Engen, Jon Clardy, Yalamanchili Gopichand und Francis J. Schmitz: Okadaic acid, a cytotoxic polyether from two marine sponges of the genus Halichondria. In: Journal of the American Chemical Society, 1981, 103, 9, S. 2469–2471, doi:10.1021/ja00399a082.
  5. Robert Edward Lee: Phycology 4th Edition, Cambridge University Press, New York 2008, ISBN 978-0-521-68277-0.
  6. a b c Ishihara H, Martin BL, Brautigan DL, Karaki H, Ozaki H, Kato Y, Fusetani N, Watabe S, Hashimoto K, Uemura D, et al.:Calyculin A and okadaic acid: inhibitors of protein phosphatase activity. in: Biochemical and Biophysical Research Communications, 31. März 1989, 159, 3, S. 871–877.
  7. Prof. Dr. H. Ibelgaufts Okadaic Acid Abgerufen am 7. Juli 2010.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Edward Lee: Phycology 4th Edition, Cambridge University Press, New York 2008, ISBN 978-0-521-68277-0.
  • C. J. Forsyth, R. A. Urbanek: An Efficient Total Synthesis of Okadaic Acid. In: Journal of the American Chemical Society, 1997, 119, 35, S. 8381–8382, doi:10.1021/ja9715206.