Okamoto Kanoko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Okamoto Kanoko, 20er Jahre

Okamoto Kanoko (jap. 岡本 かの子, geboren als Ōnuki Kano (大貫 カノ), * 1. März 1889 in Akasaka, Tokio; † 18. Februar 1939) war eine japanische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Okamoto gehörte zur wohlhabenden Familie Ōnuki, der über Generationen während des Tokugawa-Shogunats Gutsbesitzer und Kaufleute entstammten. Bereits als Kind wurde sie in die klassischen japanischen Künste der Musik, des Tanzes und der Literatur eingeführt. Beeinflusst von ihrem Bruder, dem Schriftsteller Ōnuki Yukinosuke (Ōnuki Shōsen), besuchte sie die Atomi-Gakuen-Mädchenschule und studierte an der Universität Tokio.

In dieser Zeit veröffentlichte sie, ermutigt von Yosano Akiko, erste Tankas in der Zeitschrift Myōjō (明星). 1910 heiratete sie den Mangaka Okamoto Ippei, im Folgejahr wurde ihr Sohn Tarō geboren, der als Avantgardemaler bekannt wurde.

1912 erschien die erste ihrer fünf Tanka-Sammlungen unter dem Titel Karoki-netami (かろきねたみ). Um ihre literarische Ausbildung zu vervollkommnen, reiste sie von 1930 bis 1932 mit ihrer Familie nach Paris, London, Berlin und schließlich in die USA. 1936 veröffentlichte sie die Novelette Tsuru wa Yamiki (鶴は病みき) über die letzten Tage des Schriftstellers Akutagawa Ryūnosuke, dem sie 1923 begegnet war. Bis zu ihrem Tode entstanden in rascher Folge noch die Romane Hahako Jojō (母子叙情), Kingyo Ryōran (金魚撩乱) und Rōgishō (老妓抄). Sie erlag 1939 kurz vor ihrem 50. Geburtstag einem Schlaganfall.

Quellen[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Okamoto der Familienname, Kanoko der Vorname.