Okehampton Castle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Okehampton Castle
Okehampton Castle - geograph.org.uk - 31510.jpg
Entstehungszeit: 11.Jh
Erhaltungszustand: Ruine
Geographische Lage 50° 44′ 21″ N, 3° 59′ 52″ W50.739166666667-3.9977777777778Koordinaten: 50° 44′ 21″ N, 3° 59′ 52″ W
Okehampton Castle (England)
Okehampton Castle

Okehampton Castle ist eine verfallene Motte in Okehampton, Devon (England).

Die Burg ist normannischen Ursprungs und datiert aus dem späten 11. Jahrhundert. Sie wird im Domesday Book (das 1086 fertiggestellt wurde) als Besitz von Baudouin de Meules erwähnt, damals einer der reichsten normannischen Herren im Westen Englands und Sheriff von Devon. Die vorhandenen Reste der Burg, vor allem der Bergfried und die Umfassungsmauern, stammen aus dem 14. Jahrhundert.

Im Zusammenhang mit der Hinrichtung von Henry Courtenay, 1. Marquess of Exeter, des damaligen Burgherrn, im Jahr 1539 wurde die Burg teilweise abgerissen. Als „romantische Ruine“ wurde sie später häufig gemalt, unter anderem zweimal von William Turner und einmal von Samuel John Birch.

Heute steht Okehampton Castle unter Verwaltung des English Heritage.

Herren von Okehampton Castle[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Okehampton Castle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien