Okres Hodonín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Okres Hodonín
Kraj Jihomoravský kraj
Fläche 1099,13 km²
Einwohner
 • Bevölkerungsdichte
157 711 (2007)
143 Einw./km²
Gemeinden
 • davon Städte
 • davon Městyse
82
8
0
LAU 1 CZ0645
KFZ-Kennzeichen
(vergeben bis 2001)
HO
Lage des Okres Hodonín

Der Okres Hodonín (Bezirk Göding) befindet sich im Südosten Mährens an der Grenze zur Slowakei in der Südmährischen Region in Tschechien.

Geographie[Bearbeiten]

Die Fläche beträgt 1.099 km², der Bezirk verläuft länglich von Westen nach Osten. Die Gegend gehört bereits zum Alpen-Karpaten-Band in Europa, in dem sich die Ausläufer der Weißen Karpaten befinden. Ein weiterer Teil des Bezirks gehört zum Flachland des Wiener Beckens.

64 % der Fläche bildet landwirtschaftlich nutzbare Fläche, die an beiden Ufern des Flusses Morava am ertragreichsten ist. 25 % der Fläche ist bewaldet, wobei die Region der Bílé Karpaty (Weißen Karpaten) von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Im Bezirk befinden sich einige Erdöl- und Erdgasfelder, daneben wird Ziegellehm und Lignit gefördert.

Von den 78.000 Erwerbstätigen sind 35 % in der Industrie beschäftigt, jeweils 10 % im Bauwesen, Handel sowie Gesundheits-, Schul- und Sozialwesen, 6 % sind in der Landwirtschaft tätig. Die Arbeitslosenquote gehört mit 14 % zu den höchsten Tschechiens.

Tourismus[Bearbeiten]

Für die jährlich 86.000 Besucher der reizvollen Landschaften und der Kulturschätze stehen 49 Unterkünfte mit 4.000 Betten zur Verfügung.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Gegend reicht bis in das 8. Jahrhundert, als an dem Ufern der Morava Wachburgen errichtet wurden und die Bevölkerung zum Christentum bekehrt wurde. Neben der Besiedlung durch Slawen, war die Gegend auch Zeit lang der Sitz französischer Tempelritter. Hodonín ist der Geburtsort des tschechischen Staatsgründers Tomáš Garrigue Masaryk.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Folgende Denkmäler und Sehenswürdigkeiten sind:

Sehenswert sind ferner die:

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Archlebov - Blatnice pod Svatým Antonínkem - Blatnička - Bukovany - Bzenec - Čejč - Čejkovice - Čeložnice - Dambořice - Dolní Bojanovice - Domanín - Dražůvky - Dubňany - Hodonín - Hovorany - Hroznová Lhota - Hrubá Vrbka - Hýsly - Javorník - Ježov - Josefov - Karlín - Kelčany - Kněždub - Kostelec - Kozojídky - Kuželov - Kyjov - Labuty - Lipov - Louka - Lovčice - Lužice - Malá Vrbka - Mikulčice - Milotice - Moravany - Moravský Písek - Mouchnice - Mutěnice - Násedlovice - Nechvalín - Nenkovice - Nová Lhota - Nový Poddvorov - Ostrovánky - Petrov - Prušánky - Radějov - Ratíškovice - Rohatec - Skalka - Skoronice - Sobůlky - Starý Poddvorov - Stavěšice - Strážnice - Strážovice - Sudoměřice - Suchov - Svatobořice-Mistřín - Syrovín - Šardice - Tasov - Těmice - Terezín - Tvarožná Lhota - Uhřice - Vacenovice - Velká nad Veličkou - Veselí nad Moravou - Věteřov - Vlkoš - Vnorovy - Vracov - Vřesovice - Žádovice - Žarošice - Ždánice - Želetice - Žeravice - Žeraviny

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Okres Hodonín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.9417.2Koordinaten: 48° 56′ N, 17° 12′ O