Ola (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Ola
Ола
Föderationskreis Ferner Osten
Oblast Magadan
Rajon Ola
Erste Erwähnung 1716
Siedlung städtischen Typs seit 1957
Bevölkerung 6215 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 10 m
Zeitzone UTC+12
Telefonvorwahl (+7) 41341
Postleitzahl 686010
Kfz-Kennzeichen 49
OKATO 44 201 551
Geographische Lage
Koordinaten 59° 35′ N, 151° 18′ O59.579166666667151.2958333333310Koordinaten: 59° 34′ 45″ N, 151° 17′ 45″ O
Ola (Russland) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Ola (Russland) (Oblast Magadan)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Magadan

Ola (russisch О́ла) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Magadan (Russland) mit 6215 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Siedlung liegt an der Küste des Ochotskischen Meeres am linken Ufer des gleichnamigen Flusses Ola unweit dessen Mündung in die Ola-Lagune (Olskaja laguna), die sich einige Kilometer östlich zum Meer öffnet. Ola ist von Oblastverwaltungszentrum Magadan etwa 30 Kilometer Luftlinie in östlicher Richtung entfernt.

Ola ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Ola.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine erste Ansiedlung an Stelle der heutigen Ortschaft wurde von russischen Kosaken vermutlich bereits Ende 1640er-Jahren während ihres Vordringens nach Osten errichtet, kurz nach dem erstmaligen Erreichen des Ochotskischen Meeres und der Gründung der ersten Siedlung Ochotsk. Eine erste schriftliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1716. Im 19. Jahrhundert, vor der Gründung von Magadan, war Ola Ausgangspunkt des Ola-Kolyma-Traktes, des Handelsweges zwischen Ochotskischem Meer und dem Oberlauf der Kolyma. Im Ort wurden jährliche Jahrmärkte durchgeführt.

Am 4. Januar 1926 wurde Ola Verwaltungszentrum eines neu geschaffenen Rajons. Die Landung einer geologischen Expedition unter Juri Bilibin an Bord des (früheren japanischen) Dampfschiffes Daiboshi Maru in Ola am 4. Juli 1928 gilt als Beginn der wirtschaftlichen Erschließung der Kolyma-Region in der sowjetischen Periode.[2] 1957 wurde Ola der Status einer Siedlung städtischen Typs verliehen.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 3.842
1970 6.295
1979 8.223
1989 10.122
2002 6.842
2010 6.215

Anmerkung:: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Seit 1976 gibt es in Ola ein Heimatmuseum.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweig sind Fischerei und Fischverarbeitung. In der Umgebung wird Landwirtschaft für die regionale Versorgung betrieben (Anbau von Kartoffeln und Gemüse, Rinderhaltung).[3]

Ola ist mit Magadan über eine Straße verbunden, die den Fluss Ola beim Ort mit einer Brücke überquert und weiter flussaufwärts zu den einige Kilometer entfernten Ortschaften Saretschny und Gadlja führt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Ola im regionalen Internetportal kolyma.ru (russisch)
  3. a b Ola auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)
  4. Informationen zum Museum bei museum.ru (russisch)