Olaf B. Rader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olaf B. Rader auf der Buchmesse 2013

Olaf Bruno Rader (* 23. April 1961 in Bad Freienwalde (Oder)) ist ein deutscher Historiker.

Olaf B. Rader wuchs in Berlin-Pankow auf. Er gehörte zur Opposition in der späten DDR und war Gründungsmitglied des Demokratischen Aufbruchs (DA).[1] Rader studierte Geschichte und Archivwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU). Dort wurde er 1991 promoviert über das Urkundenwesen der Erzbischöfe von Magdeburg bis zum Tode Wichmanns von Seeburg 1192. Anschließend war er u. a. als Dokumentar beim Südwestfunk Baden-Baden tätig.

Rader ist seit 1992 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei den Monumenta Germaniae Historica (MGH) an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Als Mitarbeiter der Arbeitsstelle der MGH habilitierte sich Rader an der HU Berlin allerdings als Kulturwissenschaftler und nicht als Mittelalterhistoriker mit der Arbeit Grab und Herrschaft. Politischer Totenkult von Alexander dem Großen bis Lenin. Die Darstellung wurde 2006 ins Spanische übersetzt.[2] Rader lehrt als Privatdozent an der Berliner Humboldt-Universität Kulturgeschichte.

Im Jahr 2005 veröffentlichte Rader eine knappe Darstellung über die Geschichte Dresdens von der ersten Besiedlung bis zur Gegenwart. Rader war Mitbearbeiter und -herausgeber des zweibändigen Standardwerks zur Goldenen Bulle Kaiser Karls IV. von 1356, das 2009 im Akademie Verlag erschien.[3] Rader zählt zu den besten Kennern der Quellen zu Friedrich II. Mit seiner 2010 veröffentlichten und mehrfach aufgelegten Biographie legte er ein Standardwerk zu Friedrich II. vor. Die zahlreichen Verhaltensweisen des Herrschers wollte er dabei aus „südlich-mediterraner Blickrichtung“ verstanden wissen.[4] Im Jahr 2012 veröffentlichte Rader eine knappe Einführung über den Herrscher Friedrich II.

Im April 2014 kamen gegen Rader Plagiatsvorwürfe auf: Sein zusammen mit dem Frühneuzeithistoriker Arne Karsten verfasstes Buch Große Seeschlachten enthalte zahlreiche aus Wikipedia übernommene Textstellen mit nur minimalen Formulierungsänderungen und ohne Angabe der Quelle.[5] Eine nachträgliche Überprüfung des Buchs durch den Verlag (C. H. Beck) entlastete Karsten und bestätigte die Vorwürfe gegen Rader teilweise. Neben den nicht kenntlich gemachten Übernahmen aus Wikipedia wurde insbesondere die Anlehnung an einen 2003 von Thomas Siebe im Internet publizierten Artikel „Mythos Trafalgar“ als problematisch angesehen.[6] C. H. Beck nahm das Buch als Konsequenz aus dem Programm.[7] Zudem wurde Rader vorgehalten, auch in seiner Biographie Friedrichs II. einzelne von anderen Autoren übernommene Textpassagen nicht korrekt ausgewiesen zu haben.[8]

Schriften[Bearbeiten]

Monografien

  • zusammen mit Arne Karsten: Große Seeschlachten. Wendepunkte der Weltgeschichte von Salamis bis Skagerrak. Beck, München 2013, ISBN 3-406-65558-0. (Kurz nach Erscheinen aus dem Programm genommen)
  • Kaiser Friedrich II. (= Beck'sche Reihe. Band 2762). Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-64050-6.
  • Friedrich II. Der Sizilianer auf dem Kaiserthron. Eine Biographie. 4., durchgesehene Auflage, Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60485-0. (Rezension)
  • Kleine Geschichte Dresdens. Beck, München 2005, ISBN 3-406-52857-0.
  • Grab und Herrschaft. Politischer Totenkult von Alexander dem Großen bis Lenin. Beck, München 2003, ISBN 3-406-50917-7.
  • Pro remedio animae nostrae. Das Urkundenwesen der Erzbischöfe von Magdeburg bis zum Tode Wichmanns von Seeburg 1192. 1991. (Dissertation, HU Berlin, 1991).

Herausgeberschaften

Literatur[Bearbeiten]

  • Castrum peregrini. Jg. 49, Heft 241–245, S. 142 (Kurzeintrag).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olaf B. Rader – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Andreas H. Apelt: Die Opposition in der DDR und die deutsche Frage 1989/90. Berlin 2009, S. 26, 127, 175, 293.
  2. Olaf B. Rader: Tumba y poder. El culto político a los muertos desde Alejandro Magno hasta Lenin. Übersetzt von María Condor, Madrid 2006.
  3. Ulrike Hohensee, Mathias Lawo, Michael Lindner, Michael Menzel und Olaf B. Rader (Hrsg.): Die Goldene Bulle. Politik - Wahrnehmung - Rezeption. 2 Bde. Berlin 2009. Vgl. die Fachbesprechung von Karl Borchardt in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters, 66 Jg. (2010), S. 302–304. (online)
  4. Olaf B. Rader: Friedrich der Zweite. Der Sizilianer auf dem Kaiserthron. München 2010, S. 28.
  5. Stephan Speicher: Plagiatsverdacht beim Verlag C.H. Beck Wendepunkte der Weltgeschichte aus Wikipedia kopiert. In: Süddeutsche Zeitung, 24. April 2014.
    Anna-Lena Roth: Abschreiben bei Wikipedia: Zwei Historiker geraten in Plagiatssturm. In: Spiegel Online, 23. April 2014.
  6. Verlag C.H.Beck: Stellungnahme des Verlags C.H.Beck zu Plagiatsvorwürfen gegen das Buch „Große Seeschlachten. Wendepunkte der Weltgeschichte von Salamis bis Skagerrak“ von Arne Karsten und Olaf B. Rader. 29. April 2014, abgerufen am 29. April 2014.
  7. Hannes Hintermeier: Plagiatsvorwurf gegen Historikerbuch. Doch zu viel Wiki. In: FAZ.NET, 29. April 2014;
    Vgl.: ohne Verfasser: Plagiat beim Verlag C.H. Beck. Verlag stoppt Verkauf von Geschichtsbuch. In: Süddeutsche Zeitung, 30. April 2014.
    ohne Verfasser: C.H. Beck liefert 'Große Seeschlachten' nicht weiter aus. In: Börsenblatt, 29. April 2014.
    Sven Felix Kellerhoff: Die Schlacht ums Plagiat wird zusehends absurd. Wissenschaftliche Praxis in Zeiten digitaler Denunziation: Zwei Historikern wird vorgeworfen, aus Wikipedia abgeschrieben zu haben. Ist das Wiederholen von Fakten schon Diebstahl geistigen Eigentums? In: Die Welt, 25. April 2014.
    Sven Felix Kellerhoff: Plagiatsdiskussion – Verlag zieht Buch zurück. Im Streit um wissenschaftliches Arbeiten geht der Verlag C. H. Beck einen radikalen Schritt: Obwohl die Vorwürfe weitgehend falsch sind, wird der Band „Große Seeschlachten“ nicht mehr ausgeliefert. In: Die Welt, 29. April 2014.
  8. Patrick Bahners: Alles glänzend geschrieben, wenn auch nicht immer von unserem Autor. Die falschen Friedriche und die falschen Sachbücher: Der Plagiatsfall „Große Seeschlachten“ beim Verlag C.H. Beck wird dort etwas nonchalant behandelt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. Mai 2014, Nr. 105, S. N4. (online) Kritisch zu Bahners Beitrag: Martin Bauch: Breitseiten und Rohrkrepierer – zum Verhältnis von Feuilleton, Plagiat und historischem Sachbuch. In: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte. hypotheses.org. 8. Mai. 2014.