Olaf Schubert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Kabarettisten Olaf Schubert, für den gleichnamigen Fotografen siehe Olaf Schubert (Fotograf).
Olaf Schubert auf dem Deutschen Comedypreis 2013

Olaf Schubert (* 7. November 1967 in Plauen) ist einer der Künstlernamen eines in Dresden lebenden Komikers und Musikers, der seinen realen Namen nicht genannt wissen will. Er tritt auch unter den Namen Gabi Schubert und Michael Rock auf.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Die Kunstfigur Olaf Schubert tritt im Kleinkunstbereich immer in der Rolle einer unfreiwillig komischen Figur, nach eigenen Angaben „als freischaffender Betroffenheitslyriker“[1] auf. Dazu trägt die Figur einen gestrickten Argyle-Pullunder, der ihr zusammen mit den dicht am Kopf anliegenden Haaren ein unmodisches und unzeitgemäßes Aussehen verleihen soll. In dieser Bühnenfigur werde dabei eine enorme Unsicherheit zur Schau gestellt, die sie mit krampfhaft gespielter Lässigkeit zu überdecken versuche. Themen seien zwar meist ernsthaft, aber der vorgetragene Text wird gespickt mit oftmals falsch verwendeten Fremdwörtern, zweideutigen Aussagen und teilweise nur schwer verständlichen Gedankensprüngen. Dabei verheddere sich die Figur immer wieder selbst in Wörter-Wirrwarr und stolpert in leicht sächselnder Tonart über eigene Satzkonstruktionen.

Die Auftritte werden ergänzt durch musikalische Beiträge, in denen Schubert Gitarre oder Schlagzeug spielt und singt. Musikalische Unterstützung erhält die Bühnenfigur dabei meist von Herrn Stephan und Jochen Barkas. Beide Musiker ergänzen Schubert ebenfalls im alljährlich zur Weihnachtszeit aufgeführten Programm Krippenspiel ebenso wie Klaus Weichelt, mit welchem Schubert im Duett das Stück Mumpitzspasmolator meets Elektroobst zum Besten gibt. Während der Fußball-EM 2008 präsentierte sich Schubert als Live-Moderator vor Publikum in Weinböhla, und im Juli 2008 führte er mit den Rockys das Stück Eimer für alle! Die Musketiere! auf. Am 7. September 2008 fand die erste Vorpremiere seines Stücks Meine Kämpfe statt. Im Folgemonat präsentierte er erstmals die Dresdner Stadtrundshow. Im November 2008 trat Olaf Schubert zusammen mit Olaf Böhme in einer Minitournee mit ihrem Gipfeltreffen „Olaf meets Olaf“ auf.

Nachdem die Figur Schubert in Sachsen schon länger bekannt war, erlangte sie vor allem durch seine Auftritte im Quatsch Comedy Club bundesweite Aufmerksamkeit. Nach dem Sendestart von Comedy Central in Deutschland war sie dort unter anderem in der Sendung u. A. w. g. – um Antwort wird gebeten zu sehen. Außerdem tritt sie auch in der früher vom WDR ausgestrahlten Comedysendung Night Wash sowie im ZDF in der heute-show auf. Auch für den Radiosender SWR3 erklärt sie regelmäßig in bekannter Art die Welt. 2010 wurden vier jeweils halbstündige Sendungen Olaf TV – Von Schubert zu Mensch auf 3sat ausgestrahlt. Eine zweite Staffel der Sendung wurde in vier Folgen zwischen Oktober 2011 und März 2012 ausgestrahlt.[2] Ende August 2012 wurde in Dresden ihr neues Programm So erstmals als Vorpremiere im Kabarett Breschke & Schuch aufgeführt. Am 9. September 2012 wurde der Schöpfer der Kunstfigur Vater.[3] Am 2. Oktober 2012 moderierte er in der Rolle seiner Kunstfigur zusammen mit Oliver Welke die 14. Verleihung des Deutschen Fernsehpreises.[4][5] 2011 und 2012 fungierte er beim TV total Turmspringen als Reporter.

Des Weiteren gibt es weitere Pseudonyme, wie Gabi Schubert bei Dekadance und Michael Rock als Schlagzeuger bei der Coverband Die Rockys. Von der Rolle des unzeitgemäßen Unsicheren wich der Kleinkünstler 2008 in einem Soli-Clip zur Unterstützung der Dresdner Saloppe ab – er karikierte einen Bauinvestor.[6]

Programme[Bearbeiten]

Olaf Schubert 2005 im coloRadio-Studio Dresden
  • Hier bin ich! (1995)
  • Gefühl gewinnt! (1996)
  • Krippenspiel (1996, jährlich in aktualisierter Form)
  • Ich bereue nichts! (1998)
  • Bestandsaufnahme (1999)
  • Echte Menschen (2000)
  • Boykott (2003)
  • Mumpitzspasmolator meets Elektroobst
  • Hörspiele mit Puppen
  • Ich bin bei Euch (2007)
  • Olaf meets Olaf (2008)
  • Meine Kämpfe (2008)
  • So (2012)

Buch[Bearbeiten]

  • Wie ich die Welt retten würde, wenn ich Zeit dafür hätte. Fischer, Frankfurt 2010, ISBN 978-3-596-18605-1.

Diskographie[Bearbeiten]

Olaf Schubert[Bearbeiten]

  • Bestandsaufnahme – Lieder zur Befindlichkeit nach der Wende (Demotapekassettenproduktion) (1991)
  • Hier bin ich! (1995)
  • Gefühl gewinnt! (1996)
  • Ich bereue nichts! (1998)
  • Bestandsaufnahme (1999)
  • Echte Menschen (2000)
  • Boykott (DVD, 2003)
  • Ich bin bei dir (2007)
  • Ich bin bei euch (DVD, 2009)
  • Meine Kämpfe (CD, 2009)
  • Meine Kämpfe (DVD, 2012)
  • So! (CD, 2013)

Hörspiele[Bearbeiten]

  • Die 17 besten Hördialoge (1998)
  • In Verbalgewittern (2002)
  • Meisterwerke selbstgemacht (2005)
  • Olaf Schubert packt ein (2008)
  • Komplette Fragmente (2009)

Gabi Schubert[Bearbeiten]

& die Original Elbtaler
  • Ich bin wieder da (2001)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olaf Schubert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mein Leben in olaf-schubert.de, abgerufen am 11. November 2014
  2. Webseite zur zweiten Staffel Olaf TV abgerufen am 29. März 2012
  3. Olaf Schubert ist Vater geworden. www.sz-online.de, 11. September 2012, abgerufen am 11. September 2012.
  4. Oliver Welke und Olaf Schubert moderieren deutschen Fernsehpreis. In: filmecho. IMDb, 4. September 2012, abgerufen am 4. September 2012.
  5. Oliver Welke und Olaf Schubert moderieren Deutschen Fernsehpreis. filmecho.de, 4. September 2012, abgerufen am 2012.
  6. "Saloppe: TwinTower oder Datsche? – Schubert-General-Invest: ergonomisch wohnen & klaglos laminieren!" In: Youtube-Kanal der Saloppe, hochgeladen am 24. September 2008