Ole Ernst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ole Ernst (* 16. Mai 1940 in Kopenhagen; † 1. September 2013[1][2] ebenda, eigentlich Ole Ernst Pedersen) war ein dänischer Schauspieler.

Werdegang[Bearbeiten]

Ernst absolvierte seine Schauspielausbildung von 1964 bis 1967 in Odense. Sein Bühnendebüt gab er 1965 als Chino in einer Inszenierung der West Side Story. Von 1970 bis 1986 und erneut seit 1994 gehört er dem Ensemble des Königlichen Theaters in Kopenhagen an.

1967 debütierte Ernst beim Film (Sünder überall), 1973 gelang ihm der Durchbruch in Flugten. Dieser Film erfuhr zwei Fortsetzungen (Per und Blind makker). Ab 1974 spielte er in acht Filmen der Olsenbande den jungen und ehrgeizigen Kriminalbeamten Holm. Legendär wurden dabei die Dialoge mit Axel Strøbye als Kommissar Jensen über die Frage, ob sich die Aufklärung von Verbrechen lohnt oder nicht.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1973: BodilBeste männliche Hauptrolle in Flugten
  • 1983: Bodil – Beste männliche Hauptrolle in Der er et yndigt land

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ritzau: Den danske skuespiller Ole Ernst er død (dänisch) In: dr.dk. 1. September 2013. Abgerufen am 2. September 2013.
  2. TINNE HJERSING KNUDSEN: Ole Ernst er død (dänisch) In: Politiken. 1. September 2013. Abgerufen am 2. September 2013.