Ole Plogstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ole Plogstedt, eigentlich Olaf Plogstedt, (* 1968 in Berlin) ist ein deutscher Koch, Fernsehkoch und Unternehmer. Bekanntheit erlangte er durch sein Mitwirken in der Reality-TV-Kochshow Das Fast Food-Duell sowie in der Koch-Doku-Soap Die Kochprofis.

Seine Ausbildung zum Koch machte Plogstedt im Hotel „Steigenberger“ in Berlin. Später arbeitete er in diversen Restaurants in Hamburg. 1993 gründete er zusammen mit Jörg Raufeisen ein Unternehmen für Tournee- und Event-Catering, die Rote-Gourmet-Fraktion (RGF), die unter anderem das Catering für Die Ärzte und Die Toten Hosen auf deren Tourneen verantwortet. Die RGF unterstützt regelmäßig Benefizveranstaltungen wie „Kochen gegen Rechts“ und „Kochen gegen Aids“. 2009 nahm Plogstedt an der 7. Wok-WM teil. Auch in der Sendung Hagen hilft! trat Plogstedt bereits auf.[1] Über seine Erlebnisse als Koch für Musiker schrieb Plogstedt das Buch „Rote-Gourmet-Fraktion: Kochen für Rockstars“. Plogstedt ist Mitglied der Vereinigung „Spitzenköche für Afrika“.

Seit dem 7. September 2010 ist er Mitprotagonist der Koch-Dokusendung Die Kochprofis bei RTL II. Seit September 2011 ist er zudem Juror in der Küchenschlacht.

Neben der RGF betrieb Plogstedt seit Oktober 2000 das Unternehmen "RGF-Gastgeberei" GmbH, über das jedoch am 28. Januar 2011 das Insolvenzverfahren eröffnet werden musste.[2] Im Mai 2012 eröffnete er zusammen mit seiner Ehefrau in Hamburg-Eimsbüttel ein neues Restaurant, dessen Küche nach eigener Angabe einen Schwerpunkt auch auf vegetarische Gerichte setzt.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. OTS-Originaltext
  2. Unternehmensregister
  3. Bericht im Hamburger Abendblatt vom 16. Mai 2012, abgerufen am 15. August 2013

Weblinks[Bearbeiten]