Oleg (Kiewer Rus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oleg auf einem Gemälde von Wiktor Wasnezow

Oleg, genannt „der Prophet“, (kyrillisch Олег; altostslawisch Ольгъ; altnordisch Helgi; † 912 oder 922) war ein warägischer Herrscher der Rus. Er stammte aus dem Geschlecht der Rurikiden und soll 879 als Regent für Igor, den Sohn Ruriks, die Herrschaft über den altrussischen Staat übernommen haben. In seine Amtszeit fiel die Verlagerung des Herrschaftszentrums der Rurikiden von Nowgorod nach Kiew, Oleg gilt daher als Begründer der Kiewer Rus.

Wie bei allen anderen altrussischen Herrschern des 9. Jahrhunderts ist auch bei Oleg nicht endgültig klar, ob es ihn tatsächlich gegeben hat, oder ob es sich bei ihm um eine Legendengestalt handelt. Die Verlagerung des rurikidischen Herrschaftszentrums von Nowgorod nach Kiew zur Zeit Olegs ist jedoch eindeutig belegt. Mit der Kontrolle über diese strategisch günstig an Fernhandelswegen gelegenen Siedlung begann die Bildung des rurikidischen Großreiches.

Die mögliche Grabstätte Olegs am Fluss Wolchow nahe Staraja Ladoga

Zu den wenigen gesicherten Daten, die mit Oleg in Verbindung gebracht werden, gehören ein großer Kriegszug gegen Konstantinopel im Jahr 907 und ein Handelsvertrag mit dem byzantinischen Kaiser aus dem Jahr 911. Oleg starb angeblich 912. In dieser Zeit war die Rus noch nicht christianisiert. Konfrontationen mit dem Christentum sah sich die Bevölkerung durch christlich-orthodoxe Siedlungen an der Schwarzmeerküste gegenüber, worauf die spätere orthodoxe Prägung Russlands zurückgeht.

Oleg machte die ostslawischen und finnischen Stämme des Wolga-Oka-Gebietes tributpflichtig.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Oleg – Quellen und Volltexte (russisch)
  • Oleg in der Enzyklopädie „Krugoswet“ (russisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
Rurik Fürst der Kiewer Rus
879–912
Igor