Oleg Jurjewitsch Tinkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oleg Jurjewitsch Tinkow (russisch Олег Юрьевич Тиньков, oft auch Oleg Tinkoff; * 25. Dezember 1967 in Leninsk-Kusnezki, Oblast Kemerowo, Sowjetunion) ist ein russischer Unternehmer und Radsportfunktionär. Internationale Bekanntheit genießt er vor allem als Betreiber des professionellen Radsportteams Tinkoff-Saxo.

Werdegang[Bearbeiten]

Tinkow wurde als Sohn eines sibirischen Minenarbeiters geboren und verbrachte seine Jugend durchweg in den fernöstlichen Regionen der Sowjetunion. Während des universitären Studiums in Leningrad nahm er als Amateur an zahlreichen Rennen im Straßenradsport teil. Noch während der Auflösung der Sowjetunion brach er seine akademische Ausbildung jedoch ab und gründete 1993 sein erstes Unternehmen namens Petrosib, über das er den Import von Elektronikwaren und Tonträgern nach Russland organisierte.

1997 verkaufte er das Unternehmen und gründete sogleich das Unternehmen Darja zur Herstellung von Fertiggerichten. Der Erlös des Verkaufs seines zweiten Unternehmens ermöglichte ihm die Gründung der Tinkoff Brewery und die Eröffnung einer landesweiten Kette von zwölf Restaurants unter dem gleichen Markennamen.

Dank aggressivem Marketing und moderner Standards steigerte Tinkow die Produktion seiner Brauerei in kürzester Zeit auf 20 Millionen Liter pro Jahr. 2007 verkaufte er das Unternehmen schließlich für umgerechnet 123 Millionen Euro an den belgischen Konzern Inbev. Zur selben Zeit gründete er das Unternehmen Tinkoff Credit Systems, mit dem er in der Folge das Internetmarketing und Onlinebanking in Russland revolutionierte. Die Gesellschaft firmiert gelegentlich als Tinkoff Bank und tritt vor allem als Kreditkartenanbieter auf.

2012 fasste Tinkow die Möglichkeit eines Verkaufs seines Finanzinstituts ins Auge, für das er regelmäßig selbst in Werbefilmen auftritt. Sein Interesse galt damals dem Einstieg in die Luftfahrt.

Abseits seiner unternehmerischen Tätigkeit ist Tinkow, auch in Anknüpfung an seine Jugendjahre, im Straßenradsport aktiv. Bereits ab 2005 sponserte Tinkow das nach seinem damaligen Unternehmen benannte Radsportteam Tinkoff, das jedoch 2008 aufgelöst wurde. Anschließend wurde er einer der Hauptsponsoren des von Bjarne Riis geführten Radsportteams Tinkoff-Saxo, das er 2013 für umgerechnet 6 Millionen Euro aufgekauft hat und in dessen Planung er sich aktiv einbringt.

Weblinks[Bearbeiten]