Oleksandr Ussyk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Oleksandr Usyk)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oleksandr Ussyk (ukrainisch Олександр Олександрович Усік, engl. Transkription Oleksandr Oleksandrovic Usyk; * 17. Januar 1987 in Simferopol, ASSR Krim, Ukrainische SSR, UdSSR) ist ein ukrainischer Boxer. Er war Bronzemedaillengewinner der Europameisterschaften 2006, Europameister 2008, Olympiateilnehmer 2008, Bronzemedaillengewinner der Weltmeisterschaften 2009, Weltmeister 2011 und Olympiasieger 2012.

Werdegang[Bearbeiten]

Oleksandr Ussyk stammt aus Simferopol. Er begann dort als Jugendlicher mit dem Boxen und entwickelte sich schon als Junior zu einem hervorragenden Stilisten. Er gehört dem Boxclub Ukraina Simferopol an. Er ist 1,91 Meter groß und verfügt deswegen über eine große Reichweite. 2005 vertrat er die Ukraine erstmals bei einer internationalen Meisterschaft, den Junioren-Europameisterschaften in Tallinn. Er schied dort im Mittelgewicht allerdings schon in seinem ersten Kampf durch eine Punktniederlage gegen den Russen Sergei Skljarew aus und belegte deshalb nur den 17. Platz.

Oleksandr Ussyk machte auch 2006 weitere Fortschritte. Beim 50. Bocskai-Memorial im ungarischen Debrecen kam er im Mittelgewicht kam er zu drei Siegen und schlug dort u.a. die rumänischen Spitzenboxer Ronald Gavril und Petrișor Gănănău. Im Endkampf dieses Turnieres unterlag er dem Türken Ömer Aydogan und kam auf den zweiten Platz. Er wurde auch bei den Europameisterschaften dieses Jahres in Plowdiw im Mittelgewicht eingesetzt. Dort wurde er jeweils Abbruchsieger in der dritten Runde über Balasz Kelemen aus Ungarn und über Badou Jack aus Schweden und schlug Revaz Karelischwili aus Georgien nach Punkten (38:15). Im Halbfinale musste er gegen Matwei Korobow aus Russland eine Abbruchniederlage in der dritten Runde hinnehmen und kam damit auf den dritten Platz. Gegen Ende des Jahres vertrat er dann die Ukraine beim Weltcup in Baku, der in Form eines Länderturnieres ausgetragen wurde. Er verlor dort gegen Mohamed Hikal aus Ägypten nach Punkten (8:17) und siegte über Lu Yuping aus China nach Punkten (21:9).

Zu Beginn des Jahres 2007 wechselte Oleksandr Ussyk in das Halbschwergewicht (Klasse bis 81 kg Körpergewicht), weil er das Gewichtslimit für das Mittelgewicht (75 kg) nicht mehr bringen konnte. In dieser Gewichtsklasse hatte er allerdings in der Ukraine in Ismail Sillach und Denys Pojazyka zwei harte Konkurrenten, die ihm das Startrecht bei internationalen Meisterschaften streitig machten. Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Chicago kam er deshalb nicht zum Einsatz. Er vertrat die Ukraine aber beim 13. Amber-Gloves-Turnier in Kaliningrad, das als Länderturnier ausgetragen wurde. Er gewann dort über Javid Taghiew aus Aserbaidschan nach Punkten (18:4), unterlag gegen Europameister Artur Beterbijew aus Russland sehr knapp (10:12) nach Punkten und besiegte Utkir Saipow aus Usbekistan nach Punkten (17:7).

2008 vertrat Oleksandr Ussyk die Ukraine beim 1. europäischen Olympia-Qualifikationsturnier für die Spiele in Peking in Pescara. Er startete dort sogar im Schwergewicht (Klasse bis 91 Körpergewicht) und zeigte sich dort in hervorragender Form. Mit Siegen über Adrian Ciobanu, Rumänien, Yousef Abdelghani, Israel, Elchin Alizade, Aserbaidschan und Danny Price, England erkämpfte er sich einen der beiden begehrten Olympiastartplätze, der den Endkampf gegen Wiktar Sujew aus Weißrussland nicht mehr nötig machte. Bei den Spielen in Peking selbst siegte er im Schwergewicht in der ersten Runde über den Chinesen Yushan Nijati klar nach Punkten (23:4), unterlag aber im Viertelfinale gegen den amtierenden Weltmeister Clemente Russo aus Italien nach Punkten (4:7) und belegte damit den fünften Platz.

Im November 2008 startete er bei den Europameisterschaften in Liverpool wieder im Halbschwergewicht. Er wurde dort mit fünf überzeugenden Punktsiegen neuer Europameister. Im Finale bezwang er dabei Sergej Karnejew aus Weißrussland mit 11:2 Treffern. Zum Abschluss des Jahres 2008 startete er im Dezember in Moskau auch beim Weltcup. Im Schwergewicht kam er dort zu Punktsiegen über Elchin Alizade (12:4) und Mihai Muntean, Moldawien (5:2). Zum Endkampf gegen Osmay Acosta aus Kuba konnte er aber verletzungsbedingt nicht mehr antreten.

Bei den Weltmeisterschaften 2009 erreichte Ussyk nach Siegen über Manpreet Singh, Indien (16:2), im Achtelfinale über Stephen Simmons, Schottland (11:1), und im Viertelfinale über Vitalijus Subacius, Litauen (19:1), das Halbfinale, welches er jedoch gegen den späteren Weltmeister Jegor Menchonzew, Russland (14:10), verlor und somit die Bronzemedaille gewann.

2011 gewann Ussyk bei den Weltmeisterschaften die Goldmedaille. Er schlug im Laufe des Turniers u.a. Terwel Pulew, Bulgarien (AB 3.), Artur Beterbijew, Russland (17:13), Siarhei Karneyeu, Weißrussland (23:10), und Teymur Məmmədov, Aserbaidschan (25:15).

Mit diesem Erfolg qualifizierte sich Ussyk auch für die Olympischen Spiele 2012 bei denen er nach Siegen im Viertelfinale über Artur Beterbijew, Russland (17:13), im Halbfinale über Terwel Pulew, Bulgarien (21:5), und im Finale über Clemente Russo, Italien (14:11), die Goldmedaille gewann und somit seine bisherige Karriere mit dem Olympiasieg krönte.

World Series of Boxing[Bearbeiten]

In der Saison 2012/2013 startete Ussyk für die Ukrainian Otamans in der World Series of Boxing. In der Saison gewann er alle sechs Kämpfe bei denen er eingesetzt wurde und schlug u.a. Joseph Joyce von den British Lionhearts. Im Viertelfinale der Playoffs gewann er gegen Magomedrasul Majidov von Azerbaijan Baku Fire und im Halbfinale gegen Matteo Modugno, Italia Thunder. Bei den Finalkämpfen traf er auf Mihai Nistor, konnte mit seinem Sieg aber die Niederlage gegen die Astana Arlans nicht verhindern.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2005 1. 7. intern. Junioren-Turnier in Berdichev Mittel mit einem Punktsieg im Finale über Dmytrio Smagula, Ukraine
2005 17. Junioren-EM in Tallinn Mittel nach einer Punktniederlage gegen Sergej Skljarow, Russland
2006 2. 50. Bocskai-Memorial in Debrecen Mittel mit Punktsiegen über Sayed Mohammadzadeh, Iran (33:13), Ronald Gavril, Rumänien (25:22) und Petrișor Gănănău, Rumänien (18:9), sowie einer Punktniederlage gegen Ömer Aydogan, Türkei (11:21)
2006 3. EM in Plowdiw Mittel mit einem Abbruchsieg in der 3.Runde über Balasz Kelemen, Ungarn, einem Abbruchsieg in der 3. Runde über Badou Jack, Schweden, einem Punktsieg über Revaz Karelischwili, Georgien und einer Abbruchniederlage in der 3. Runde gegen Matwei Korobow, Russland
2008 1. Strandja-Turnier in Plowdiw Halbschwer mit einem Punktsieg über Gottlieb Weiss, Deutschland, einem Abbruchsieg in der 3. Runde über Robert Woge, Deutschland und einem Punktsieg über Dimitri Chudinow, Russland (32:13)
2008 1./2. 1. europäisches Olympia-Qualif.-Turnier in Pescara Schwer mit einem Abbruchsieg in der 2. Runde über Adrian Ciobanu, Rumänien und Punktsiegen über Yousef Abdelghani, Israel, Elchin Alizade, Aserbaidschan und Danny Price, England. Der Endkampf gegen Wiktar Sujew, Weißrussland, wurde nicht mehr ausgetragen, da beide Boxer schon für Peking qualifiziert waren
2008 5. OS in Peking Schwer mit einem Punktsieg über Yushan Nijati, China (23:4) und einer Punktniederlage gegen Clemente Russo, Italien (4:7)
2008 1. EM in Liverpool Halbschwer mit Punktsiegen über Alexander Moskowski, Russland 815:7), Bosko Draskovic, CGR (8:0), Bahram Muzaffer, Türkei (12:3), Nikolajs Grisunins, Lettland (5:4) und Sergej Karnejew, Weißrussland (11:2)
2008 2. Welt-Cup in Moskau Schwer mit Punktsiegen über Elchin Alizade (12:4) und Miahi Muntean, Moldawien (5:2), sowie einer kampflosen Niederlage gegen Osmay Acosta, Kuba
2009 1. Intern. Turnier in Odessa Schwer nach Siegen über Bahram Muzaffer und Alexander Jazina, Ukraine
2009 1. 43. Makar-Mazay-Memorial in Mariupol Schwer nach Punktsiegen über Alexander Trifonow, Ukraine (4:0) und Mihail Muntean, Moldawien (4:1) und kampflosen Siegen über Alexander Beleziun, Litauen und Denys Pajazyka Ukraine
2009 3. WM in Mailand Schwer nach Punktsiegen über Manpreet Singh, Indien (16:2), Stephen Simmons, Schottland (11:1) und Witalijus Subacius, Litauen (19:1) und einer Punktniederlage gegen Jegor Mechonzew, Russland (10:14)
2011 2. 6. Nikolai-Manger-Tournament in Cherson Schwer nach Punktsiegen über Alexander Morosow (10:7) und Michailo Goidalo (10:8), beide Ukraine und einer Abbruch-Niederlage in der 1. Runde gegen Sergei Kornejew, Weißrussland
2011 1. 45. Makar-Mazay-Memorial in Mariupol Schwer nach einem Punktsieg über Eduard Gruzewitsch, Ukraine (18:9), einem Abbruchsieg in der 2. Runde über Iwan Grigorischin, Ukraine und einem Punktsieg über Wassili Lewit, Kasachstan (20:9)
2011 1. WM in Baku Schwer nach einem Punktsieg über Ewgenijus Tutkus, Litauen (26:2), einem Abbruchsieg in der 3. Runde gegen Perwel Pulew, Bulgarien und Punktsiegen über Artur Beterbijew, Russland (17:13), Sergei Kornejew (23:10) und Teymur Mammadow, Aserbaidschan (25:15)
2012 1. 7. Nikolai-Manger-Tournament in Cherson Superschwer nach Abbruchsiegen jeweils in der 2. Runde über Michailo Luchkin, Uklraine und Konstantin Tschernitsch, Ukraine und einem Punktsieg über Dimitri Rudenkow, Ukraine (10:1)
2012 Gold OS in London Schwer nach Punktsiegen über Artur Beterbijew 817:13), Terwel Pulew (21:5) und Clemente Russo, Italien (14:11)

Anm.: OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Mittelgewicht, Gewichtsklasse bis 75 kg, Halbschwergewicht, bis 81 kg, Schwergewicht, bis 91 kg und Superschwergewicht, über 91 kg Körpergewicht

Länderkämpfe[Bearbeiten]

Jahr Ort Begegnung Gewichtsklasse Ergebnisse
2006 Baku Ukraine gegen Afrika Mittel Punktniederlage gegen Mohamed Heikal, Ägypten (8:17)
2006 Baku Ukraine gegen China Mittel Punktsieg über Lu Yuping (21:8)
2007 Kaliningrad Ukraine gegen Aserbaidschan Halbschwer Punktsieger über Javir Taghiew (18:4)
2007 Kaliningrad Ukraine gegen Russland Halbschwer Punktniederlage gegen Artur Beterbijew (10:12)
2007 Kaliningrad Ukraine gegen Usbekistan Halbschwer Punktsieg über Utkir Saipow (17:7)
2010 Villerupt Frankreich gegen Ukraine Schwer Punktsieg über Arsen Goulaminian (12:1)
2010 Agen Frankreich gegen Ukraine Schwer Punktsieg über Arsen Goulaminian (8:0)

Ukrainische Meisterschaften[Bearbeiten]

Jahr Platz Gewichtsklasse Ergebnisse
2009 1. Schwer nach Punktsiegen über Sergei Piwowarenko, Sergei Melnik und Denys Pojazyka (+6:6)
2010 1. Schwer nach Punktsieg über Ewgeni Koltik, kampflosem Sieg über Iwan Butko, Punktsieg über Alexander Jazina (5.0) und Punktsieg über Denys Pojazyka 810:0)
2011 1. Schwer nach Abbruchsieg in dewr 2. Runde über Dimitri Wichtjuk, kampflosem Sieg über Wolodimir Maslow, Abbruchsieg über Alexander Jazina und Punktsieg über Sergei Melnik (13:6)

Literatur[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Box Sport

Weblinks[Bearbeiten]