Olenegorsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Olenegorsk
Оленегорск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Murmansk
Stadtkreis Olenegorsk
Bürgermeister Denis Wolodin
Gegründet 1916
Frühere Namen Olenja
Stadt seit 1957
Fläche 1870 km²
Bevölkerung 23.072 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 12 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 170 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 81552
Postleitzahl 184530–184538
Kfz-Kennzeichen 51
OKATO 47 417
Website www.olenegorsk.ru
Geographische Lage
Koordinaten 68° 8′ N, 33° 16′ O68.13333333333333.266666666667170Koordinaten: 68° 8′ 0″ N, 33° 16′ 0″ O
Olenegorsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Olenegorsk (Oblast Murmansk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Murmansk
Liste der Städte in Russland

Olenegorsk (russisch Оленегорск) ist eine Stadt in der Oblast Murmansk (Russland) mit 23.072 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Olenegorsk liegt auf der Kolahalbinsel jenseits des Nördlichen Polarkreises, etwa 110 km südlich der Oblasthauptstadt Murmansk. In Bereich der Stadt verläuft die Wasserscheide zwischen Barentssee (Seen Kachosero und Kolosero nordwestlich der Stadt; Abfluss bildet die Kola) und Weißem Meer (See Permussosero östlich sowie Nordende des Imandrasees südöstlich der Stadt).

Sowjetisches Stadtwappen

Olenegorsk ist der Oblast administrativ direkt unterstellt.

Die Stadt liegt an der 1917 eröffneten Murmanbahn, einer heute zur Oktoberbahn der RZD gehörenden Eisenbahnstrecke von Sankt Petersburg nach Murmansk (Station Olenja, Streckenkilometer 1335). Hier zweigt eine 30 Kilometer lange Nebenstrecke nach Montschegorsk ab. Durch Olenegorsk verläuft auch die Fernstraße M18 Sankt Petersburg–Seweromorsk.

Einige Kilometer östlich der Stadt und des Permussosero befindet sich die Luftwaffenbasis Olenja mit zugehöriger Siedlung Wyssoki. Von dort startete am 30. Oktober 1961 ein Bomber Tupolew Tu-95 in Richtung Nowaja Semlja, um über dem dortigen Testgelände die mit über 50 Megatonnen stärkste je gezündete Wasserstoffbombe abzuwerfen, die sogenannte Zar-Bombe.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort entstand 1916 als Siedlung Olenja um die hier an der Murmanbahn errichtete Station. Der Name ist vom russischen Wort olen für Hirsch, speziell auch Ren (russisch sewerny olen, wörtlich Nordhirsch) abgeleitet.

Im Zusammenhang der Aufnahme der Förderung von Eisenerz aus einer 1932 entdeckten Lagerstätte im Jahre 1949 begann die Errichtung der eigentlichen Stadt. Am 27. März 1957 wurde unter dem heutigen Namen das Stadtrecht verliehen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 12.110
1970 21.485
1979 27.369
1989 35.584
2002 25.166
2010 23.072

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Neben der stadtbildprägenden Förderung (im Tagebau) und Anreicherung von Eisenerz gibt es in der Stadt Betriebe des Maschinenbaus und der metallverarbeitenden Industrie, der Baumaterialienwirtschaft und der Lebensmittelindustrie.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olenegorsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)