Olga Grjasnowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olga Grjasnowa

Olga Grjasnowa (* 14. November 1984 in Baku, Aserbaidschanische SSR, UdSSR) ist eine deutsche Schriftstellerin. Grjasnowa lebt in Berlin.

Leben[Bearbeiten]

Olga Grjasnowa wurde in Baku, Aserbaidschan, in einer russisch-jüdischen Familie geboren. Dort arbeitete der Vater Oleg Grjasnow als Rechtsanwalt und die Mutter Julija Winnikowa als Musikwissenschaftlerin. 1996 übersiedelte die Familie als Kontingentflüchtlinge nach Hessen, wo Olga mit 11 Jahren Deutsch lernte und in Frankfurt am Main die Schule abschloss. Ab 2005 studierte sie zunächst Kunstgeschichte und Slawistik in Göttingen. Sie wechselte dann aber ans Deutsche Literaturinstitut Leipzig in den Studiengang „Literarisches Schreiben“, wo sie 2010 den Bachelor erwarb. Im Anschluss an Studienaufenthalte in Polen, Russland (Maxim-Gorki-Literaturinstitut) und Israel studiert sie jetzt Tanzwissenschaft an der Freien Universität Berlin.

Literarischer Werdegang[Bearbeiten]

Grjasnowa war Teilnehmerin des „Klagenfurter Literaturkurses“ 2007. Im Jahr 2008 wurde sie Stipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung. 2010 besuchte sie die Jürgen-Ponto-Schreibwerkstatt. Im gleichen Jahr erhielt sie den Dramatikerpreis der „Wiener Wortstätten“ für ihr Debütstück Mitfühlende Deutsche. 2011 erhielt sie das Grenzgängerstipendium der Robert Bosch Stiftung, 2012 das Hermann Lenz Stipendium.

Ihr 2012 erschienenes Romandebüt Der Russe ist einer, der Birken liebt erregte auf Anhieb Aufsehen und wurde in verschiedenen Feuilletons[1] gewürdigt.

Werk[Bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olga Grjasnowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Süddeutsche Zeitung vom 17. März 2012, Neue Zürcher Zeitung vom 13. März 2012, Zeit vom 16. März 2012, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. Februar 2012
  2. Hamburger Tagblatt 2. September 2012
  3. Arbeitsstipendien für Schriftstellerinnen und Schriftsteller 2014 vergeben. Berlin.de, 16. April 2014, abgerufen am 26. April 2014.