Olga Olegowna Fjodorowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Sprinterin
RusslandRussland Russland
Olympische Sommerspiele
Silber 2004 Athen 4 × 100 m
Weltmeisterschaften
Bronze 2003 Paris 4 × 100 m

Olga Olegowna Fjodorowa (russisch Ольга Олеговна Фёдорова, engl. Transkription Olga Fedorova/Fyodorova; * 14. Juli 1983 in Swerdlowsk) ist eine russische Sprinterin, die ihre größten Erfolge mit der russischen 4-mal-100-Meter-Staffel feierte.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2003 in Paris/Saint-Denis gewann sie gemeinsam mit Julija Tabakowa, Marina Kislowa und Larissa Kruglowa die Bronzemedaille in 42,66 s hinter den Staffeln aus Frankreich und den Vereinigten Staaten.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen holte sie in der Staffel gemeinsam mit Julija Tabakowa, Irina Chabarowa und Larissa Kruglowa die Silbermedaille. Mit einer Zeit von 42,27 s musste sich die russische Mannschaft nur der jamaikanischen Staffel geschlagen geben.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki erreichte Fjodorowa im 100-Meter-Lauf die Halbfinalrunde. Außerdem wurde sie im selben Jahr russische Meisterin über 100 m.[1]

Seit 2006 ist sie Bobfahrerin und nimmt seit Dezember 2006 am Bob-Weltcup teil. Bei ihrem ersten Rennen in Calgary erreichte sie mit Rang sechs sofort eine Platzierung unter den besten Zehn. Im Februar 2008 fuhr sie in Igls erstmals als Drittplatzierte bei den Junioren-Weltmeisterschaften auf einen Podestrang in einem internationalen Rennen, den sie bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Januar 2009 in Königssee wiederholte.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Darstellung endet 2009

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Bestleistungen[Bearbeiten]

  • 100 m: 11,21 s, 18. Juni 2005, Florenz
  • 200 m: 23,19 s, 6. Juni 2004, Tula
  • 60 m (Halle): 7,20 s, 7. Januar 2005, Jekaterinburg

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: Russian Championships