Olga Wisinger-Florian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olga Wisinger-Florian, um 1890
Landschaft, 1906–1908

Olga Wisinger-Florian (* 1. November 1844 in Wien; † 27. Februar 1926 in Grafenegg) war eine österreichische Malerin des Impressionismus. Ihr Werk bilden Landschafts- und Blumenbilder.

Leben[Bearbeiten]

In ihrer Jugend lernte Wisinger-Florian unter Julius Epstein Klavier und arbeitete für einige Jahre als Konzertpianistin, bevor sie diese Karriere 1874 wegen gesundheitlichen Problemen mit einer Hand abbrechen musste. Anschließend begann sie, als Malerin aktiv zu werden und studierte als solche bei Melchior Fritsch und ab 1879[1] bei August Schaeffer von Wienwald.

1880 wurde sie eine Schülerin von Emil Jakob Schindler, mit dem sie mehrere Studienreisen unternahm und der sie in seiner Art, Landschaften darzustellen, dem Stimmungsimpressionismus, stark beeinflusste. Im folgenden Jahr fand die erste Einzelausstellung der Malerin im Wiener Künstlerhaus statt, später wurden Bilder von ihr auch mehrmals in der Wiener Secession ausgestellt. International bekannt machten sie die Weltausstellungen in Paris und Chicago. Nachdem Wisinger-Florian sich 1884 von Schindler losgelöst hatte, wurde ihre Malerei realistischer. Später verwendete die Malerin, die sich auch in der bürgerlichen Frauen- und Friedensbewegung engagierte, für ihre Bilder grellere, an den Expressionismus erinnernde Farben.

Wisinger-Florians Werke wurden von prominenten Persönlichkeiten gekauft, darunter Franz Joseph I., und sie selbst wurde mit mehreren Auszeichnungen geehrt (darunter die Große Goldene Staatsmedaille 1905).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.austrian-paintings.at/ankauf/olga_wisinger-florian.php

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olga Wisinger-Florian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien