Oligoporus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oligoporus
Getropfter Saftporling (Oligoporus guttulatus)

Getropfter Saftporling (Oligoporus guttulatus)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: unsichere Stellung (incertae sedis)
Ordnung: Stielporlingsartige (Polyporales)
Familie: Stielporlingsverwandte (Polyporaceae)
Gattung: Oligoporus
Wissenschaftlicher Name
Oligoporus
Bref.

Oligoporus[1] ist eine Pilzgattung aus der Familie der Stielporlingsverwandten. Die Gattung wird unter anderen im deutschsprachigen Raum als „Saftporlinge“ bezeichnet. Einige Arten heißen aufgrund ihrer Nebenfruchtformen, die zu pulverigen Chlamydosporen zerfallen[2], auch „Mehlstaubporlinge“[3].

Die Typusart ist der Gelbe Saftporling (O. rennyi).[4]

Merkmale[Bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Oligoporus bildet einjährige und meist sitzende, seltener etwas gestielte Fruchtkörper mit einem poroiden Hymenophor aus. Sie haben die Form von Hütchen, liegen flach am Substrat an oder vereinen beide Wuchsformen miteinander. Frisch sind sie weichfleischig und saftig (Name!), trocken hingegen spröde bis hart. Sie zeigen überwiegend helle Farben.[5][6]

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die Hyphenstruktur ist monomitisch. Die Fruchtkörper bestehen aus farblosen, dünn- bis dickwandigen und schnallentragenden Hyphen. Bei der Zugabe von Kresylblau nehmen sie eine andere Farbe als die des Färbemittels an. Die Basidien sind 4-sporig und besitzen an der Basis jeweils eine Schnalle. Die dünnwandigen, glatten und farblosen Basidiosporen sind zylindrisch-gekrümmt bis elliptisch und lassen sich bei den meisten Arten nicht mit Jodlösung anfärben. Zystiden oder Zystidiolen können vorkommen oder fehlen.[5][6]

Ökologie[Bearbeiten]

Die Mehrzahl der Arten wächst an Nadelholz, einige an Laubholz. Sie verursachen im Holz eine Braunfäule, können also nur den Kohlehydratanteil des Holzes wie z. B. Cellulose abbauen, nicht aber den Holzstoff Lignin.[7][5]

Arten[Bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2006 nicht mehr aktuell zu sein: Die Saftporlinge im weiteren Sinne wurden in mehrere kleinere Gattungen aufgeteilt[1]; siehe Saftporling. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

In Europa kommen im weiteren Sinne 35 Arten vor bzw. sind dort zu erwarten.[8]

Saftporlinge im weiteren Sinne (Oligoporus s. l.) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Oligoporus alni (Niemelä & Vampola 2001) Piątek 2003
Gebänderter Saftporling Oligoporus balsameus (Peck 1878) Gilbertson & Ryvarden 1985
Oligoporus balsaminus (Niemelä & Y.C. Dai 2004) Niemelä 2005
Blauender Saftporling Oligoporus caesius (Schrader 1794 : Fries 1821) Gilbertson & Ryvarden 1985
Pokal-Mehlstaubporling Oligoporus cerifluus (Berkeley & M.A. Curtis 1872) Gilbertson & Ryvarden 1985
Oligoporus davidae (M. Pieri & B. Rivoire 2006) Niemelä 2009
Fächerförmiger Saftporling Oligoporus floriformis (Quélet 1884) Gilbertson & Ryvarden 1985
Oligoporus folliculocystidiatus Kotlaba & Vampola 1993
Fleckender Saftporling Oligoporus fragilis (Fries 1828 : Fries 1828) Gilbertson & Ryvarden 1985
Getropfter Saftporling Oligoporus guttulatus (Peck 1888) Gilbertson & Ryvarden 1985
Oligoporus hibernicus (Berkeley & Broome 1871) Gilbertson & Ryvarden 1985
Oligoporus hydnoidea G. Gaarder & Ryvarden 2003
Oligoporus immitis (Peck 1884) Niemelä 2005
Oligoporus inocybe (A. David & Malençon 1979) Ryvarden & Gilbertson 1994
Oligoporus johnstonii (Murrill 1920) Gilbertson & Ryvarden 1985
Grauweißer Saftporling Oligoporus lacteus (Fries 1821 : Fries 1821) Gilbertson & Ryvarden 1985
Ziegelroter Saftporling Oligoporus lateritius (Renvall 1992) Ryvarden & Gilbertson 1994
Gloeozystiden-Saftporling Oligoporus leucomallellus (Murrill 1940) Gilbertson & Ryvarden 1985
Oligoporus lowei (Pilát 1938 ex Pilát 1951) Gilbertson & Ryvarden 1985
Oligoporus luteocaesius (A. David 1980) Gilbertson & Ryvarden 1994
Oligoporus mappa (Overholts & J. Lowe 1946) Gilbertson & Ryvarden 1985
(beschrieben als "mappus")
Oligoporus norrlandicus Berglund & Ryvarden 2000
Knochen-Saftporling Oligoporus obductus (Berkeley 1845) Gilbertson & Ryvarden 1985
Oligoporus parvus Renvall 2005
Pfirsichfarbener Saftporling Oligoporus persicinus (Niemelä & Y.C. Dai 2004) Niemelä 2005
Bauchpilz-Mehlstaubporling Oligoporus ptychogaster (F. Ludwig 1880) Falck & O. Falck 1937
Ranziger Saftporling Oligoporus rancidus (Bresadola 1900) Gilbertson & Ryvarden 1985
Gelber Saftporling Oligoporus rennyi (Berkeley & Broome 1875) Donk 1971
Oligoporus romellii (M. Pieri & B. Rivoire 2006) Niemelä 2009
Oligoporus septentrionalis Vampola 1992
Seidenweicher Saftporling Oligoporus sericeomollis (Romell 1911) Bondartseva 1983
Oligoporus simanii (Pilát 1938) Bernicchia 1990
Bitterer Saftporling Oligoporus stipticus (Persoon 1801 : Fries 1821) Gilbertson & Ryvarden 1987
Fastblauer Saftporling Oligoporus subcaesius (A. David 1974) Dunger 1987
Geschlitztporiger Saftporling Oligoporus undosus (Peck 1883) Gilbertson & Ryvarden 1985

Verwandtschaft und Systematik[Bearbeiten]

Von Oligoporus wurden kürzlich die Gattungen Postia, Rhodonia und Spongiporus abgespalten.[1] Diese wurden zuvor untereinander synonym behandelt.[5]

Siehe auch: Saftporling

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Dmitry Schigel, Tuomo Niemelä, Karl-Henrik Larsson, Ellen Larsson: Phylogeny of the Postia-Oligoporus complex of poroid basidiomycetes. Faculty of 1000 Ltd., 2006, abgerufen am 17. August 2012 (ISSN 1759-796X).
  2.  Hermann T. Jahn: Ein resupinater Porling mit Nebenfruchtform: Strangulidium rennyi (B. & Br.) Pouz. mit Ptychogaster citrinus Romell. In: Westfälische Pilzbriefe. 8(4), 1970/71, S. 14—15 (PDF; 242 KB).
  3.  Franz Kallenbach: Polyporus apalus Lev ., der Mehlstaub-Porling. In: Zeitschrift für Pilzkunde. 13, Deutsche Gesellschaft für Pilzkunde, 1934, S. 66–67 sowie Tafel 10.
  4.  Petter Adolf Karsten: Enumeratio Boletinearum et Polyporearum Fennicarum, systemate novo dispositarum. In: Revue Mycologique Toulouse. 3, Nr. 9, 1881, S. 16–19.
  5. a b c d  German Josef Krieglsteiner, Armin Kaiser: In: G. J. Krieglsteiner (Hrsg.): Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 1. Allgemeiner Teil. Ständerpilze: Gallert-, Rinden-, Stachel- und Porenpilze, Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 978-3-8001-3528-8, S. 548.
  6. a b  Walter Jülich: Die Nichtblätterpilze, Gallertpilze und Bauchpilze. IIb/1. Basidiomyceten, 1. Teil., Gustav Fischer, Stuttgart/ New York 1984, ISBN 3-437-20282-0 (Aphyllophorales, Heterobasidiomycetes, Gastromycetes; 626 Seiten, 175 Abbildungen auf 15 Tafeln).
  7.  Hermann T. Jahn: Pilze, die an Holz wachsen. Busse, Herford 1979, ISBN 978-3-87120-853-9 (268 Seiten; 222 Farbfotos, 19 Schwarzweißfotos und 114 Zeichnungen).
  8. Eric Strittmatter: Die Gattung Oligoporus. In: Fungiworld.com. 2. August 2007, abgerufen am 19. Dezember 2011 (Pilz-Taxa-Datenbank).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Postia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Sachverständigenbüro für Holzschutz: Rosafarbener Saftporling. 2007, abgerufen am 19. Dezember 2011 (Schadbilder am Bauwerk, Mikrofotos).