Olivenspötter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olivenspötter
Hypolais olivetorum.jpg

Olivenspötter (Hippolais olivetorum)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Rohrsängerartige (Acrocephalidae)
Gattung: Spötter (Hippolais)
Art: Olivenspötter
Wissenschaftlicher Name
Hippolais olivetorum
(Strickland, 1837)

Der Olivenspötter (Hippolais olivetorum) ist ein Singvogel aus der Familie der Rohrsängerartigen (Acrocephalidae). Die Art hat ein relativ kleines Verbreitungsgebiet in Südosteuropa und der Türkei.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Olivenspötter ist 16-18 Zentimeter lang und hat eine Flügellänge von 8,5 bis 8,8 Zentimeter. Er ist rund 15 Gramm schwer. An der Oberseite ist er grau gefärbt. Dazu besitzt der Vogel einen weißlichen Fleck vor dem Auge. Die Unterseite ist weißlichgrau. Der kräftige Schnabel ist verhältnismäßig lang.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Der Olivenspötter bewohnt lichte Wälder mit buschreichen Lichtungen, hohe Macchie sowie Oliven- und Mandelhaine an der Adriaküste, in Griechenland und in den küstennahen Gebieten der Türkei.

Nahrung[Bearbeiten]

Der Olivenspötter ernährt sich von Insekten und deren Larven.

Lebensweise[Bearbeiten]

Gelege, Sammlung Museum Wiesbaden

Der Gesang des Olivenspötters ist lauter, langsamer und tiefer als bei anderen Spöttern. Das Nest wird meist in dichter Vegetation in einem Baum oder großen Busch gebaut. Die Nester befinden sich auf den äußeren Zweigen meist 1 bis 3 Meter über den Boden. Errichtet werden sie aus Bast, Grashalme, Würzelchen und Gespinsten an der Außenseite. Innen werden Pflanzenwolle, Grasrispen, Pferdehaare und Daunen verbaut. Der Nestbau und die Bebrütung der Eier erfolgen durch das Weibchen. Die drei bis vier Eier sind blaßviolett und schwarz gefleckt und haben eine Größe von 21 x 14 Millimeter. Die Brutzeit beträgt etwa 13 Tage. Ein Nachgelege ist möglich. Beide Elternvögel füttern, die Jungvögel verlassen das Nest nach 2 Wochen noch nicht ganz flugfähig. Im September, Anfang Oktober ziehen die Vögel ins Winterquartier nach Ostafrika, aus dem sie Anfang Mai zurückkehren.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Alfred Limbrunner und Manfred Pforr: Ornithologischer Bildatlas der Brutvögel Europas. Verlag J. Neumann-Neudamm, Melsungen 1980, ISBN 3-7888-0347-9.
  •  Wolfgang Makatsch: Wir bestimmen die Vögel Europas. Neumann Verlag, Radebeul 1966.
  • Lars Svensson, Peter J. Grant, Killian Mullarney, Dan Zetterström: Der neue Kosmos Vogelführer. Kosmos, Stuttgart; 1999: S. 300-301 ISBN 3-440-07720-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olivenspötter (Hippolais olivetorum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Hippolais olivetorum in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2009. Abgerufen am 13. November 2011